Wir Haben Überall Gefickt Sogar Auf Dem Balkon

0 Aufrufe
0%


?Niederknien,? befahl ihm.
Und wie jeder gute Sklave flüsterte er nur: Ja, Sir?
Er fiel schnell zu Boden. Fast instinktiv. Als er auf die Knie ging, begann er schnell, seinen Gürtel auf dem schmuddeligen Betonboden zu lösen. Sein praller Schwanz begann seine Jeans zu schieben. Er wusste, was er von ihr wollte. Er wusste, was zu tun war, ohne dass es ihm gesagt wurde. Bevor er seine Hose aufknöpfen konnte, kam sein dicker Schaft heraus. Schlag ins Gesicht.
?So viel,? flüsterte. Öffne deinen schönen Mund für mich.
Damit öffnete sie ihren breiten Mund und ließ seinen Schwanz in ihren Hals gleiten. Er stand da und beobachtete sie schweigend, als sie ihn schluckte. Sie saugt hart an ihrem Kopf und schiebt ihn in und aus ihren Lippen. Er masturbierte sie, während sie weiter ihren Schaft auf und ab leckte.
?Drauf spucken? verlangt. Lass es mich nicht sagen. Weißt du, wie ich es mag, wenn du dich mit mir anlegst?
?Jawohl.?
Du bist so ein braves kleines Mädchen? sagte er sarkastisch. Was für eine gute Hure. Das ist alles, meine dreckige gottverdammte Hure. Das ist es, lutsch diesen Schwanz.?
Ich bin nichts als eine verdammte Hure? er wiederholte.
In nur wenigen Sekunden bedeckte er seinen Schwanz mit Speichel. Ich masturbiere sie, während sie ihre Eier in ihren schönen kleinen Mund saugt. Er leckt jeden dicken Zentimeter seines Schwanzes.
ZUSCHLAGEN
Ihr Handrücken landete perfekt auf ihrer Wange und hinterließ ein warmes, stechendes Gefühl auf ihrem Gesicht.
Habe ich dir gesagt, du sollst sprechen? schrie. Das einzige, was aus seinem Mund kommt, ist ‚Ja, Sir‘ und Spucke. Verstehst du?
?Jawohl,? Sie weinte.
ZUSCHLAGEN
Wieder runterdrehen. Diesmal schüttelte er sein Kinn. Blut tropft von seinen Lippen. Trotzdem lutschte sie weiterhin seinen Schwanz wie eine gute kleine Sklavin. Sie sah ihn an, lachte über das Blut und spuckte die Mischung in seinen Schwanz. Rote Flecken bedeckten ihre großen Brüste und dicken, rosa Brustwarzen.
?Hier ist meine Tochter? sagte. Leck meinen verdammten Schwanz. Schau mich an.?
Ihr wunderschönes kleines Gesicht war mit Blut und Make-up beschmiert. Ihre Lippen und Wangen waren von den Schlägen geschwollen und rosa.
Du bist nichts als mein kleiner verdammter Spermalappen? sagte. Und ich werde dein schönes Gesicht mit meinem Sperma bedecken. Möchtest du das nicht? Du bist nichts als eine verdammte Hure.
?Jawohl,? sagte er stolz.
Er zog seinen Schwanz aus seinem Mund und begann hart zu pumpen, während er darauf wartete, das Geschenk seines Meisters zu erhalten. Das Geschenk, das ihr Gesicht mit einer dicken Schicht milchig-weißem Sperma bedeckt.
?Öffne deinen Mund,? er bestellte. Den Mund weit aufmachen?
Er warf seinen Kopf zurück, als er seinen Mund öffnete. Ohne zu zögern ließ er sein wunderschönes kleines Mädchen mit klebrigen Säften bedeckt zurück. In ihrem Haar, über ihren Augen, an ihrem wunderschönen kleinen Hals. Sie drückte die letzten paar Tropfen Sperma in ihren Mund und achtete darauf, ihren Mund mit dem erweichten Schwanz zu schlagen und mehr Sperma in ihren Mund zu schleudern.
Er streckte die Hand aus, um sich das Gesicht abzuwischen.
ZUSCHLAGEN
Habe ich dich putzen lassen? er grinste sie an.
?Entschuldigen Sie mein Herr,? er murmelte.
?Ein böses kleines Mädchen? Sie lachte. ?Es ist so schlecht. Für so eine Beleidigung sollte man bestraft werden.
ZUSCHLAGEN ZUSCHLAGEN
Immer wieder streckte er ihr die Hand entgegen, bis er nicht mehr auf den Knien sitzen konnte. Sein Gesicht war rot und geschwollen von den schweren Schlägen. Blut begann aus seinem Mund und seiner Nase zu fließen. Sie schützt ihre schönen Brüste und ihren schwangeren Bauch.
Das ist mein Mädchen, blute für mich, sagte er, als würde er ihr befehlen zu bluten.
?Danke mein Herr,? Er schaffte es, es hinter dem Blut zu sagen.
?Aufstehen,? er bestellte. Ich bin noch nicht fertig mit dir?
Er tat, was ihm gesagt wurde. Wie immer ein sehr braves Mädchen. Es war schwierig aufzustehen, nachdem man geschlagen worden war. Sie zog sich zurück, Blut tropfte immer noch von ihrem schönen kleinen Gesicht. Sie stand auf und warf ihm ein Paar saubere, weiße Kniestrümpfe zu.
?Trage sie. Dann möchte ich, dass du deine Haare für mich zu einem Pferdeschwanz zusammenbindest? Er bestellte, indem er sich eine Zigarette anzündete.
Wortlos tat er, was ihm geheißen wurde. Er stand da und beobachtete sie, atmete sein Gift ein und atmete langsam aus. Er genoss es, sie Dinge tun zu lassen. Der größte Teil ihres kleinen Spiels war das Zuschauen. Sie folgte ihm aus den Augenwinkeln, während sie ihr langes, schwarzes Haar bürstete. Er wartete gespannt darauf, was als nächstes auf ihn zukam. Trotzdem hat er nie danach gefragt. Er tat einfach, was er ihm sagte. Ein guter Sklave hinterfragt niemals die Absichten seines Herrn.
Sie ging von ihm weg, als sie nach den kleinen Spielzeugkisten suchte. Sie sammelte weiterhin ihre Haare zu einem niedlichen kleinen Pferdeschwanz. Er sah zu, wie sie sich für ihn fertig machte und seine Zigarette blies. Schön geschwungener Rücken, wohlgeformte Hüften, schön gerundeter Po, der hervorsteht. Im Spiegel konnte sie ihre großen, blutigen Brüste und ihren wachsenden schwangeren Bauch sehen. So heiß Sie trug ihr Kind und das war eher ein Wendepunkt für sie. Was für ein süßer Arsch, seine dreckige kleine Hure, und jetzt zog sie sich für ihn an.
Er beobachtete, wie sie auf der Toilette saß und ihre langen, glatten Beine und sexy kleinen Füße auf die Theke hob. Er konnte nicht anders als über seine dreckigen Knie zu lachen. Endlich, ein paar Minuten später, kam sie nur mit Strümpfen und einem Pferdeschwanz bekleidet aus dem Badezimmer. Sehr schön. Er spürte, wie er immer härter wurde. Er bemerkte es auch. Seine Augen weiteten sich, als er beobachtete, wie sich seine Jeans ausbeulte.
?Perfekt,? grinste. Sie ist so süß, genau wie ein braves kleines Mädchen. Süße kleine Zöpfe, saubere weiße Socken, sogar deine dreckigen Knie. Bist du bereit, kleines Mädchen zu ficken??
?Jawohl,? flüsterte ihm zu, wie er es befahl.
Runter auf deine gottverdammten Hände und Knie? befahl ihm. ?Hier fahren?
Er fiel schnell zurück auf den schmutzigen Boden und kroch. Kopf nach unten, achten Sie darauf, nicht nach oben zu schauen. Er beobachtete, wie er über den harten Boden glitt und sich rieb. Seine Hände und Knie sind schmutzig vom Boden. Sie beobachtete, wie ihre Brüste hin und her schaukelten und anschwollen, während sich die Milch mehr und mehr sammelte.
?Drehen und kriechen? einfach gesagt.
Keine Frage wo. Er hat diesen Fehler einmal gemacht. Er fragte nur, wohin er kriechen solle. Und für eine solche Frage ließ sie ihn sich tief schneiden, blutend. Also drehte er sich um und krabbelte durch den Raum, wobei er seine Socken beschmutzte. Es machte ihm jedoch nichts aus, alle braven kleinen Mädchen müssen dreckige Knie haben. Er kroch einfach weiter auf dem Boden und sah zu, wie er dasaß und seinen Hintern hin und her schüttelte. Ihre schöne, weiche, glatte Fotze war geschwollen, Sperma floss ihre Schenkel hinunter. Er liebte es, von ihr benutzt zu werden.
Er stand auf und ging auf sie zu. Er blieb stehen und wartete ab, was er brauchte. Er beugte sich langsam zu seiner Seite, glitt mit seinen Fingerspitzen über seinen Rücken. Er wusste bereits, dass es weh tun würde. Ihr Körper spannte sich an, als sie ihre Hand zwischen ihre Pobacken gleiten ließ. Er bewegte sich langsam und bedächtig. Er wusste genau, wo er anfassen musste. Er bewegte seine Finger über seine schmerzenden Schamlippen zu ihrer geschwollenen Klitoris. Ihre Klitoris war riesig, pochte, es tat weh, als sie auf seine Berührung wartete. Mit der anderen Hand drückte er seinen Kopf gegen den Boden. Reibe dein blutverschmiertes, wundes Gesicht zu Staub. Seine gerötete Wange war jetzt schmutzig. Sie hob ihren Arsch in die Luft und belästigte weiterhin ihre Klitoris. Süße, junge Fotzen ergossen sich über ihre Hand und stürzten ihre Schenkel hinab.
Das ist es, du verdammte Hure? Sie lachte. Komm für mich überall hin. verdammtes Sperma
Damit ging er. Sperma spritzte aus seiner Hand und er stieß einen gedämpften Schrei aus. Seine Augen, voller Freude, verwandelten den Staub von seinem Gesicht in Schlamm, was ihn zum Ersticken brachte, als er in seinen Mund entwich.
Er hob sein geschwärztes Gesicht vom schmutzigen Boden.
Fühlt es sich gut an, magst du meinen Fingerfick mit dieser süßen kleinen Klitoris? sagte. Schau dir das verdammte Durcheinander an, das du angerichtet hast. Was für ein böses kleines Mädchen du bist, nicht wahr?
Er glitt mit seiner Hand zwischen ihre Schamlippen und schöpfte ihr Ejakulat heraus.
Was für ein verdammtes Durcheinander. Wer wird all diesen schwangeren Muschisaft aufräumen? sagte er sarkastisch.
Er führte seine Fingerspitzen an seinen Mund und schmeckte es.
Du bist ein sehr ungezogenes kleines Mädchen? sagte sie und presste ihre Finger an ihre Kehle.
Er glitt mit seinen Fingern in ihren Mund hinein und wieder heraus, als ob er wieder ihren Schwanz lutschen würde. Er grub sich tief in seine Kehle bis zu dem Punkt, an dem er mit seinem eigenen Speichel würgen musste, und versuchte so sehr, sich nicht zu übergeben, sondern leckte jeden Tropfen seiner süßen Ejakulation. Er liebte den Geschmack ihrer Fotze, besonders wenn er sie ejakulierte.
?Alle braven kleinen Mädchen sollten wissen, wie ihre Muschi schmeckt? sagte sie und zog ihre Finger von ihrer Kehle. ?Steh jetzt auf?
Wieder tat er, was er sagte. Es fiel ihr schwer zu stehen, weil sie schwanger war. Er ging langsam um sie herum und bewunderte den süßen jungen Esel vor ihm. Er nahm sanft ihre Hand und führte sie zum Bett. Die sanfte Berührung seiner Hand hielt nicht lange an. Er wusste bereits, dass es nicht passieren würde. Höflich zu sein war nichts für seinen Herrn. Er beugte sie zu Boden, als sie sich dem Fußende des Bettes näherte.
Ihr voller, runder Arsch richtete sich auf.
Lass mich einen Blick auf deine Füße werfen? schnell bestellt.
Er hob seinen linken Fuß, damit er die Unterseite sehen konnte.
Du verdammtes kleines Mädchen? schimpfte er. Lass mich jetzt den anderen sehen.
Er hob seinen anderen Fuß an.
?Gottverdammt,? Schrei. Du hast deine neuen Socken schmutzig gemacht. Muss ich dich jetzt bestrafen?
Ihr Körper zitterte, als sie ihr auf den Arsch schlug. Hinterlässt einen dicken, roten Handabdruck auf deiner Arschbacke.
Was soll ich mit dir machen? Können Sie nicht einmal Ihre Socken sauber halten? schimpfte ihn weiter.
Er ging einen Moment weg, aber er wagte nicht, sich zu bewegen. Er kam ein paar Sekunden später mit einem langen, dünnen Stück Holz in der Hand zurück. Als er sich ihr näherte, schlug er auf den Boden und verärgerte sie.
Du bist ein sehr böses Mädchen. Weißt du, was mit dem bösen kleinen Mädchen passiert? fragte er sarkastisch. ? Verdammt, sie werden verprügelt. Sie werden wie schmutzige kleine Huren behandelt. Hebe deinen Fuß.?
Den Schmerz kennend, den er gleich empfinden würde, hob er langsam wieder seinen linken Fuß.
SCHLAGEN
Das Brett kam schnell und hart herunter und klatschte gegen die Unterseite ihres schönen kleinen Fußes. Er versuchte so sehr, nicht zu weinen, aber der Schmerz ließ ihn sein Gesicht in der Matratze vergraben.
SCHLAGEN
Er schrie wieder. Sie versucht so sehr, ihre Tränen auf der Matratze zu unterdrücken. Er wusste, dass es schlimmer wäre, wenn er weinen würde.
Er ließ das dünne Holzstück an der Innenseite ihrer Schenkel hinuntergleiten. Reibe deine Fotze mit einem glatten Stock.
Du magst das, oder? Er hat gefragt?
?Jawohl,? er murmelte.
Er schlug damit auf ihre schlampige, nasse Fotze. Jedes Mal, wenn er sie schlug, gab er ein keuchendes Geräusch von sich.
Jetzt heb deinen anderen Fuß. er bestellte.
Da er wusste, was der Mann tun wollte, tat er, was ihm gesagt wurde.
SCHLAGEN
Seine Beine gaben fast auf, er zitterte so sehr. Alles, was sie tun konnte, war, nicht zu schreien.
Nun, was kann ich mit dir machen? Er hat gefragt? Es scheint eine solche Verschwendung für ein süßes kleines Mädchen wie dich zu sein, sich so zu verbeugen. Was werde ich jemals tun??
Er wusste, dass du Spielchen mit ihm spielst. Jede Bewegung ist sorgfältig geplant, jeder Schlag ist sorgfältig getaktet. Bei seinem Meister ist das kein Zufall. Jedes verwendete Spielzeug, jeder Knoten, der geknüpft wird, wird sorgfältig platziert, um das größte Vergnügen und den größten Schmerz zu bereiten.
Öffne deine Arschbacken? er bestellte. Lass mich das schmale Loch sehen.
?Jawohl,? antwortete sie schnell.
Sie griff mit beiden Händen hinter sich und öffnete ihre Wangen zu den Seiten. Er wartet darauf, dass sein Meister ihn benutzt. Er schob das dünne Holzstück zwischen seine Wangen in sein enges kleines Arschloch. Sein Körper zitterte unkontrolliert, als er spürte, wie das harte Holz an seinem Loch rieb.
Du magst das, oder? Er fragte, obwohl er die Antwort kannte? Du bist eine sehr schmutzige kleine Hure. Sie ist nichts als eine kleine schwangere Hure. Du weißt, was mit meiner Hure zu tun ist, oder?
Sie hielt den Atem an, als sie spürte, wie sein harter, dicker Schwanz ihr Arschloch rieb. Ohne viel darüber nachzudenken, dass sie kam, spürte sie, wie sein harter, schwerer Schwanz ihr enges kleines Loch umgab. Er konnte spüren, wie ihr Vorsaft einen warmen, dicken Streifen hinterließ, als er ihre Fotze einölte.
Ich werde dich dafür bestrafen, dass du so ein böses Mädchen bist? Sie lachte. Ich werde dieses süße kleine Loch ficken. Ich werde dich verletzen. MMM Es ist Zeit, dieses schmale kleine Loch zu dehnen.
Er lachte, als er spürte, wie sich sein Körper anspannte, was dazu führte, dass sich sein Arschloch noch mehr zusammenzog. Aber sie hatte so viel ejakuliert, dass ihr Arsch mit ihren eigenen dicken Säften eingeschmiert war. Sein Schwanz glitt tief in sie hinein. Er konnte nicht anders und stieß einen großen Schrei aus. Sie drückte einfach ihren Kopf in die Decke, vergrub ihr Gesicht, drückte sie auf die Matratze, während sie ihren Arsch härter pumpte.
Es ist eine gute kleine Hure, sagte. ?Schrei für mich,? schrie, als sie ihren schönen kleinen Kopf von den Schweineschwänzen zurückzog
Sie stieß einen Schrei aus, als sie damit fortfuhr, ihr süßes kleines Arschloch zu vergewaltigen. Sie kam immer wieder schreiend und dann schreiend. Ihre schmerzende, wunde Muschi spritzt Sperma, das über ihre Schenkel strömt.
?verdammter Schrei? schrie. Niemand kann dich hören, niemand kümmert sich darum. SCHREI?
Die niedlichen kleinen Schweinchen hielten ihre Schwänze fest. Er stieg auf seinen Arsch wie eine dreckige Hure. Er zog seinen Kopf zurück, als er sie vergewaltigte, und brachte sie dazu, ihn anzusehen. Er sah nur zu, wie sich seine Augen mit Tränen füllten. Sie beobachtete, wie ihre stillenden Brüste hüpften und zwischen ihrem Kinn und ihrem schwangeren Bauch klatschten. Seine Schreie wurden lauter, als sein bereits großer Schwanz härter wurde und sein Loch noch mehr weitete.
?Niederknien,? schrie. Ich möchte das Gesicht meines guten kleinen Mädchens mit Sperma bedecken.
Er tat, was ihm gesagt wurde. Er ging auf die Knie und packte ihren riesigen Schwanz. Er wusste, dass sein Meister gleich ejakulieren würde. Er schüttelte sie und pumpte schnell seinen geschwollenen Schwanz in ihren wartenden Mund. Es explodierte in einem Augenblick. Füllt ihren netten kleinen Mund voll mit Sperma. Tropfen strömen von ihren geschwollenen Lippen. Er schluckte gierig so viel von seinem Sperma wie er konnte. Den Rest über ihr Kinn und ihre großen Brustwarzen tropfen lassen.
Du bist ein sehr böses kleines Mädchen? sagte er lobend.
?Danke mein Herr,? Endlich, sagte er, saugte so viel wie er konnte am Ende seines Schwanzes und schluckte den letzten Teil seines Spermas.
Dort saß er auf seinen Knien. Er wusste, dass er nicht handeln sollte, aus Angst, geschlagen zu werden. Er saß da ​​wie ein braver kleiner Sklave und wartete geduldig darauf, dass sein Herr sich anzog. Sein Fluch war noch nicht vorbei. Ihre süße kleine Fotze schmerzte vom zu starken Ejakulieren, ihr Arschloch war vergrößert und verbrannt, aber da war noch mehr. Sie genoss es, von ihm gefickt zu werden. Er wollte unbedingt fühlen, was als nächstes kam.
Du wirst von nun an ein braves kleines Mädchen sein, richtig? Er hat gefragt.
?Jawohl,? flüsterte er vom Boden.
Er hob den Kopf nicht, während er sprach. Er lag da im Dreck, bedeckt mit Schweiß und Sperma. Ihr schwangerer Körper zitterte. Er stand nur da und beobachtete. Er bückte sich, packte sie am Schwanz des Schweins und hob sie auf die Füße. Sein Gesicht ist immer noch geschwollen und voller Blutergüsse, sein Hintern ist rot und schmerzt. Er ging um sie herum. Untersuchen Sie es sorgfältig. Er stand hinter ihr und lehnte sich dicht an ihr Ohr. Sein Körper zitterte erneut, als er flüsterte.
?Ich glaube dir nicht,? einfach gesagt.
Er packte sie am Handgelenk und führte sie in eine Ecke des Zimmers.
Auf die Knie gehen und um die Ecke biegen? verlangt.
Er tat, was ihm gesagt wurde. Er fiel auf die Knie, die Hände hinter dem Rücken, das Gesicht in eine Ecke gebeugt. Er zog sich zurück und durchsuchte seinen Körper. Ihre Fußsohlen waren schwarz vom dreckigen Boden, und das machte sie an. Was für ein wunderschönes kleines Mädchen, dachte sie leise bei sich.
Er ging langsam hinter ihr her. Seine Stirn war fest gegen die Wand gepresst, aber er konnte es dort fühlen. Er hatte so viel Angst wie möglich in der Ecke, aber bevor er atmen konnte, packte der Mann ihre Handgelenke. Sie hob ihre Arme über ihren Kopf und band ein dickes Seil um ihre Handgelenke. Dickes, grobes Seil. Sie konnte spüren, wie er sie fest an seine Haut drückte. Es trocknete aus, als er spürte, wie es innen schnitt und brannte. Er lachte nur, als er es zuband.
Was auch immer in der Schnur übrig war, er warf es auf den Metallhaken, der von der Decke hing, und hob es wieder hoch. Er ließ es wie ein Stück Fleisch hängen. Er holte schnell Luft, als er den großen Ball fest in seinen Mund drückte. Als er den Ball tiefer in seinen Mund schob, spürte er, wie das Gummi seinen Kiefer öffnete. Das Schlucken fiel ihm schwer, so dass ihm Speichel über die Lippen kam. Er starrte immer noch an die Wand, als er den Raum verließ. Zurück in ein paar Minuten. Sie schüttelte sich verzweifelt und versuchte, ihren süßen kleinen Körper zu drehen, aber es nützte nichts.
?Gehen Sie voran und versuchen Sie es? flüsterte sie und näherte sich ihm. Eigentlich versuchen Sie, ein bisschen mehr zu schreien. Oh warte, das stimmt. Sie können nicht?
Ihre Augen weiteten sich und sie versuchte so sehr zu schreien, als der scharfe Schmerz ihren schönen Körper bedeckte.
SCHLAGEN
Der dicke Ledergürtel hinterließ lange, rote Linien auf seinem Rücken. Tränen, süße kleine Tränen, rollten ihr über die Wangen und verwandelten den Umhang auf ihrem geschwollenen Gesicht wieder in Schlamm.
SCHLAGEN
Ich weiß, es tut weh, sagte er mit einem Lächeln. ?Heul weiter. Niemand kann dich hören.
SCHLAGEN
Es zittert jedes Mal stärker. Er schlägt auf ihren schwangeren Körper und hinterlässt Spuren auf ihrem Rücken.
Du magst es, meine kleine Hure zu sein, nicht wahr? Er hat gefragt?
Ihr Körper zitterte, als sie wiederholt zum Orgasmus kam. Der süße Muschisaft, der aus seinem Körper sprudelt, sickert in seine dreckigen Socken. Er befreite sie vom Haken und senkte ihren Körper wieder auf den Boden. Er war so freundlich, seine Handgelenke loszulassen. Sein müder Körper fiel zu Boden. Ihre durchnässte nasse Muschi kommt immer noch.
?Hier ist meine Tochter? sagte. Leer für mich, hör nicht auf, bis ich es dir sage.
Er fuhr fort, genau so zu ejakulieren, wie er wollte. Sie rieb ihren geschwollenen Kitzler zurück und spritzte immer mehr Sperma aus ihrem erschöpften Körper. So wie es sich für einen braven kleinen Sklaven gehört. Er nickte und folgte seinen Befehlen.
Hast du genug getrunken? , fragte er und ignorierte die Antwort.
Sie nahm ein weiteres Stück Schnur und wickelte es um ihren Hals. Zuerst versuchte er zu kämpfen, gab aber bald auf, als ihm klar wurde, dass sie ihn nicht gehen lassen würde. Er zog am Seil und zog seinen Körper auf alle Viere. Er begann sich von ihr zu entfernen, um ihrem Körper zu folgen. Ihn auf allen Vieren über den schmutzigen Boden schleifen. Schleppt ihn hinterher.
All die guten kleinen Huren, kennen sie den Ort? sagte. Kennst du deine?
Er folgte ihr ohne Frage, als sie ihn demütigte. Seine Hände und Knie waren schmutzig. Es ist schwarz und schmutzig, während Sie es im ganzen Raum betäuben.
Sie blieb stehen und drehte sich zu ihm um, blickte auf ihn hinunter und kniete sich neben ihn. Er streichelte sanft seinen Hinterkopf. Dann drückte er sein Gesicht wieder auf den Boden.
?Reiben Sie Ihre Klitoris? er bestellte. Ich will, dass du diese kleine Fotze fingerst.
Sie fing an, ihre Fotze zu reiben und zu fingern. Ich öffne eifrig ihre Fotze und sie vergewaltigt ihre eigene Fotze für sie. Sperma tropft ihr immer noch über die Beine.
Nun, ich möchte, dass du die dreckige kleine Hure bist, die wir beide kennen? sagte er mit einem Lächeln. Ich will, dass du für mich über deine gottverdammte Hand pisst. Ich will zusehen, wie du dich selbst fingerst, während du vollpisst.
Er zögerte einen Moment und ließ den Körper los. Sie masturbierte sich selbst, indem sie sich für ihn demütigte und ihn dazu brachte, sie zu beobachten, während sie von allen Seiten angepisst war. Die warme Flüssigkeit lief ihr über die Fotzen, befleckte ihre ohnehin schon schmutzigen Socken und färbte das dicke Material gelb. Seine Hand war nass von schmutziger Flüssigkeit. Er lachte und masturbierte hart an seinem Schwanz, als sich der Urin hinter ihm sammelte.
Sie ist mein ungezogenes kleines Mädchen? sagte. Was für eine gute Hure.
Er stand auf und führte sie zurück zum Bett. Er löste den Knebel in seinem Mund. Er fiel aufs Bett und murmelte, was er sie hatte tun lassen. Aber bevor sie wieder zu Atem kommen konnte, drehte sie ihn auf den Rücken, sodass er sich zu ihr umdrehte. Ihr schönes kleines Gesicht war schmutzig und blutbefleckt. Tränen bedeckten ihr Gesicht mit Schlamm. Er sah sie nur an und lächelte.
Sollten alle braven kleinen Mädchen so aussehen? sagte er mit einem Lächeln.
ZUSCHLAGEN
Plötzlich berührte ihr Handrücken hart seine Wange. Er lächelte nur, als Tränen aus seinen Augen zu fließen begannen.
?Das ist noch besser? Sie lachte.
Das Schwein packte seine Schwänze und drückte seinen Kopf fest an die Matratze. Dann, ohne zu zögern, knallte er seinen großen, schweren Schwanz tief in ihre Muschi. Sperma sprudelt um seinen dicken Schaft. Sie stöhnte laut, als sie ihre schwangere Sklavin fickte. Ihr müder Körper hinkte, um sich zu bewegen, als sie ihn härter pumpte. Sie stand immer noch lachend mit durchgebogenem Rücken auf ihm und kam wie eine verdammte Hure. Mit jedem Stoß kam er dem Abspritzen näher.
‚Ich bin nichts als deine kleine Hure‘? sagte er müde.
Ich bin nichts als deine kleine Hure. Ich bin nichts als dein böses kleines Mädchen, richtig? er murmelte.
Damit schob sie ihre Fotze heraus und machte ein lautes, nasses, schlürfendes Geräusch, Sperma strömte heraus. Er zog ein paar Mal hart an seinem Schwanz und stöhnte laut, als er losließ. Sie gießt sein warmes, klebriges Sperma auf ihren schwangeren Bauch. Nachdem eine Ladung dickes, milchiges Sperma ihr Gesicht bedeckt hatte, ergoss sie sich über ihre großen schönen Brüste. Und ohne ihm gesagt zu werden, sammelte er wie ein braver kleiner Sklave so viel von ihrer Ejakulation wie er konnte mit seinen Fingerspitzen. Jeden Tropfen lecken, den er kann. Er tut sein Bestes, um den Körper seines Meisters von dem Durcheinander zu befreien.
?Danke mein Herr,? sagte er schließlich. Danke, dass du mich zu deiner dreckigen, gottverdammten Hure gemacht hast.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert