Teenager Reiten Opaschwanz Und Werden Super Hardcore Gefickt

0 Aufrufe
0%


Carrie stöhnte lauter als je zuvor in ihrem Leben. Die Intensität seines dicken Schwanzes, der ihren Arsch traf, erfüllte sie mit geistbetäubendem Vergnügen bis zu dem Punkt, an dem sie sich um nichts mehr kümmerte. Es war ihr egal, ob es eine Sünde war, es war ihr egal, ob sie schwanger wurde, es war ihr egal, ob sie auf allen Vieren lag und Jesus sie richtete. Nein. Alles, was sie interessierte, war der Orgasmus, der sie beschlich, dann explodierte ihr Geschlecht, als sie hart in ihren Arsch glitt und ihren Bauch mit ihrer heißen Ladung füllte. Die kleine Priesterin sank auf den Altar, ihre kleinen Brüste baumelten von ihrer Tunika und ihre empfindlichen Brustwarzen verhärteten sich im Wind. Er atmete schwer, konnte die Richtung nicht halten und seine geschwächten Beine zitterten bei jeder Anstrengung. Carrie sollte ihn nicht so sehen lassen.
?Sieben Zehntel? Der Mann hinter ihm sagte: Nicht schlecht für eine Jungfrau?
Carrie wollte sich angewidert zurückziehen. Was hatte er gerade getan? Reinheit, Erlösung, sie hat alles einem gutaussehenden Fremden gegeben, den sie gerade getroffen hat? Er war sich sicher, dass sein schiefes Lächeln seine Knie schwächte und dass seine hellgrünen Augen hypnotisierend waren… Sein unordentliches schwarzes Haar und seine blasse Haut waren fast gottgleich? ?
?Danke Meister,? Seine Hände stöhnen bereits, reiben seine Brustwarzen.
Der Fremde funkelte ihn gleichgültig an und ließ die geile Nonne in der Kirche masturbieren.
Als Cas ging, schloss er die Tür hinter sich und brachte den Selbstorgasmus der Nonne zum Schweigen. Der Dämon war ein wenig enttäuscht. Dieses Opfer war zu einfach und nur ein ordentlicher Fick. Er hatte das Gebäude betreten und der Nonne befohlen, die Kerzen anzuzünden, sich auszuziehen. Sein anfänglicher Widerstand und seine Wut ließen ihn auf eine Herausforderung hoffen, aber leider war sein Wille zu schwach. Vielleicht könnte eine Ihrer Frauen heute Abend als besseres Ventil dienen. Cas sammelte seine Kraft und hob seine Hand, ein rotes Leuchten, das von seiner Kraft ausging und ein Portal zum Haus heraufbeschwor. Aber bevor sich das schwebende höllische Pentagramm öffnen konnte, flackerte schnell ein Schatten im peripheren Sichtfeld des Dämons, fast unmerklich schnell, aber Cas bemerkte es. Der Dämon grinste. Vielleicht kann er hier etwas gewinnen. Und damit trat der Dämonenkönig durch die Tür, in die Arme seiner Frauen und in die Herrlichkeit seines Throns.
Lucida bedeckte ihren Mund mit einer Hand, während sie mit der anderen ihren Rosenkranz festhielt. Er versteckte sich hinter einer der Marmorsäulen und hoffte, dass niemand seinen schnellen Herzschlag und seine flache Atmung hören konnte. Sie betete, oh, wie sie zu ihrem geliebten Gott betete, sie zu beschützen. Um es zu behalten. Um Ihr Kloster sicher zu halten. Wie konnte eine widerliche Person wie er dieses heilige Land durchstreifen? Legen Sie diesen Gedanken erst einmal beiseite. Er hat dringendere Angelegenheiten. Nachdem der fremde Mann im Pentagramm verschwunden war, sammelte sich Lucida und eilte zu der Kirche, von der sie wusste, dass sie sicher sein würde. Sobald die Nonne eintrat, hielt sie den Atem an und hielt ihren Rosenkranz hoch, um sich zu schützen. Eine ihrer Schwestern lehnte an den Stufen, ihre braunen Augen rollten zurück, sabberte von ihren entblößten Brüsten und ihre Faust pumpte in ihre Fotze, als sie sich für einen lauten Orgasmus schwang. Nach einem Moment bemerkte die andere Priesterin schließlich Lucidas Anwesenheit und lächelte breit, fast manisch.
?Schwester Lucida? Die andere Frau salutierte: Möchtest du sehen, wie weit meine Muschi geöffnet werden kann?
Bevor Lucida antworten konnte, stieß Schwester Carrie Swift ihre andere Faust in sie und weitete ihr Loch jenseits von Lucidas Vorstellungskraft. Sie schrie den Namen ihrer Schwester und kurz darauf erreichte Carrie einen scharfen Höhepunkt und sprang wie ein Springbrunnen über die Holzbänke. Seine Fäuste hämmerten immer noch auf seinen Hintern, als er sich auf den Stufen zusammenzog.
?Schwester Carrie? Lucida rannte zu ihrer gefallenen Schwester und wischte die Flüssigkeiten von Carries Körper. Warum tust du das? Was ist mit dir passiert??
Die andere Nonne kicherte, schrill und mädchenhaft, ungewöhnlich für eine so stille Frau, Candy ist jetzt eine große Schlampe. Wird Candy auf die Rückkehr des Meisters warten?
Lucida bemerkte nicht, dass Carrie oder Candy ihre Klitoris rieben, bis ein kleiner Orgasmus sie überkam. ZUCKERGIESSEN FÜR DEN MEISTER?
Lucida ging schnell weg, ohne zu wissen, was sie tun sollte. Sie wollte sich nicht anstecken wie ihre ältere Schwester. Sie bat um Hilfe, und bald schleppten zwei andere Nonnen Carrie in die Krankenstation und fesselten ihre Handgelenke, um sie davon abzuhalten, sich selbst zu berühren.
Lucida sank in ihr Bett, Kopfschmerzen begannen sich zu bilden. Er rieb sich die Schläfen, tat es aber nicht.
nichts zu helfen. Dies ist die fünfte Veranstaltung in dieser Woche. Die anderen vier Mädchen verschwanden im selben Monat und Lucida vermutete, dass es etwas mit diesem Dämon zu tun hatte. Die Nonne schluchzte lautlos von ihrer Position aus. Die Hohepriesterin ist auf einer humanitären Expedition und wird in den nächsten zwei Monaten nicht zurück sein. Er überließ Lucida die Verantwortung und wusste, dass dies seine einzige Chance war, die Reverend Mother zu beeindrucken und ihre Nachfolgerin zu werden. Aber noch wichtiger ist, dass sie es nicht ertragen kann, wenn ihr Zuhause und ihre Familie auseinanderfallen und in nichts weiter als sündige Prostituierte gefeuert werden. Die ersten beiden waren Schwester Adriana und Schwester Tay. Lucida hatte sie im Badezimmer gefunden, als sie sich mitten in einem sinnlichen Kuss einen langen Dildo teilten. Sie versuchten sogar, Lucida einzuladen, sich ihnen anzuschließen. Von diesem Moment an floh die Priesterin angewidert. Lucida hielt sich für eine tolerante Frau, aber solch ein sinnliches Verhalten außerhalb der Ehe ist wirklich widerlich. Von Gleichgeschlechtlichkeit ganz zu schweigen Die lüsternen Schwestern verdienten weder Gnade noch Erlösung. Dies war die einzige menschliche Spezies, die Lucida in der Feuergrube zu verbrennen hoffte. Aber leider musste er seine Pflichten erfüllen. Aber egal, was sie tat: betete, bekehrte, bettelte, Adriana und Tay waren nie gleich. Leider schickte Lucida sie in ein nahe gelegenes Bordell, wo sie nützlich sein würden.
Lucida wollte nicht länger auf das Thema eingehen und schlief in ihrem Traum mit smaragdgrünen Augen und einem schiefen Lächeln ein.
Nells Ehemann/Meister kehrte mit dem Geruch einer menschlichen Frau nach Hause zurück, und Nightmare musste ihre wütende Eifersucht unterdrücken. Obwohl Nell 10 wunderschöne übernatürliche Frauen hatte, würde sie nie erfahren, warum der Dämonenkönig dazu übergegangen war, sich mit schmutzigen Menschen anzufreunden.
Hallo Meister, hast du deine Arbeit an der Oberfläche beendet? fragte Nell ihren Meister süß. Vielleicht gibt er ihr heute Nacht einen guten Fick.
?Ja,? Der Meister grummelte nur.
Nell unterdrückte ihre Enttäuschung, als sie ihm das Abendessen servierte. Mit abwesendem Blick und verschmitztem Grinsen bemerkte er, dass der König abgelenkt war, er wusste, was passieren würde. Immerhin hat sie diesen Blick neun Mal gesehen. Er musste schnell etwas tun. Wenn es ein Höllenhaus wäre, wäre es Nell egal. Aber ein Mensch? Es war etwas, das er nicht ertragen konnte.
Mylord, ist Ihnen etwas aufgefallen? fragte Nell kalt.
?Nummer. Ich habe etwas Interessantes gefunden? Der König stieß ihn beiseite.
?Artikel? Willst du sagen?
Nun, du bist heute nicht sehr aufdringlich. Hast du keinen besseren Job, als mich zu belästigen? , fauchte sein Meister.
Nell zuckte zusammen, eine helle Wut blühte in ihr auf, aber sie beruhigte sich. Sie wusste, dass sie ihren Ehemann niemals angreifen sollte. Nell senkte gehorsam den Kopf. Es tut mir leid, Sir.
Alarmiert eilte Nell die Treppe hinauf und in das Schlafzimmer ihres Herrn. Er wusste, dass er nicht ohne die Erlaubnis des Königs hätte eintreten sollen, aber er hatte einen Plan. Nell konnte nicht zulassen, dass er einen Menschen hierher brachte. Sie zog ihr Alptraumkleid aus und nur ihr rotes Mieder blieb. Sie holte eine Flasche Lavendelöl aus ihrem Zimmer und fing an, es auf ihrer ganzen Haut aufzutragen, schwarz und schön wie der Nachthimmel, mit weißen Flecken, die ihren ganzen Körper bedeckten. Ihr perfekt gelocktes weißes Haar hing schön auf ihren breiten Hüften, während ihre DD-Brüste von dem Korsett nach oben geschoben wurden. Nell kroch in das Bett ihres Meisters, lehnte sich gegen die Kissen und spreizte ihre Beine, ließ den ganzen Eitersaft auf die Laken tropfen. Dann wartete er.
Als Cas von seinem Essen zurückkam, sah er einen sehr nassen Nightmare, der in seinem Bett auf ihn wartete und ihn verführerisch winkte. Sein Verbrechen verärgerte den Dämon, als er seine erste Frau in ihrer Pracht sah, ihre saftige Fotze, ihr strahlend weißes Haar, ihre bezaubernden rubinroten Augen, und der König vergaß dies.
Ich habe auf dich gewartet, Meister? Nell grinste und rieb leicht ihren Kitzler.
?Ich kann sehen, dass,? sagte Cas und knöpfte sein Hemd auf.
Eine Minute später griff der Dämon die höllische Behausung an, seine Hände um seine kleine Kehle geschlungen, und er sah zu, wie er herauskam, während sein Körper sich nach Luft wand. Cas streichelte seinen harten Schwanz und lächelte, als seine Frau sich abmühte. Sie liebte es. Er sah der Hure gerne zu, wie sie litt und still um ihre Freilassung bat, aber er wusste, dass sie ihm niemals ungehorsam sein würde. Endlich ließ er ihren Hals los und schob seinen Schwanz in ihre Fotze. Nell warf den Kopf in den Nacken, stöhnte und nahm eine Handvoll des Lakens. Cas steckte weiterhin seinen Schwanz in sie hinein, die Wände quetschten sich jedes Mal zusammen, wenn er geschickt den G-Punkt seines Mitglieds traf. Nell keuchte wie eine wütende Schlampe, hatte dann einen weiteren Orgasmus und füllte ihre Gedanken mit nichts anderem, als ihrem Meister zu gefallen. Es war sein und nur seins. Andere Frauen hätten niemals diese Art von Leidenschaft oder Verbindung gehabt wie mit ihrem Herrn. Bald darauf zog sich Cas zurück, und Nell setzte sich instinktiv auf, öffnete den Mund und wartete darauf, dass ihre Ladung explodierte.
Nachdem der Dämon seinen Samen in seinen Mund gegossen hatte, brach er auf seiner Frau zusammen und träumte vom Kloster.

Hinzufügt von:
Datum: November 24, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert