Sexy Milf Blonde Raucht Und Masturbiert Bis Sie Von Der Frechen Adeline Laut Abspritzt

0 Aufrufe
0%


Mein Name ist Eli Tonta. Meine Geschichte beginnt vor ein paar Jahren, es war Sommer und ich war dreizehn. Wir leben in einem einstöckigen Haus und es war klein, aber süß. Mein Zimmer war direkt neben dem Zimmer meines Bruders Jake. Er war sechzehn. Unsere Zimmer lagen direkt gegenüber, unsere Zimmer so nah, dass Jake mich wahrscheinlich durch die Wände niesen hören konnte. Unsere beiden Zimmer öffnen sich zur Küche, eine kleine unordentliche Küche, aber wir hatten alles, was wir brauchten. Auf der linken Seite war das Wohnzimmer, ohne die Tür, die Küche und Wohnzimmer verband. Das Zimmer unserer Eltern war auf der rechten Seite, von der Küche aus dem Wohnzimmer zugewandt, und hinter uns waren die Waschküche und das Badezimmer.
Es war spät in der Nacht, und als ich dreizehn Jahre alt war, konnte ich nicht schlafen, weil ich Angst vor Monstern und Zeug unter meinem Bett hatte. Natürlich hatte ich ein Nachtlicht, aber das würde nicht helfen. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, weil meine Eltern es hassten, dass ich mitten in der Nacht in ihr Zimmer ging, also beschloss ich, in das Zimmer meines Bruders zu gehen.
Ich trug ein Höschen und ein größeres T-Shirt, aber meine runden Brüste zeigten immer noch mein Hemd. Für eine Dreizehnjährige waren meine Brüste eigentlich ziemlich groß. Ich erinnere mich nicht genau, wie groß sie waren, weil ich damals nicht wirklich wusste, wofür sie waren, aber sie hätten Cs oder vielleicht größer sein sollen.
In jungen Jahren war mir mein Körper nie wirklich aufgefallen, aber wenn ich jetzt zurückblicke, war ich ziemlich vollbusig – um nicht in meine eigene Hupe zu hupen. Ich bekam an komischen Stellen Haare und musste sie rasieren, weil ich fand, dass es peinlich war. Ich war klein, dachte, ich hätte einen dicken Hintern gelutscht, und meine Brüste schmerzten ständig vom Erwachsenwerden, wie sie es in dieser Nacht getan hatten.
Jedenfalls öffnete ich langsam das Zimmer meines Bruders und schaute hinein. Es war stockfinster, aber ich war schon einmal in seinem Zimmer. Ich ging hinein und schloss die Tür leise hinter mir. Dann stolperte ich ein paar Minuten im Dunkeln und fand schließlich das Bett meines Bruders. Ich kletterte zur Seite. Ich rieb meine Hände am Bett, sah mich im Dunkeln um und suchte nach meinem Bruder. Endlich fand ich ihn und kletterte langsam mit ihm aufs Bett.
Sein Rücken war mir zugewandt, also kam ich ihm so nahe wie ich konnte, bis meine Brüste auf seinem Rücken lagen, mir war so kalt. Ich bewegte meinen linken Arm, um meine Brüste zu stützen, damit sie nicht wehtaten, meine Schulter/Unterarm und mein Kopf ruhten auf meiner Hand. Ich war mir nicht sicher, was ich mit meinem rechten Arm machen sollte, also umarmte ich meinen Bruder unter der Decke.
Jake war viel größer als ich, ich erinnere mich, dass er ungefähr 6-3 war. Verglichen mit meiner Körpergröße von 4,6 war er ein Riese
Das ist wichtig, denn ich erinnere mich, dass ich etwas Seltsames unter Jakes Unterwäsche gespürt habe, als ich meinen Arm um seine Hüften gelegt habe, die ich für seinen Bauch hielt. Zu der Zeit war mir nicht bewusst, was los war oder was ich tat, also recherchierte ich es. Es fühlte sich weich und lang an. Ich spielte ein paar Sekunden damit, bevor ich daran dachte, es aufzuwecken, aber ich hatte ein super seltsames und neues Gefühl, das ich noch nie zuvor gefühlt hatte, und es brachte mich dazu, anders darüber nachzudenken, es aufzuwecken. Stattdessen schiebe ich langsam meine kleinen Hände unter ihre Unterwäsche.
Ich suchte nach diesem langen, weichen Ding, das ich vor einer Sekunde gespürt hatte, und fand es wieder. Ich fühlte ein warmes, flaumiges Gefühl aufsteigen. Es fühlte sich an, als käme es aus meinem Bauch, aber tiefer. Ich fühlte ein schwaches, warmes Leuchten auf meinen Brüsten erscheinen. Es fühlte sich gut an, und je länger ich mit seinem Ding spielte, desto stärker wurde das warme, federleichte Gefühl und der Glanz.
Jetzt, in diesem Alter, habe ich so etwas noch nie erlebt. Ich habe noch nie in meinem Leben masturbiert, ich wusste nicht einmal, was Selbstbefriedigung ist. Ich wusste nicht, was ein Penis ist, ich habe ihn nie gesehen, und ich wusste nicht, was Brüste oder Fotzen sind oder so etwas. Nur? Brustwarzen? und ?Sonderteile?. Ich war in diesem Alter vollkommen unschuldig, aber seit heute Abend haben sich viele Dinge schnell geändert.
Ich liebte das Gefühl, das ich hatte, wenn ich in den letzten Wochen mit Jakes Schwanz spielte, da ich nicht wusste, was es war. Hat mir ein gutes Gefühl gegeben. Später lernte ich dieses geile Gefühl kennen.
Nach ein paar Minuten bemerkte ich, dass sich meine Hand ein wenig bewegte. Es bewegte sich weiter und ich war mir nicht sicher, ob Jake wach war, also blieb ich vollkommen still, hielt sogar den Atem an. Es wuchs weiter und als sein Schwanz wuchs, konnte ich spüren, wie sich meine Hand fester um ihn legte. Ich wusste nicht, was ich tat oder was es war, aber jetzt war es härter als ein Stein und sogar größer als vor ein paar Sekunden Es war nicht mehr so ​​hängend wie noch vor einer Sekunde, jetzt würde es sich nicht einmal biegen, egal wie sehr ich es versuchte.
Ich spielte weiter damit, schlug auf meine Hand und rieb sie manchmal, ohne zu merken, was ich tat.
Ich spielte noch ein paar Sekunden damit, bis ich seinen Schwanz spürte. Der Puls liegt in meinen Händen. Ich tat weiter, was ich tat, und es pulsierte weiter, und plötzlich spürte ich, wie etwas Heißes, Klebriges und Klebriges meine Hände berührte. Ich ließ meine Hand für einen Moment los und versuchte herauszufinden, was los war. Ich war mir nicht sicher, ob das, was ich bekam, Urin war – was ekelhaft gewesen wäre und ich leise ausgeflippt wäre – aber ich dachte nicht, dass es Urin war.
Ich hatte nicht viel, weil die meisten ?o? Es klebte an Jakes Unterwäsche.
Endlich nahm ich meine Hand aus seiner Unterwäsche. Ich hielt die klebrige Substanz an meine Nase und schnüffelte daran, aber es sah nach nichts aus. Ich klemmte meine Finger zusammen und rieb es hin und her, es war so glitschig.
Ich war mir nicht sicher, wie viel ich auf meinen Händen hatte, da es stockfinster war und ich nicht alles über das Bett meines Bruders wischen wollte. Mir kam ein Gedanke, ich muss jetzt essen. Zuerst war ich absolut angewidert von dem Gedanken, wusste aber nicht, was ich sonst tun sollte. Ich seufzte und führte meine Hand an meinen Mund und leckte die Substanz von meinen Fingern.
Der Geschmack war nicht so schlimm wie ich dachte. Es war tatsächlich leicht herzhaft, leicht süß mit einigen anderen seltsamen – aber netten – Aromen.
Ich war mir nicht sicher, was gerade passiert war, aber dieses warme und strahlende Gefühl, das ich zuvor hatte, wurde viel, viel intensiver, und seine Quelle kam von der reinen Blume zwischen meinen Beinen und zwei kleinen Rosen oben auf den Hügeln, nicht so nah dran. meine Brust ersetzte schließlich das schmerzhafte Gefühl, das ich zuvor hatte.
Ich wusste nicht, wie ich diese seltsamen, neuen, sexuellen Gefühle loswerden sollte, und sie wurden mit jeder verstreichenden Sekunde stärker. Die Emotionen waren sehr intensiv und ich hatte den Drang, etwas zu tun. Ich war mir nicht sicher, was es war, aber mein Körper wollte, dass ich etwas tat.
Ich wusste nicht, wie ich meine Gefühle lindern sollte. Instinktiv brachte ich meine Beine näher zusammen und rieb sie leicht hin und her. Es fühlte sich gut an und löste etwas von dieser sexuellen Anspannung, aber es war nicht genug. Nichtmal annähernd. Ich drückte meine 13-jährigen Teenagerbrüste mit meinem Oberarm. Das hat auch geholfen, aber nur sehr wenig. Ich brauchte mehr.
Ich weiß nicht mehr, was ich dachte, aber ich erinnere mich, wie ich meine Hand instinktiv auf mein empfindliches Geschlecht legte, fühlte, wie meine Hand leicht auf meinem von einem Höschen bedeckten Bauch lag und meine Fingerspitzen auf verschiedenen Teilen meines jüngeren Geschlechts ruhten. Als ich mich umsah, bemerkte ich, dass die Vorderseite meines Höschens fast durchnässt war. Ich hatte keine Ahnung, woher all diese Flüssigkeit kam, aber ich dachte nicht wirklich daran, es in Frage zu stellen. Ich wollte nur die Gefühle befriedigen, die ich hatte.
Zu dieser Zeit schien es sogar unglaublich, meine Fingerspitzen in meine Vagina zu stecken. Es war das beste Gefühl, das ich in meiner Jugend hatte.
Ich zögerte, bevor ich irgendetwas anderes tun konnte, aber mit einem plötzlichen und unglaublich starken Impuls drückte ich meine Hand nach unten und bewegte sie hin und her, wobei ich im Wesentlichen in meinem durchnässten Höschen masturbierte. Es war eines der vollkommensten Gefühle, die ich je gefühlt habe.
Natürlich war ich damals dreizehn und hatte keine Ahnung, dass das, was ich tat und tat, eine schlechte Sache war. Ich hatte keine Ahnung.
Ich glitt langsam mit meiner Hand unter mein Höschen und das wundervolle Gefühl, das ich zuvor hatte, war doppelt besser, als ich mich nackt berührte. Ich war komplett durchnässt und jedes Mal, wenn ich meine Finger über mein Geschlecht bewegte, war ein ziemlich lautes, zerquetschendes Geräusch zu hören.
Nach ein paar Sekunden fand ich eine bessere Stelle zum Reiben. Es war ein kleines Stück, das sich jedes Mal extrem gut anfühlte, wenn ich mit der Hand hindurchfuhr. Später erfuhr ich, dass sie Klitoris genannt wird.
Meine Gedanken brachten mich dazu, die Flüssigkeiten meines Bruders zu lecken, nachdem ich ihn unwissentlich masturbiert hatte, und dieser Gedanke brachte mich an den Rand der Klippe.
Damals hatte ich keine Ahnung, was los war. Ich wusste nur, dass ich nur die extrem intensiven Wellen der Lust spüren konnte, die durch meinen Körper flossen. Ich erinnere mich, wie sich mein ganzer Körper abschaltete, instinktiv meine Brustwarzen durch mein Shirt drückte und die Intensität dessen, was ich fühlte, nur noch verstärkte. Mit jedem Verschluss, den mein Körper hervorbrachte, überflutete mich eine neue Welle des Staunens.
Dies. Dieser Moment war der beste Moment meines ganzen Lebens und öffnete mir die Augen für einen neuen, wunderbaren Ort. Ich hätte nie gedacht, dass ich so viel sexuelles Vergnügen bekommen oder sogar erleben würde. Ich brauchte eine Weile, um es zu lernen, aber das wurden Orgasmen genannt. Heute war die beste Nacht, die ich je hatte, und ich bereue nichts davon. Auch jetzt weiß ich es nicht.
Dann lag ich noch ein paar Minuten da. Ich konnte meine Vagina nicht berühren, sie war so roh. So zärtlich, dass die kleinste Berührung so intensive Wellen der Lust aussendete, dass es zu viel war. Ich hielt meine Hand über meine gesamte Vagina und benutzte sie, um zu verhindern, dass sie irgendetwas berührte.
Ich hatte das Gefühl, dass mir etwas fehlte, aber ich wusste nicht wirklich, was es war, und ich konnte nicht wach bleiben und darüber nachdenken.

Hinzufügt von:
Datum: November 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert