Schwarzer Teenie Wird Gefickt Und Vollgespritzt

0 Aufrufe
0%


Ich war 15 Jahre alt und arbeitete als Camp-Betreuer in einem Sommercamp in der Nähe meines Wohnortes. Für einen ersten Job war es ziemlich süß, im Grunde muss man für Geld den ganzen Tag Kickball und Völkerball spielen. Das einzige Problem war, dass die älteren Kinder im Bereich von 6 bis 14 Jahren nicht viel jünger waren als manche Berater, also haben sie dir allen möglichen Mist gegeben.
Einer dieser Jungen war Kari. Kari war 13 Jahre alt und hatte den schlanken Oberkörper einer Laufbahnläuferin mit kleinen B-Körbchen-Brüsten. Sie trägt tief ausgeschnittene Tanktops und stellt sich häufig zur Schau, was dazu führt, dass ältere männliche Campbesucher und einige der Betreuer sich anpassen müssen.
Er wusste, dass sie attraktiv war, obwohl er sich wahrscheinlich ein wenig übertrieben hatte. Er hatte ein dünnes Gesicht, das zu seinem sommersprossigen Körper passte. Irgendwie schaffte sie es immer, wie eine Schlampe auszusehen, egal was passierte. Und er hat nie zugehört. Nonstop. Er wusste, dass seine Familie jedem, der ihn anbrüllte, eine Scheißration geben würde.
Kari, komm her Ich schrie. Er hatte in einem der Korridore der Schule, die wir früher benutzten, herumgeschnüffelt. Es hatte seine Vorteile; Wir konnten die Cafeteria, das Fitnessstudio und alle Geräte nutzen. Der größte Teil der Schule war jedoch für Kinder verboten. Es war sehr schwierig, mehr als 100 Kindern mit 8 Beratern zu folgen.
Er sah mich, lächelte und fing dann an zu rennen. Scheisse. Ich bin ziemlich sportlich, aber er war es auch. Es fällt mir schwer, ihm nachzujagen. Ich bog um eine Ecke und sah ihn lachend mitten im Flur stehen. Ich hatte einen Vorteil, wurde mir klar, ich hatte Turnschuhe an, seine Flip-Flops. Schließlich, nach der nächsten Runde, ?Guardians Only? Er blieb vor einer Tür stehen.
Was ist drin? sagte.
Wage es nicht, du hast schon genug Ärger.
Er machte einen falschen finsteren Blick. Weißt du, ich dachte früher, du wärst süß, aber jetzt nervst du nur noch. Außerdem, was machst du??? Er warf mir einen Kuss zu, schlug sich auf den Hintern und kam herein.
Ich folgte ihm schnell, weil ich dachte, er könnte ihn in den Keller oder woanders hinbringen. Es war ein gewöhnlicher Hausmeisterschrank, so groß wie ein kleines halbes Badezimmer, bestückt mit Eimern, Mopps, verschiedenen Reinigungsflüssigkeiten und einigen wichtigen Utensilien.
?Buh? Zu meiner Überraschung sprang er aus einer der Ecken heraus.
Oh, kein Springen, du … kein Spaß.
Ich meine, denkst du, ich bin zu süß?
Nicht, wenn du mich anschreist?
?Hmm. Zeig mir deine Brüste.
?Was?? Schrei.
Komm schon, kennt dich jeder und sein Bruder? Du trägst darunter keinen BH. Ich deutete auf die hervorstehenden Brustwarzen. Sie grinst mich schüchtern an, dann packt sie den Saum ihres blassrosa Tanktops und hebt es sanft hoch.
Der straffe, blasse Bauch eines Läufers kam zum Vorschein. Ich war erfreut zu sehen, dass ihre Sommersprossen nicht auf ihr Gesicht beschränkt waren, obwohl sie nicht übermäßig präsent war. Sie hob es langsam an und blieb direkt unter ihren kleinen Brüsten stehen. ?Volle Straße? Ich sagte ihm. Er lächelte teuflisch und hob sie über seinen Kopf.
Ich warf einen schnellen Blick auf ihren zentimetergroßen Warzenhof, bevor sein Unterarm sie bedeckte. Was bist du, eine Art Perverser? Herausgefordert.
Oh, sicher, sagte ich, packte seine Arme und sicherte einen leicht hinter seinem Rücken mit meinem, während ich den anderen frei herumlaufen ließ.
?Hey? er weinte, er kämpfte.
?Und du weißt? Ich wette, du bist es auch. Meine freie Hand bewegte ihren Bauch über ihren winzigen Sixpack zu ihren frechen Brüsten. Ihre Brustwarzen waren jetzt ganz hart. Ich habe einen eingeklemmt und er hat sich fast sofort gelöst. Kämpfe und Grunzen verwandelten sich in ein leises Stöhnen. Er öffnete seine Brust, um mir besseren Zugang zu verschaffen.
Wirst du jetzt nett spielen? Er nickte und ich ließ ihn los. Seine Arme fielen an seine Seite und meine hoben sich über seine. Sie streichelten ihre weiche Haut und kehrten langsam zu ihren Brüsten zurück. Ich hielt beide gleichzeitig und drückte leicht. Er quietschte und kicherte, als er seinen 90-Pfund-Körper von ihnen hob.
Ich schnappte mir sein Hemd und warf es beiseite. ? Posiere für mich? Er drehte sich zu mir um, fuhr sich mit den Händen durchs Haar und schenkte mir sein bestes Modellächeln.
?Schön,? sagte ich und drückte auf den Auslöser einer imaginären Kamera. ?Du kannst eigentlich modeln? Ich habe nur halb gelogen. Er hatte eine schöne schlanke Gestalt und ein korrektes Erscheinungsbild.
?Nein Schatz?
Ich weiß nicht, mal sehen, wie diese Shorts ausgehen. Er zögerte. Komm schon, wenn du modeln willst, musst du deinen Körper bequem zeigen. Er dachte einen Moment nach, bevor er langsam nach unten scrollte. Sie erklärten den Grund für ihr Zögern. Sie trug keine Unterwäsche. Sie bedeckte ihre Muschi mit beiden Händen.
Jetzt sei nicht schüchtern. Langsam bewegten sich seine Hände zu seinen Hüften. Sie enthüllten eine glatte rosa Katze. Keine Haare in Sicht. Zu meiner Überraschung strich ich mit der Hand über den Hautfleck zwischen Nabel und Kragen. ?Wann hast du angefangen, dich zu rasieren? Ich habe sie gebeten.
?Vor ein paar Monaten.?
?Warum?? Er zuckte mit den Schultern, seine Hände nun hinter seinem Rücken verschränkt.
Dreh dich um, lass mich den Rest sehen. Sie machte eine 180-Grad-Drehung und zeigte ihren schlanken, aber leicht runden Hintern. Ich näherte mich von hinten und gab ihm einen weichen, aber harten Klaps.
?Oh,? sprang und kicherte. Ich zog sie an mich und steckte meinen Schwanz in ihren Arsch. Ihr Gesicht wurde rot, als sie bemerkte, dass er sie in den Rücken stupste. Noch einmal packte ich ihre Arme und zog sie hinter sich her. Ich schiebe einen Arm zwischen ihn und seinen Rücken und greife ihn noch einmal. Seine Finger strichen über meinen Schwanz, der unter meiner Sporthose gut sichtbar war.
Ich ließ eine Hand von ihren Brüsten zu ihrem Bauch gleiten, hielt dieses Mal nicht an und rieb mit jedem Finger ihre rosafarbenen Schamlippen. Ich habe ihm noch einmal den Arsch versohlt. ?Öffne deine Beine.? Er gehorchte und schob sie über den Betonboden. Ich schob meinen Finger in seinen schmalen Schlitz, dann folgte ich einem anderen. Er stöhnte mit einem Sättigungsgefühl. Ich fing an, sie damit zu ficken.
Sein Körper war so leicht, dass ich ihn jedes Mal, wenn ich ihn stieß, fast vom Boden hochhob. Sie wand sich, als ich sie mit den Fingern fickte, und stöhnte so laut, dass ich dachte, jemand würde es hören und nachforschen. Seine Hände fanden ihren Weg zu meinem Schwanz, er versuchte meine Hose zu streicheln. Er schüttelte den Kopf. Ich ließ ihn los und richtete ihn auf. Er dreht sich um und sieht zu, wie ich meine Shorts und Boxershorts bis zu meinen Knöcheln hochschiebe und aus ihnen aussteige. Ich zog mein Shirt aus, damit ich ihn vollständig sehen konnte. Er starrte meinen 7-Zoll-Schwanz erstaunt an.
Ich packte ihn an der Schulter und führte ihn auf die Knie. Er sah mich nervös an, der unschuldige Ausdruck auf seinem Gesicht verleugnete seine Nacktheit. Seine beiden kleinen Hände waren um die Basis geschlungen. Er sah mir in die Augen und öffnete sie so weit er konnte und nahm mich ungefähr fünf Zentimeter in seinen Mund. Sie drückte fest ihre Lippen und schüttelte ihren kleinen Kopf.
Ich verschränkte meine Hände hinter meinem Kopf und sah ihm ein paar Minuten lang zu, wie er unbeholfen, aber enthusiastisch arbeitete. Ich lege meine Hand auf seinen Hinterkopf und drücke ihn zu Boden. Er gewann einen weiteren Zoll und fing an zu würgen. Er zog sich zurück, um seine Fassung wiederzuerlangen, tätschelte mich, bevor er die Spitze leckte und mich wieder hochhob. Er saugte ein wenig mehr, bevor er es abzog. Er kam herunter und leckte meine Eier, saugte daran und arbeitete dann mit seiner Zunge wieder ganz nach unten an meinem Schaft.
Mmm, bist du gut darin für einen Teenager?n. lachte
Ich hob es hoch und drehte es um. Ich drückte ihn auf einen Hocker. Er zitterte leicht, als er wusste, was zu tun war. Ich rieb die Spitze in seinen nassen Schlitz. Oh mein Gott, ja? er stöhnte.
Ich drang langsam und vollständig in ihn ein, was ihn dazu brachte, scharf nach Luft zu schnappen. Seine Augen schlossen sich, sein Mund öffnete sich, aber es kam kein Ton heraus. Ich streckte die Hand aus und packte seine Brust mit einer Hand, und mit der anderen wickelte ich meine Finger in ein paar Strähnen seines welligen braunen Haares und zog seinen Kopf zurück.
Seine Stimme war zurückgekommen, keuchend und stöhnend. Ich ließ meine Brusthand zu ihren Hüften gleiten und fickte sie härter. Sie schrie jetzt halb. Ich schlage ihr in den Arsch, wenn zwei Finger sie stopfen, muss sie sich jetzt richtig schwanzgefüllt fühlen.
Jetzt hatte er seinen Kopf auf den Hocker gelegt, wo seine Augen verschlossen waren, sein Gesicht gelesen, verwandelt in Schmerz und Vergnügen. Ich spürte, wie ihre winzige Fotze anfing, sich zusammenzuziehen. ?Ach du lieber Gott,? Er schrie, als er anfing, meinen Schwanz noch fester zu drücken. Er hatte einen schnellen, aber starken Orgasmus, der mich fast an den Rand des Abgrunds brachte.
Aber ich hatte andere Pläne mit ihm. Bevor er wusste, was passierte, ging ich nach draußen, drehte ihn herum und zwang ihn, sich hinzuknien. Ich zog seinen Kopf zu mir und öffnete instinktiv seinen Mund, nahm meinen Schwanz, ohne an das Wasser zu denken, das ihn bedeckte. Er schwankte schnell auf und ab und hielt mit dem Tempo Schritt, mit dem ich ihn schlug. Seine Zunge bewegte sich über meinen Kopf hin und her.
Als ich fühlte, wie ich näher kam, griff ich nach einer Locke ihres Haares und zog sie mir herunter. Er streichelte mich weiter, während seine Augen zwischen meinen und meinem Schwanz hin und her flackerten. Ich rolle meinen Kopf zurück, als er mir ein Seil nach dem anderen Sperma in sein Haar und sein Gesicht schickt und mich an den Rand der Klippe schickt. Er öffnete seinen Mund und fing etwas mit seiner Zunge auf.
Als alles vorbei war, sah er mich an, sein Gesicht und seine Haare waren ein Durcheinander, voller Sperma. Er grinste und leckte einige seiner Finger ab. Er lehnte sich zurück, immer noch kniend, seinen Hintern auf seinen Knöcheln. Ich zog mich an, als sie anfing, nach etwas zu suchen, um ihre Kleidung und ihr Gesicht abzuwischen.
?Auf der Suche nach diesen? Ich zog sein Tanktop und seine schwarzen Shorts aus.
Ich öffnete die Tür, warf sie in den Flur und ging hinaus.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert