Mistress Tan Schlaffe Strumpfhosen High Heels Fetisch Shoeplay

0 Aufrufe
0%


Montag.
Erster Tag im neuen Job…
Am ersten Tag im neuen Job ist jeder etwas nervös. Amanda war keine Ausnahme. Nicht massiv angespannt – kein Grund dazu, nur die vage Drohung des Neuen. Schließlich würde dieser Job nicht so schwer für ihn werden. Ein hochfliegender Manager hätte keine PA – aber dies wäre seine erste Wahl. Kein Büroleiter. Es gibt keine leitenden Positionen. Amandas neuer Job war Rezeptionistin. Etwas, von dem er dachte, dass er es mit geschlossenen Augen tun könnte. In diesem Alter hatte er genug Erfahrung, um mit dieser Art von Arbeit seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Und das war die Art von Job, nach der er jetzt suchte. Nichts zu dehnbar. Flexible Arbeitszeiten – das brauchte sie für die Kinder. Praktisch für zu Hause – es dauerte nur 5 Minuten Fahrt. Und genug Taschengeld, damit er und seine Familie ihm die eine oder andere Freude bereiten können.
Amandas Auto fuhr auf den Parkplatz und sie stieg in eines der Personalquartiere ein. Sein Auto – so makellos wie sein Haus und glänzend im Sonnenlicht. Sie trug ein elegantes hellblaues Sommerkleid mit einem Gürtel in der Taille. Nicht zu kurz aber auch nicht zu lang. Absätze natürlich wie gewohnt. Ihr Make-up war geschmackvoll und nicht übertrieben, und ihr Haar war ordentlich – nur eine seltsame Lockenlocke, die kokett über ihr Gesicht hing. Nicht ganz sicher, was sie erwarten würde, benutzte sie einen einfachen French-Lack für ihre Fingernägel.
Er war zuversichtlich. Sein einziger Ärger war, dass er sich nicht mehr genau erinnern konnte, was er in dem Interview gesagt hatte. Wie die meisten Menschen übertrieb er, was er während des Interviews erlebt hatte. Übertrieben, keine Lüge. Nicht so gut. Nicht, weil es zu viele technische Fragen gibt. Ein paar Fragen, um herauszufinden, ob es freundlich zu Haustieren ist. Er log ein wenig über die Katzen und andere Haustiere, die seine Eltern hatten, als er jünger war, und schwärmte von Geschichten über Begegnungen mit ihren (meist fiktiven) Hunden. Vielleicht hat sie ein bisschen übertrieben, aber was soll’s – sie war nur für einen Job als Empfangsdame beim örtlichen Veterinäramt da Was machte es aus, wenn es den Tieren egal war? Seine Aufgabe war es, Leute für Termine zu buchen und überteuerte Rechnungen auszuteilen. Wahrscheinlich würde er sich nicht einmal um die Tiere kümmern müssen – das war sowieso der Plan.
Amanda war früh angekommen und war überrascht, wie wenig Personal in der Nähe war. Die Telefone klingelten – die ersten Patienten trafen ein. Ein kleiner Anblick des Chaos. Begrüßung durch Dr. G. und kurzer Rundgang durch den Empfangsbereich, das Telefonsystem und das computergestützte Reservierungssystem. Es ist okay, und in kurzer Zeit hat Amanda die Operation in Ordnung gebracht. Es war so effektiv, dass er sogar sich selbst überraschte. Es lief gut. Alle Kunden (und Patienten) wurden mit einem Lächeln begrüßt und fühlten sich besser.
Und so ging es mehrere Tage weiter. Obwohl Amanda sich in der Nähe einiger Tiere etwas unwohl fühlte, fühlte sie sich bald in der Chirurgie zu Hause.
———— er er er ————
Freitag.
Amanda war gerade angekommen und saß an ihrem Schreibtisch. Auf dem Anrufbeantworter waren mehrere Nachrichten. Amanda nahm ihren Stift und ihr Notizbuch, um die Nachrichten abzurufen. Das erste war ein abgebrochener Anruf von Mrs. Brown – sie wollte mit ihrem Sohn Prince zum Arzt – mein armer Liebling litt unter einer Art Schwellung – es war alles sehr dringend. Zum Glück für den armen Prince war sein erster Termin bei Dr. G. leer. Oder auch nicht – die zweite Nachricht auf dem Anrufbeantworter kam von Frau Thomas, der jungen Tierarzthelferin von Dr. G. Sie hatte eine häusliche Krise mit ihrer kleinen Tochter – der Babysitter war nicht gekommen – sie würde zu spät kommen – wahrscheinlich frühestens mittags. Amanda machte sich ein wenig Sorgen, ging die morgendlichen Termine durch, verließ dann ihren Schreibtisch und ging in den Untersuchungsraum, um dem Arzt die schlechte Nachricht zu überbringen.
Oh je, oh je, dachte er. Wie viele Patienten haben wir für den Morgen gebucht?
In Erwartung der Frage brachte Amanda eine gekritzelte Liste mit.
Fünf und der Erste kommt in 5 Minuten…
Verdammt, zischte Dr. G mit leiser Stimme. Dann: ‚Amanda, kann ich dich überreden, mir einen GROSSEN Gefallen zu tun?‘
Sicher, sagte Amanda – begierig darauf, die Gunst ihres neuen Arbeitgebers zu gewinnen – Möchtest du, dass ich anrufe und sie alle absagen?
Nein – ich möchte nicht stornieren, wenn wir helfen können. Er sprach mehr von seiner Sorge über Lohnausfälle als von seiner Sorge um die Gesundheit der Tiere. Ich habe mich gefragt, ob Sie helfen könnten, indem Sie für den Morgen sowohl eine Assistentin als auch eine Empfangsdame sind. Nichts zu Anstrengendes – nur ein wenig Tierpflege. Wir wollen doch nicht so aussehen, als wären wir unterbesetzt, oder?‘
Er wollte die Anfrage gerade ablehnen, aber bevor er die Ablehnung formulieren konnte, ohne unkooperativ zu wirken, fuhr der Arzt fort: Natürlich werde ich Ihnen für heute das Doppelte zahlen …
Amanda rechnete schnell im Kopf. Erst gestern Nachmittag hatte sie ein sehr stylisches Paar Schuhe gesehen – schwarzes Lackleder, Metallic-Absätze…
Wo finde ich einen Ersatzanzug?
Hier ist meine Tochter. Dr. G. seufzte erleichtert, Die Jacken sind da drüben im Schrank. Besser umziehen – erster Patient in 2 Minuten
Ungeduldig, um sicherzustellen, dass ihr Kleid so bedeckt wie möglich war, suchte Amanda nach einem langen weißen Overall. Leider war Frau Thomas etwas mager und Amanda konnte den Overall kaum an ihre breite Brust binden. Sie musste den Overall halb zubinden und offen lassen, anstatt ihre Oberweite zu betonen. Keine Zeit, sich Sorgen zu machen – Miss Brown klingelte bereits an der Rezeption.
Aus Sorge um die Gesundheit ihres Hundes hatte Ms. Brown auch Einkäufe im Kopf und wollte Prince zur Operation lassen, während sie sich auf den Weg zu einer kleinen Einkaufstherapie machte. Er würde es in ungefähr 40 Minuten haben. Er gab Amanda Princes Hinweis, drehte sich um und ging.
Prince war ein Boxer. Ein toller Boxer. Das dicke Set ist solide, geradezu hässlich. Ein echtes Schwergewicht. Nicht fett. Einfach GROSS.
Sind Sie schon einmal auf der Straße hinter einem Boxerhund hergelaufen? Ist es ihr kurzer, fast nicht vorhandener Schwanz, der die Hoden nach hinten drückt und sie den Blicken der Betrachter preisgibt, oder die engmaschigen, muskulösen Oberschenkel? Die Tasche mit den Waffen schwankt von einer Seite zur anderen, während sie wackelt. In einigen Fällen kann es ein ganz wunderbarer Anblick sein. Der Prinz war keine Ausnahme.
Amanda führte Prince in den Untersuchungsraum – oder besser gesagt, Prince führte Amanda, die sich ihren Weg nach vorne bahnte. Ja, er war ein sehr starker Hund.
Das ist der Prinz, verkündete Amanda.
Also, wie sieht sein Problem aus? fragte dr. g.
Mit ihrer freien Hand hob Amanda ihre Mappe hoch, um die Notizen zu lesen.
Der Prinz scheint aufgebläht zu sein. Äh, Schwellung, mmmm‘. Amanda zögerte einen Moment. Schwellung der Hoden, Doktor.
Es war wahr. Ihre Augen waren auf das Bild von zwei tennisballgroßen Windeln fixiert, die buchstäblich um ihre Hüften hüpften, als sie hinter dem Hund hereinkam. Es war ein schmerzhafter Anblick.
Dann bringen Sie ihn besser in den Zeugenstand, sagte Dr. G. und forderte Prince auf, sich auf den Untersuchungstisch zu setzen.
Als sie dort stand, ihr Gesicht fast auf gleicher Höhe mit Amandas, drehte sie sich um und funkelte sie an. Er sah nicht aus wie ein Hund, der daran gewöhnt ist, dass man ihm sagt, was er zu tun hat.
Oh mein Gott, mein Gott, rief Dr. G, während Sie sich rückwärts bewegen, um die Lage des Hundes besser sehen zu können. Es ist definitiv geschwollen, oder? Pack Prince bitte am Kragen, damit ich es mir genauer ansehen kann.
Obwohl Amanda neben dem Kopf stand, war Dr. Er konnte sehen, was G. tat. Er stieß mit seinem Zeigefinger in die Hoden des Hundes. Es gab keine Lockerheit in der Haut – gelehrt. Sie waren bis zur Kapazitätsgrenze aufgeblasen. Bei jedem Stoß verzog der Hund sichtbar das Gesicht. Da sie kein Mann war, konnte sie es nicht mit solchen Schmerzen in Verbindung bringen, aber Amanda hatte eine gewisse Sympathie für das Tier. Nicht nur, weil der offensichtlich schmerzhafte Hodensack von Menschen gehalten, gezogen und gestoßen wird, sondern auch wegen der Demütigung, die er empfinden muss – wenn Hunde Demütigung fühlen können. Dieser Teil schien Prince nicht zu stören – er hielt seinen Kopf hoch, getreu seinem Namen.
Ernsthaft, Doktor? Sie fragte.
‚Nein, das ist nicht wahr. Ich erwarte eine kleine Infektion an seinem Penis, die ihn wahrscheinlich am Samenerguss hindert, und es sieht so aus, als hätte sie eine Ansammlung von Sperma in seinem Hodensack verursacht …
Er fuhr fort: Wie Menschen ejakulieren Hunde oft, wenn sie schlafen – wenn sie überschüssige Samenflüssigkeit haben. Der Prinz hält ihre offenbar seit mehreren Tagen fest. Im Gegensatz zu Menschen können Hunde nicht selbst masturbieren, um den Druck abzubauen – sie brauchen wirklich eine Hündin.
Es gibt ein paar Dinge, die wir für ihn tun können – wir können zunächst die Infektion behandeln – es ist sehr einfach. Wir werden ihm etwas Creme geben, um die Schmerzen zu lindern, die er in seinem Genitalbereich spüren sollte, und wir werden es tun Sehen Sie, was wir tun können, um den Druck zu verringern.‘
Amanda hatte den Worten des Arztes nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber aus irgendeinem Grund schien ihr der letzte Satz im Gedächtnis zu bleiben, aber sie hatte keine Ahnung, was ihr durch den Kopf ging oder warum sie das Wort wir benutzte …
Dr. G. ging zu einem Schließfach auf der anderen Seite des Raumes und holte eine Tube antiseptisches Gel heraus. Das ist für den Penis, sagte der Arzt. Er holte eine kleine Spraydose aus einer Schublade. Anästhesie.
Als Amanda sich leicht zurückzog, sah sie die verstopften Hoden des Hundes komplett von der Seite. Und doch war seltsamerweise der Penis nirgends zu sehen. Neugierig legte er den Kopf leicht schief und schaute unter den Hund – doch der Penis war nicht zu sehen. Amanda war mit der Anatomie von Hunden nicht vertraut.
Dr. G. nahm das Spray und spritzte es ohne Vorwarnung in den Hodensack. Der Hund zuckte vor Kälteschock leicht zusammen. Amanda packte ihn am Kragen und versuchte ihn zu trösten. Hier, hier – gut gemacht Prinz – es wird bald besser, zwitscherte er.
Als Antwort drehte Prince seinen riesigen Kopf zu ihr und funkelte sie ein wenig mehr an. Er zuckte erneut zusammen – der Arzt massierte nun das Spray in seinen Hodensack. Es muss für ihn schmerzhaft gewesen sein, aber der Hund stand fest da.
»Da, da«, sagte Amanda noch einmal. Diesmal streichelt er mit der anderen Hand den Hals des Hundes. Die Aufmerksamkeit schien Prince abzulenken und ließ den Arzt am Hodensack arbeiten. Guter Junge, guter Junge.
Gut gemacht, Amanda, sagte Dr. G. Der Prinz scheint auf seine Stimme zu reagieren. Hunde reagieren sehr empfindlich auf die menschliche Stimme, rief Dr. G. aus. Sieht so aus, als würde deine an Prince arbeiten.
Und dann sagte Dr. G. ebenfalls: Ich werde jetzt seinen Penis herausziehen.
Amanda war fassungslos. Was meinte er damit? Aber er musste sich nicht lange wundern. Dr. G fuhr mit der Hand unter Prince, streichelte sie über seinen Bauch, bis unter seine Hüften und begann mit gut ausgeführtem Geschick, den Penis des Hundes zu überreden und aus seiner pelzigen Scheide zu ziehen. Er starrte erstaunt, als der Penis aus dem Nichts auftauchte. Hart, glänzend. Unglaublich hässlich. Noch ganz gerade, kein Spiel. Er hatte schon einmal einen Hundepenis gesehen – aber nicht so. Nicht diese Größe. Es ist nicht so nah. Und doch arbeitete der Arzt noch härter. In Sekundenschnelle ging Prince von Null auf neun Zoll Neun Zentimeter dick Er war nicht so dicht geädert wie ein menschlicher Penis, aber direkt unter der rosafarbenen Oberfläche befanden sich unzählige kleine blaue Adern. Es gab keinen pilzförmigen Helm, aber keine flache, vergrößerte rötliche Spitze – keinen erkennbaren Kopf – und eine rote Beule an seiner Basis.
Gut gemacht, Prinz, sagte Amanda, als wollte sie sie ermutigen. Der Hund atmete jetzt tiefer. Er keuchte, als sich seine Brust hob und senkte und sich seine Nasenlöcher weiteten. Ihre privatesten Orte sind jetzt im Vollbildmodus.
Der Arzt zog ein Paar Latexhandschuhe an, drückte einen Zentimeter Gel aus der Tube in seine Finger und begann, es sanft gegen den Penis des Hundes zu reiben. jetzt stand er auf der anderen Seite des Hundes und erlaubte Amanda, unbemerkt vom Arzt die stolz zur Schau gestellten Genitalien zu betrachten.
Amanda, kannst du dir bitte ein Paar Handschuhe vom Tisch holen und sie anziehen?
Ach du lieber Gott Was würde er von ihr wollen?
Da ist er, guter Junge. Er ließ Princes Kragen los und ging, um die Latexhandschuhe vom Tisch zu holen. Mit einiger Mühe, einiger Aufregung schob er seine Fingerspitzen weg. Sie waren in enger Harmonie…
Würden Sie Prince noch einen Tropfen des Anästhetikums Amanda geben? Er nahm das Spray und hielt es ungefähr 6 Zoll vom Hodensack des Hundes entfernt und blies es. Der Prinz zuckte wieder zusammen und musste sie trösten.
Da ist er, Sohn. Tapferer Prinz. Amanda wird dir nicht wehtun…‘
Gut gemacht, sagte Dr. G. Können Sie mich leicht massieren?
Es gab kein Zurück mehr. Als sie die Hand ausstreckte und die Balltasche des Hundes berührte, drehte sich der Mann um und sah sie über ihre Schulter an – als wüsste sie, dass verschiedene Finger daran arbeiteten. Obwohl die Eier geschwollen und straff aussahen, war Amanda überrascht, wie fest sie waren. Sie waren solide. Er massierte sie sanft, strich mit den Fingerspitzen über die eine Seite, dann über die andere, dann wieder zurück, dann fast ohne an die mittlere Naht zu denken. Der Prinz schauderte und brachte Amanda plötzlich in die Realität zurück …
Der Hund war jetzt völlig wach – sein riesiger, wütender Penis war stolz auf den Körper des Hundes.
Gut gemacht, Prinz, sagte Amanda mit etwas Bewunderung in der Stimme.
Plötzlich klingelte ein Telefon. Nicht das Telefon an der Rezeption – es ist auf Voicemail geschaltet. Es war das private Telefon in Dr. Gs Büro.
Das muss ich haben, Amanda – würdest du Prince kurz etwas ausmachen?
Ich denke schon, antwortete er. Komm schnell zurück
Dr. G. verließ den Untersuchungsraum, betrat sein Büro und schloss die Tür hinter sich.
Amanda und Prince wurden allein gelassen.
Jetzt trat er an die Seite des Hundes und senkte den Kopf. Erstmals darf ein streunender Hund seinen Penis untersuchen. Und was für ein Vorbild er war. Größer als die meisten Männer. Tatsächlich ist es in Anbetracht seines riesigen Umfangs viel größer. Mindestens älter als die meisten weißen Männer, dachte Amanda und erinnerte sich an einige ihrer Lieblings-Interracial-Pornos.
Er streichelte weiterhin mit einer Hand den Hodensack des Hundes und rieb mit der anderen seine Schultern.
‚Dort. Wer ist der gute Junge? Der Prinz ist ein guter Junge…‘. Und dann: Da ist es – wer ist der GROSSE Junge? Er konnte sich nicht beherrschen.
Der Prinz ist ein GROSSER Junge… Mein Prinz ist ein GROSSER Junge
Er konnte D G undeutlich am Telefon sprechen hören.
Du bist ein großer Junge, Prinz … Oh ja, das bist du. Du bist zu groß‘. Er brachte seinen Kopf nah an sein Ohr und senkte seine Stimme ein wenig. Du bist so groß, du, du süßer Hund…. Und warum nicht? Niemand sonst konnte ihn hier behalten – nur der Prinz – und er würde es niemandem sagen. Prince wusste nicht, dass eine von Amandas größten Versuchungen obszöne Sprache war. Dies war eines seiner größten Comebacks, aber er spielte nicht so oft. Sehen Sie, ihr Mann war mit solchen Dingen nicht einverstanden. Er dachte, dass nur Männer eine solche grafische Sprache verwenden sollten. Er hielt Amanda für eine Dame. Aber hier sprach er mit einem Hund – und wurde dabei tatsächlich nass zwischen den Beinen.
Du hübscher Bastard, Prinz. Du hübscher Bastard mit einem großen Schwanz Ich nenne es Hundefleisch, Prinz.
Ist dort drüben alles in Ordnung, Amanda? hielt am Telefon inne und rief Dr. G.
Ja, gut, antwortete Amanda.
Okay – ich bin nicht gleich wieder da
Verdammt Er dachte an Amanda. Als er merkte, dass die Zeit knapp wurde, entfernte er seine Hand von den Hoden des Hundes und brachte sie bis auf einen Zentimeter an den Penis heran. Vielleicht hatte er es sich eingebildet, vielleicht war es echt, aber mit seinen Fingern so nah hätte er schwören können, dass er die Wärme hinter dem Latexhandschuh spüren konnte. Er kam näher und seine Finger berührten sich.
Verdammt – vor Erstaunen über die Steifheit des Schaftes nach Luft schnappend – seine Finger fuhren von der Spitze bis zum Boden, als würden sie messen. Sein Daumen und Zeigefinger kamen beim Wickeln nicht zusammen. Sie konnte nicht anders, als es mit ihrem Ehemann zu vergleichen. Keine Gefängnisstrafe er dachte.
Er zog die Welle. Er zog es zurück. Er drückte. Es tropfte vorher vom Kopf auf den Tisch. Es war dünn und saftig, aber definitiv vor dem Abspritzen. Er drückte etwas fester.
Komm schon, Bastard, überredete er, du genießt es, nicht wahr, du großer Bastardhund. Die Augen des Prinzen waren jetzt weit geöffnet, seine Zunge hing aus seinem Mund. Sein Speichel floss. Amandas durchnässte Hose schnitt ihre Schamlippen. Princes enorme Größe hatte sie überflutet. Er hätte nicht gewusst, dass er ein Größensüchtiger war, oder?
Amanda ist hypnotisiert von dem Schwanzfleisch vor ihr. So sehr, dass Dr. Er bemerkte kaum, dass G. sein Telefonat beendet hatte und aus dem Büro zurückkam
Oh, Amanda – wie geht es der Patientin?
Überrascht kämpfte Amanda darum, ihre Fassung wiederzuerlangen, war sich aber bewusst, dass die rechte Hand des Arztes infiziert war und sie konnte sie nicht aus ihrem Hundeschwanz herausbekommen Er genoss es zu sehr, um sich darum zu kümmern, dass er dabei erwischt wurde, wie er das Biest masturbierte. Er warf einen verlegenen Blick auf das, was jetzt eine absolute Pfütze aus Vorsperma unter der Stelle war, an der der Hund stand.
Dr. G schien sich dessen nicht bewusst zu sein Oh toll, rief er aus.
Y-y-yeah Doktor, stammelte Amanda, froh, dass sie damit durchgekommen war.
Gut, gut – weiter so.
Der Hund rüttelte weiter an seinem Gerät, aber jetzt – obwohl er mit einigen Papieren auf dem Tisch beschäftigt war – war es ihm etwas peinlich, dass der Arzt da war. Sie mochte es lieber, wenn sie und Prince allein waren. Manchmal braucht ein Paar ein wenig Privatsphäre
Gut gemacht, Prinz. Guter Junge‘. Seine Stimme ist jetzt zurückhaltender und etwas heiser.
Dr. G. kommentierte: Ich hoffe, Sie werden bald ejakulieren, wenn Sie so weitermachen. Leicht erschrocken ließ Amanda den Penis los, wodurch dieser in den Magen des Hundes schoss.
Nein, nein – machen Sie sich keine Sorgen, sagte der Arzt.
Hurra, dachte Amanda – ihr wurde die volle Autorität gegeben, ihren Hund bis zum Ende zu wichsen
Ich wette, das hast du nicht erwartet, als du heute Morgen das Haus verlassen hast « Dr. G. Amanda antwortete nicht, aber ihre Gedanken wanderten für einen Moment zu den frühen Morgenstunden, als sie ihrem Mann einen runtergeholt hatte, bevor er zum Frühstück aufstand. Jetzt bewertete er sie in Gedanken neu. Er visualisierte das Hochzeitsinstrument Seite an Seite mit Prince. Ein paar Worte kamen mir in den Sinn – erbärmlich – unzureichend – hinkend.
Als er zurückkehrte, um sich auf den Hund zu konzentrieren, bemerkte er, dass sich am Boden des Werkzeugs eine Schwellung entwickelte. Sie fragte sich, ob er sie verletzt hatte. Als er sich für eine Sekunde umdrehte, bemerkte Dr. G. den besorgten Ausdruck auf Amandas Gesicht.
Oh – ich sehe, Sie fragen sich, was das ist Diese Schwellung, Liebes, ist als Knoten bekannt. Je mehr der Hund stimuliert wird, desto größer wird er. Wenn sie sich paaren, versucht der Hund, den Knoten vollständig in die Vagina des Weibchens zu schieben, in einem Vorgang, der liebevoll als Knoten binden bezeichnet wird. Dies hat den Effekt, dass die Vagina geschlossen wird, um ein Auslaufen des Samens zu verhindern, und ist sehr effektiv, obwohl es für die Hündin möglicherweise schmerzhaft ist. Hundesperma ist viel dünner als Menschensperma, fuhr er fort, und der Hund kann große Mengen davon produzieren und Strahl für Strahl bis zu zwei Minuten lang in die Hündin pumpen.
Amandas Augen leuchteten als Antwort auf ihren letzten Satz auf. Sie begann in Erwartung auf ihn zu gähnen.
Sobald der Hund verbunden ist, fuhr er fort, hebt er oft sein Bein über die Hündin, sodass sie Rücken an Rücken stehen, wenn er die Besamung beendet. Amanda blickte intensiv auf den Knoten von Princes – jetzt leuchtend rot und so groß wie eine kleine Grapefruit Sobald der Hund fertig ist, kann es eine Weile dauern, bis die Schwellung zurückgeht, es kann mehrere Minuten dauern, während dieser Zeit schließen sie sich zusammen. Manchmal kann der Hund die Hündin hinter sich herziehen, anstatt zu warten…‘ .
Obwohl es keine angenehme Erfahrung war, erinnerte sich Amanda jetzt an die Zeit, als sie schmerzhaft geschlagen wurde und dann wieder in Princes Knoten geriet …
Es wird Prince sehr helfen, wenn er ejakulieren kann…
Was dachte er, was er tat Er warf in diesem Moment eindeutig den Hund.
Prince schwitzte, atmete, wappnete sich, aber es schien, als könne er nicht kommen. Amanda überlegte, ihr etwas mehr Mut zu machen, aber leider beobachtete der Arzt jede ihrer Bewegungen. Und dann…
Ring Ring Das Telefon in der Arztpraxis klingelte erneut – und er beeilte sich, abzunehmen. Er knallte die Tür wieder hinter sich zu.
Amanda seufzte und hielt einen Moment inne, nahm ihre Hand vom Schwanz des Hundes. Er blickte über seine Schulter und war besorgt, dass die schlampige Handarbeit, die er genoss, jetzt vorbei war. Aber er musste sich keine Sorgen machen – Amanda zog die Gummihandschuhe hinter sich aus und krempelte ihre Ärmel hoch.
Er beugte sich vor und flüsterte dem Hund ins Ohr: Okay Baby, jetzt hör zu, du großer Schwanz Jetzt haben wir nur noch ein paar Minuten – und du bist weg von dem Inhalt dieses gottverdammten Nusssacks, bevor dieser gottverdammte Idiot zurückkommt Verstanden ?‘
Als er so nah bei ihm stand, spürte er, wie sich sein ganzer Körper anspannte, als er den schleimigen Schwanz in seiner Hand hielt, berauscht von dem ekelhaften, unmenschlichen Gefühl davon. Er studierte die Finger über ihre gesamte Länge von Spitze zu Spitze bis zum prallen Knoten. Er konnte nicht genug von dem widerlichen Erlebnis bekommen. Seine schmutzige, abscheuliche Erregung wurde noch größer, als er nach unten schaute, nur um seine perfekt manikürten Hände und schlanken Finger zu sehen, die sich um seinen hundefleischigen Körper schlangen … Sein Diamantring glitzerte im Schleim.
Komm schon Alter, ich werde das Sperma rechts von deinem gottverdammten Hundebrötchen lecken Prince stand nur da und nahm den ganzen Abschaum, den Amanda aufbringen konnte, und liebte anscheinend alles. Was für ein verdammtes Stück Fleisch du bist, flüsterte er. Du bist groß und das weißt du, richtig, selbstgefälliger Bastard. Ich wette, du weißt, wie man fickt, oder? Ich wette, du hast die Fotzen vieler armer Schlampen ruiniert‘
Er hob seine andere Hand, um den fetten Sack voller Nüsse zu streicheln, dann drehte er sie, um mit dem Knoten am Ende des Schafts zu spielen.
Verdammt, rief er und spürte seine Strenge und Ungeheuerlichkeit. Mal sehen, wie lange du durchhältst… und er grub seine Nägel über den Knoten. Prince hätte fast geweint, aber das Vergnügen seiner anderen Hand reichte aus, um ihn davon abzuhalten, vom Tisch zu springen. Keine Schlampe hatte ihn je so behandelt. Diese Hündin war etwas Besonderes und sie wusste es.
Komm schon, verdammt, sei ein guter Junge für Amanda. Lass Amanda etwas Sperma sehen Er arbeitete jetzt mit beiden Händen daran, war bis zu den Ellbogen mit Dreck vollgesogen, und ein Haufen Zeug begann vom Tisch zu tropfen, und die Bewegung seiner rechten Hand wurde so heftig, dass das Wasser von seinem Kopf vorn an seinem herunterspritzte Kleid, auf seinem Gesicht, und seine Nasenlöcher füllten sich mit dem Moschusgeruch eines Hundehahns.
Du hast einen wunderschönen gottverdammten Schwanz – Eier wie ein gottverdammter Hengst. Ich will diesen verdammten Knoten in meinen verdammten Arsch schieben und du vermasselst mich. Mach mich zu deiner verdammten Schlampe Säen Sie diesen verdammten Welpensamen in mein verdammtes Loch, Scheiße‘
Der Prinz wurde immer aufgeregter. Die Aufregung und Leidenschaft in Amandas Stimme entfaltet ihre Magie im Gehirn des Hundes. Seien Sie aufgeregt. Hingabe. Schmutz. Seien wir ehrlich – Amanda war jetzt einfach unhöflich.
Komm schon du Bastard, beharrte er, gib es auf du Dreckskerl Aber er klammerte sich immer noch an den Hundesamen. Amanda wurde verzweifelt. Der Arzt kann jederzeit wiederkommen.
Dann hörte plötzlich der Strom von Dreck aus Amandas Mund auf. Der Prinz warf den Kopf zurück. Es war nur ein saugendes Geräusch zu hören – wie ein lärmendes Baby in einer Flasche. Amandas Lippen waren an der Eichel des Hundes festgeklemmt – Wangen tauchten auf und ab, als sie versuchte, den Samen des Hundes zu melken, dessen Wangen fast wahnsinnig waren. Er pinkelte fast vor Sperma in seinen Mund und trank hungrig, nahm alles, was er geben konnte. Sie schmeckte abstoßend – sie war nicht wie jeder Mann, den sie gefickt hatte, aber sie genoss den Schmutz von allem und wünschte, sie hätte einen Spiegel unter ihrer Hand, damit sie sehen könnte, wie zickig sie aussah, wie der Hund in seinen Schwanz würgte und seinen steckte Mund. Sabber und Hundepresse tropften ihren Kopf, Hals, Kinn und die Vorderseite ihres schönen Sommerkleides hinunter. Er wäre beinahe ertrunken. Er wünschte, es gäbe jemand anderen – einen anderen Hundeliebhaber vielleicht – und drückte seinen Kopf gegen den Hundeknochen, damit er ihn richtig erwürgen konnte. Aber alleine konnte er mit seinem Tempo nicht mithalten und musste es ausspucken. Sie schnappte sich einen Stuhl und setzte sich neben den Tisch – sein Schwanz war auf Höhe ihres Gesichts – und zog ihren Schwanz grob zur Seite, jetzt beide Hände wieder an die Arbeit. Die Hüften des Hundes begannen anzuschwellen.
Komm schon Babe – zeig mir den Fluch, zeig mir den Fluch, zeig mir den Fluch, verdammt Er schrie jetzt fast.
Leer für Amanda Spritz mich bitte, Fick Fang diesen gottverdammten Freak Brechen Sie diesen gottverdammten Hundefreak für mich Komm schon, sprenge mich Gib mir deinen ganzen gottverdammten Samen‘
Die Geschwindigkeit der Hüften des Hundes nahm zu. Amanda legte eine Hand auf ihren Schoß und ließ ihre linke Hand durch ihr Kleid gleiten – mit der anderen machte sie mit Daumen und Zeigefinger einen Kreis, ließ den Hund ihre Hand ficken, drückte und löste sie abwechselnd, um so zu tun, als wäre sie eine Muschi an ihrem Körper . Hund Spannung. Und dann, als der Hund sich dem Punkt näherte, an dem es kein Zurück mehr gab, verstärkte er den Griff so fest er konnte, wohl wissend, dass er dem Hund wehtat, ohne sich darum zu kümmern. Du hast nur eine Sache im Kopf.
Sperma, Scheiße Komm nicht, Arschloch Komm nicht, Scheiße‘ Wiederholte sie und baute ihren eigenen Orgasmus zwischen ihren Fingern auf, während sie jetzt ihre harte Klitoris bearbeitete – aber der Hund musste ihr Sperma verlassen, um es herauszuholen.
Und dann fing es an – stetige Pulse entlang ihres Hundeschwanzes, Ströme von wässrigem Hundesperma, das über Amandas Arm spritzte und auf ihr dünnes Kleid spritzte. Strahl um Strahl.
Verdammt stöhnte. ‚Sperma Schönes verdammtes Doggy-Sperma Lass los Schätzchen Bade Amanda mit Hundesperma‘ Überraschenderweise ließ der Spermafluss nach den ersten drei oder vier Stößen nicht viel nach und kam weiter. Komm Baby, hör nicht auf Nur zu – Sahne deine verfickte Schlampe ein Los – Creme deine Fotze ein Ich will dich – ja ich will Das nächste Mal will ich dich in mir Verdammte Muschi – Knoten und alles Ich will, dass du mich fickst, fick Ficksaft in meine Fotze pumpen Du vergräbst deinen verdammten Knochen in meinem Gebärmutterhals, du verdammt umwerfender Freak. Die Krämpfe ließen jetzt nach – bei beiden. Als sich der Ausfluss des Hundes in ein Rinnsal verwandelte, beugte sich Amanda vor, um das Hundesperma aus ihrer Hand zu saugen. Als sie die letzten Tropfen des größten Stücks Hahnfleisch auspresste, das sie je gegessen hatte, war ihr Geschmack köstlich – anders als alles andere – reichhaltig, wild und befriedigend.
Amanda schmeckte jetzt Hundefleisch und wollte mehr. Princes Beine krümmten sich vor Erschöpfung unter ihm, er fiel auf den Tisch, sein Instrument immer noch von Amanda festgehalten – der Knoten sah geschwollen und wund aus. In den Pool von Pre-Cum und Wichse legen. Amandas Vorderseite war mit Hundesperma bedeckt. Verfault…
———— er er er ————
Als sich Dr. G. am Telefon verabschiedete, knöpfte Amanda ihren Overall zu und versuchte, die Beweise für die gerade stattgefundene Hundemelksitzung zu verbergen. Der Prinz war mit sich zufrieden – ein verträumter Ausdruck auf seinem Gesicht.
Oh – es ist vorbei, wie ich sehe, rief Dr. Als G wieder im Untersuchungsraum auftaucht.
Ja, Doktor, antwortete Amanda und schmeckte Hundesperma, während sie sprach, aber Fertig? Das ist erst der Anfang, Doktor‘
———— er er er ————
letztes Wort
Im Brown-Haus schlief Prince in der Küche auf dem Rücken. Er hatte gerade 20 Minuten damit verbracht, seine Geschlechtsteile zu lecken, seinen eigenen salzigen Geschmack auszukosten, und jetzt wollte er ein Nickerchen machen. Mrs. Brown sah ihn liebevoll an. Es ist gut, dass es jetzt wieder normal ist, die Schwellung ist zurückgegangen. es wurde nicht mehr ständig bewegt. Er war ein freundlicher Hund. Sie wollte sich gerade hinsetzen und etwas trinken, um sich alles über den Tag ihres Mannes anzuhören, als das Telefon klingelte.
Guten Abend, sagte Miss Brown, wer ruft?
Ich bin Mrs. Jones, die Rezeptionistin in der Tierarztpraxis von Dr. G, sagte Amanda. Es tut mir leid, Sie zu stören, aber ich fürchte, wir müssen einen weiteren Termin mit Prince vereinbaren.
‚Nein Schatz?‘ Der Arzt hat das vorher nicht erwähnt, antwortete Ms. Brown.
Nun, nein, aber wir haben die Ergebnisse einiger Tests …
Oh, ich verstehe, sagte Mrs. Brown.
Wäre es möglich, Prince gegen 19 Uhr am Montagabend abzusetzen und ihn für eine Stunde hier zu lassen?
‚Montag ? Um 7?, Miss Brown sah überrascht aus. Aber operiert Dr. G. nie abends?
Nun, nein, na ja, ja, normalerweise tut sie das nicht, sagte Amanda und versuchte, cool und effektiv zu klingen. Aber es wird nächste Woche sein – wir versuchen es nur. Das ist eine neue Idee. Von nur einigen wenigen Patienten versuchte Amanda, nicht zu plappern.
Nun, ja – ich denke, ich kann ihn absetzen, sagte Mrs. Brown, aber ich kann ihn nicht vor 8:30 Uhr haben – okay?
Das wird großartig, sagte Amanda, ich werde es in das Buch schreiben. Danke und auf Wiedersehen.
Amanda steckte das Telefon wieder in seinen Schlitz. In der nächsten Woche öffnete er sein Brieftaschen-Tagebuch, nahm seinen Stift und machte einen separaten Eintrag …
19:00 – Verabredung mit P‘
———— er er er ————
… fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert