M Eogon Zdotulek Teilen Eogon Mein Aogon Reifen Lstrok Aogon Zdoto Eogon Mit Einem Jungen Hengst

0 Aufrufe
0%


ROTES MÄDCHEN
Als Luther Sadie zum ersten Mal sah, kann man seine Reaktion auf sie nur so beschreiben, dass er eine unglaubliche, fast erschreckende Ehrfurcht vor ihr empfand. Er wusste, dass er sich auch in sie verlieben konnte. Es war ein heißer, schwüler Tag Anfang Mai, und sie ging in einem öffentlichen Park in der Nähe des Campus ihres Colleges in Florida spazieren.
Es war ein großer Park, teils offen, teils bewaldet, mit Picknicktischen, Tennisplätzen, einem Spielplatz und sauberen Toiletten. Es gab einen großen See mit Wegen drumherum. Eine Runde um den See dauerte ungefähr zweieinhalb Meilen, also rannte oder ging Luther oft von seiner Wohnung zum Park, drehte eine Runde um den See und kam dann zurück, um sich ein schönes Training zu gönnen.
Luther kam aus den Bäumen, als er ein leises Geräusch hörte. Fünfzig Meter entfernt, am Ufer, sah er eine Gruppe von Menschen, die sich aufgeregt auf etwas konzentrierten, und einen kleinen Hund, der bellte und schrie und sich den Kopf abschlug. Er lief, um zu sehen, was los war.
Der Hund wog etwa zwanzig Kilogramm, ein furchtloser Terrier, der seine zwei Meter lange Leine spannte und von einer jungen Mutter mit einem kleinen Mädchen an ihrer Seite kaum gepackt wurde. Und genau dort, am Ufer, allein mit dem Hund, war ein sich windendes, fauchendes Krokodil.
Das Krokodil sah ungefähr zwei Fuß lang aus; Es war schwer zu sagen, da ein Teil seines Schwanzes untergetaucht war. Luther hatte schon früher Krokodile in der Nähe dieses Sees gesehen, aber normalerweise gingen sie ihren eigenen Angelegenheiten nach, schwammen an der Oberfläche oder sonnten sich an einem entfernten Ufer. Dieses Reptil war jedoch nicht gut gelaunt, und das Publikum schien hypnotisiert zu sein und nicht zu wissen, was es tun sollte.
?Um Himmels willen, holt den Hund hier raus? rief eine scharfe Frauenstimme.
Luther und alle anderen wandten sich dem Klang zu. Rechts von ihm stand eine junge Frau mit einem besorgten Gesichtsausdruck. Er war groß und dünn und sah aus wie in Luthers Alter, mit dunkler Haut, großen braunen Augen, einer Adlernase und langen, schwarzen, geflochtenen Haaren. Sie trug blaue Denim-Schnitte und ein Bauerntop.
Ich meine es ernst, nimm diesen Hund? sagte. Es ist ein Bullenkrokodil und es ist Paarungszeit; Könnte dieser Hund zu Mittag essen?
Schließlich ergriff ein kleiner Junge Maßnahmen und hob den Hund auf, und sie zogen sich zurück.
Zieh deinen Gürtel aus? sagte er und sah Luther an.
?Ha?? sagte.
Der Schwanz des Krokodils schwang heftig nach links, drehte seinen Körper nach rechts, erschreckte alle und bewegte sich ein wenig höher am Ufer. Die junge Frau warf ihre Tasche auf den Boden, warf ihre Flip-Flops ab, ging ins Wasser und näherte sich dem Krokodil von hinten. Er sprang auf seinen breiten Rücken und packte beide Seiten seines Halses mit seinen Händen. Nach ein oder zwei Minuten stabilisierte sich die Bestie und legte ihre Hände um die geschlossene Nase und packte sie fest.
Kann ich mir deinen Gürtel ausleihen? sagte er zu Luther. ?Du wirst es zurückbekommen?
Luther löste schüchtern seinen Ledergürtel, nahm ihn ab, ging auf ihn zu und reichte ihn ihm.
?Ziehen Sie es durch die Schnalle? sagte.
Luther tat es. Er zog seine Nase zum Himmel hoch.
Jetzt senken Sie es auf Ihre Nase.
Luther tat wie angewiesen, lockerte den Gürtel und senkte ihn um seine Nase. Er straffte den Gürtel so fest er konnte und zog ihn in die entgegengesetzte Richtung zurück und band ihn. Mit Hebelkraft und sehniger Kraft nahm er das Krokodil auf seinen Rücken und packte den Gürtel fest.
?Jemand ruft die Polizei? Schrei. Sie müssen die Kreatur Gitter herbringen. Sie werden diesen bösen Jungen ersetzen wollen.
Eine Frau rief 911 auf ihrem Handy an und erklärte die Situation. Er teilte dem Disponenten mit, dass eine junge Dame die Kontrolle über das Tier übernommen habe. Oh, ich denke er weiß was er tut? sie hörten dich sagen.
Während des Wartens hielt die junge Frau das weniger aktive Krokodil in Schach. Innerhalb von fünf Minuten traf ein Polizeikreuzer ein, und dann tauchten Beamte der Wildtierkontrolle auf und übernahmen die Kontrolle. Sie klebten die Hubschrauber des Krokodils fest und warfen Luthers Gürtel über das Gras, dann zogen sie den großen Kerl und stopften ihn in ihren Truck.
Luther nahm seinen Gürtel und legte ihn sich um die Taille. Sie verweilte, während die Leute dem Krokodilmädchen gratulierten. Als sich die Gruppe auflöste, näherte er sich ihr.
?Das war großartig? sagte. Du warst so mutig und tröstend. Du wusstest offensichtlich, was du tust. Sehr beeindruckend.?
?Vielen Dank,? sagte sie und errötete. Mit einem Bullen sollten Sie zu dieser Jahreszeit kein Risiko eingehen. Dieses Krokodil war tapfer; Ich glaube, jemand füttert sie. Das ist nie eine gute Idee.
?Wie hast du das gelernt?
Er zuckte mit den Schultern. Ich bin mit ihnen aufgewachsen.
Luther fand dieses Mädchen nicht nur beeindruckt, sondern auch sehr attraktiv. Sie war nicht gerade schön, aber sie hatte eine ursprüngliche, fast wilde, sexy Ausstrahlung. Sie sind groß und schlank, mit kleinen Brüsten und langen, schlanken Beinen und ausgeprägten Längsmuskeln, die ihre Unterarme und Waden bedecken.
?Ich bin mit ihnen aufgewachsen??
?Ja. In der Großen Zypresse.?
Ist es in einem Sumpf gewachsen? er dachte. Luther war ein Großstadtjunge, der in der Vorstadt aufgewachsen ist, das war ihm also fremd. Diese exotische Dame war jetzt noch mehr fasziniert.
?Mein Name ist Luther? sagte sie und streckte ihre Hand aus und sie schüttelten sich die Hände. ?Schön, dich kennenzulernen.?
?Sadi? sagte. ?Freut mich, Sie kennenzulernen.?
Luther sah auf seine Uhr. Es war später Nachmittag, Happy Hour irgendwo.
?Kann ich dir ein Getränk kaufen? Oder einen Kaffee oder Tee? sagte. Du musst doch nicht weglaufen, oder?
Mit natürlicher Vorsicht hielt Sadie kurz inne, als versuchte sie zu entscheiden, ob sie es tun sollte oder nicht. Sie fühlte sich in der Nähe anderer schüchtern, besonders in überfüllten Gegenden, aber sie wusste, dass sie offener und geselliger sein musste. Er lächelte und seine Haltung entspannte sich.
?Wie wäre es mit einem Smoothie? sagte.
?Desserts für zwei kommen? sagte er mit einem Lächeln. Der Smoothie-Laden ist nur einen kurzen Spaziergang die Straße hinunter.
Sie stellten sich vor, als sie den Laden betraten. Luther sagte, er werde sein nächstes und letztes Semester in Betriebswirtschaftslehre am College abschließen und oft im Park spazieren und joggen. Er erfuhr, dass Sadie gerade den Campus besucht und sich für die Sommerschule angemeldet hatte und in diesem Monat mit dem Unterricht beginnen wird. Er fing etwas spät mit dem College an, im Alter von zwanzig Jahren. Er würde sich auf Wildlife and Wilderness Science spezialisieren.
Im Laden bestellte Luther zwei große Smoothies: eine Ananas-Mango für sich selbst und eine Kirsch-Vanille für Sadie. Sie saßen an einem Tisch am Fenster und unterhielten sich über das Wetter. Sadie entspannte sich allmählich und Luther erfuhr viel über sie.
—-
Sadie wuchs im Sumpf auf, in einer Hängematte am Rande der Everglades und Big Cypress. Seine Mutter Mika war eine Miccosukee-Indianerin und sein Vater Frank ein Weißer aus Georgia. Er war eine Sumpfratte, die durch die Jagd aufgezogen und in einem anderen großen Sumpf, Okefenokee, gefangen wurde. Er traf seine Mutter auf einer Reise in die Glades, verliebte sich und kehrte nach Georgia zurück, nur um seine Sachen zu packen und sich zu verabschieden. Er zog in die Glades und er und Mika fanden ihren eigenen Bereich auf der Ranch, wo sie sich niederließen, und Frank baute ihnen eine Hütte. Frank jagte, fing und jagte nach Essen, um es in nahe gelegenen Städten zu essen und zu verkaufen. Er war auch ein erfahrener Mechaniker, bekannt als der Mann, der fast alles meilenweit reparieren konnte.
Sadie lernte schon in jungen Jahren von ihrem Vater zu fischen, zu jagen und Fallen zu stellen und half, Essen auf den Tisch zu bringen. Er liebte den Ort, an dem sie lebten, und zeigte großes Interesse an seiner Umgebung. Er war fasziniert von der unzähligen Flora und Fauna und lernte alles, was er konnte, über jede einzelne. Seine Ausbildung bestand darin, jeden Tag aufzuwachen und die Schönheit um sich herum zu absorbieren und gelegentlich eine Ein-Zimmer-Schule in einem etwa fünf Meilen entfernten Weiler zu besuchen. Sie ging und rannte zur Schule, manchmal setzte ihr Vater sie mit einem Schlauchboot ab, aber meistens war sie zu beschäftigt, um im Sumpf herumzutollen. Elf Jahre lang besuchte er gelegentlich Vorlesungen. Aber sie liebte es, dass ihr Vater in die Stadt gegangen war, um Lebensmittel zu holen, und sie würde die Bibliotheksbücher füllen und sie nach Hause bringen und sich in die Seiten vergraben.
Die Universität hatte ein Feldlabor an der Straße am Fuße des Sumpfes, etwa 10 Kilometer nördlich ihres Häuschens. Mit zwölf Jahren hörte er, dass sich die Giftschlangen der Region gut lohnen würden. Eines Tages ging er dorthin, um herauszufinden, ob das stimmte. Es waren zwei Männer da, beide Wissenschaftler, Mr. Jake und Mr. Fred, und sie überzeugten ihn davon, dass das stimmte, fünfzig Dollar für jede Klapperschlange oder jedes Baumwollmaul und fünfundsiebzig Dollar für eine Korallenschlange. Sie nutzten diese, um zu recherchieren und an andere Institutionen zu verkaufen. Er sagte ok, er würde ihnen welche bringen. Sie traten dieses arrogante junge Mädchen, aber sie mochten sie und machten sich über sie lustig und sagten ihr, sie solle weitermachen, aber seien Sie vorsichtig und horten Sie Ramschgeld. Aber, verdammt noch mal, wenn sie ihm am Ende nicht ziemlich viel bezahlt haben.
In den nächsten Jahren wurden sie zu seinen Stammkunden. Sadie kam einmal in der Woche mit drei oder vier Schlangen nach Hause, und die Hälfte ging nach Hause, und die andere Hälfte ging mit dem Geld nach Hause, um zu sparen. Während dieser Besuche blieb sie herum, sprach mit Männern und stellte ihnen Fragen und lernte so viel wie möglich über ihre Umgebung, die Tierwelt, die Pflanzen und das Ökosystem. Die Männer waren von dieser aufgeweckten jungen Dame aus dem Sumpf beeindruckt und ermutigten sie, ihr Abitur zu machen, Einstufungstests zu machen und sich fürs College zu bewerben. Sie schrieben brillante Empfehlungsschreiben für ihn. Und jetzt, hier war es.
—-
Luther lutschte an seinem Strohhalm und hörte das widerliche Murmeln eines leeren Glases.
?Was für eine tolle Geschichte? Sie weinte.
Sadie zuckte mit den Schultern. Es war sein Leben, ganz anders als seines, aber nichts Bedeutendes. Ebenso fremd war ihm Luthers Leben in der Vorstadt. Er sagte, er müsse gehen. Er hatte eine Verabredung mit einer Dame, die Zimmer für Studenten vermietete. Dann musste er den Greyhound für die dreistündige Busfahrt nach Hause erwischen. Er hatte kein Auto.
Luther fragte Sadie, ob er sie wiedersehen könne. Er zuckte wieder mit den Schultern und sie tauschten Nummern aus. Sadie hatte nicht viele Freunde und fühlte sich in der Nähe vieler Menschen unwohl. Das war ein Grund, warum sie sich entschieden hat, sich in den Sommersemestern zu immatrikulieren, wenn die Kurse kleiner und der Campus nicht überfüllt war. Luther beschloss dann, sich für die Sommerschule anzumelden und im August seinen Abschluss zu machen, anstatt bis Dezember zu warten.
?Kein Signal zu Hause? sagte. Du kannst mich also nicht erreichen?
—-
Als Sadie zum Unterricht zurückkehrte, begannen sie und Luther, sich zu treffen. Sie war fasziniert von ihm und wollte ihn kennenlernen. Sie war nicht das typische College-Mädchen, mit dem er feiern, high werden und ins Bett gehen konnte. Für Luther war er ein ebenso mysteriöses Beispiel für Wildtiere wie Schlangen und Krokodile.
Sie trafen sich wieder auf Smoothies – das Mädchen liebte Smoothies, was ein Plus für die Zivilisation war – und dann, nach dem Mittagessen, küsste der Mann sie zum ersten Mal. Dann Abendessen, noch ein paar Küsse und noch ein paar Dates. Luther bot an, mit ihm nach Hause zu kommen oder ein Hotelzimmer zu nehmen, aber er verwarf die Idee. Sadies Vermieterin war streng mit Gästen, daher endeten ihre Verabredungen oft mit einem Streichelzoo auf der Schaukel auf der Veranda.
Der Unabhängigkeitstag rückte näher. Luther sagte etwas zu Sadie darüber, dass er zusammen zum Feuerwerk gehen würde, aber Sadie sagte, sie könne nicht gehen. Zu laut und zu viele Leute. Er wollte am Wochenende mit dem Bus nach Hause fahren.
?Kann ich dich mitnehmen?? Sie fragte.
?Was? Fährst du mich nach Hause? , fragte Sadie. Oh nein Luther, das konnte ich nicht zulassen. Es ist eine dreistündige Fahrt in alle Richtungen?
Schon gut, gerne. Ich würde gerne sehen, wo er herkommt, für mich sieht es interessant aus, sehr exotisch. Kannst du mir eine Tour geben, mir deine Lieblingsorte zeigen?
Sie schlugen ein paar Minuten lang hin und her und Sadie stimmte zu.
Nun, Luther, ich stimme zu. Aber ich werde Ihr Benzin und Essen bestellen.
—-
Es fiel auf Montag, den 4. Juli, und es war ein langes Wochenende. Am Samstagmorgen holte Luther Sadie ab und sie machten sich auf den Weg. Es war ein sonniger, klarer Tag und einfach zu fahren. Sie sprachen über alles Mögliche, und Sadie erzählte ihr, wo sie gewesen waren, einige ihrer Erinnerungen und Lieblingsorte. Er hielt seine rechte Hand, wenn er nicht schaltete.
Die ersten zwei Stunden verbrachten sie auf stark befahrenen Highways, dann bogen sie in zwei immer schmaler werdende Fahrspuren durch die Bergregion. Luthers Nase rümpfte sich im sauren, schwefeligen Dunst des Sumpfes.
?Trautes Heim, Glück allein,? sagte Sadie, als hätte sie verstanden. ?Gott, ich liebe diesen Duft.?
Schließlich kamen sie zu einem Weiler neben einem weiten Wasserfeld. Es gab mehrere Häuser und Geschäfte, darunter ein Lebensmittelgeschäft, ein Restaurant und ein Köder- und Angelgeschäft. Im Schaufenster war eine blinkende Busch-Bier-Leuchtreklame.
Dort drüben parken? sagte Sadie und zeigte auf einen kleinen Ort. ?Sie können Ihr Auto dort lassen.?
Sie nahmen ihre Taschen, schlossen das Auto ab und betraten den Köderladen. Der Ort war vollgestopft mit Waren, die überall aufgestapelt waren, einer Kühlbox an einer Wand und zwei Deckenventilatoren, die versuchten, den Raum zu kühlen. Hinter der Theke saß ein pummeliger dunkelhaariger Mann mit langen weißen Haaren, die die kahle Kuppel über ihm umrahmten.
?Hallo Falke? Sagte Sadie, als der Mann aufstand.
Hallo Miss Sadie, willkommen zu Hause. Nach Hause vom College, huh?
Ja, Sir, nur für das Wochenende. Er stellte Hawk und Luther vor. ?Gibt es heute guten Fisch??
Zackenbarsch ist gut. Frisch aus der Bucht.
Okay, gib mir zwei Pfund.
Hawk ging ins Hinterzimmer und schnitt und wickelte den Fisch und kam zurück und legte ihn auf die Theke.
?Brauchst du noch was? Vielleicht wie Insektenschutz?
Sadie lachte und sah Luther an. Gut durchdacht, Hawk. Kann jemand bitte? Er stellte eine Schachtel Deet neben den Fisch auf die Theke. ?Wie viel schulde ich dir??
Hawk sah auf die Kelle und kratzte sich am Kinn. Gib mir zwanzig Dollar? sagte.
Gibt es ein Boot, das ich benutzen kann? Sagte Sadie nach dem Bezahlen.
Nehmen Sie Nummer zwei, der Tank ist voll. Dein Vater hat diese Woche gerade den Vergaser überholt, er braucht vielleicht etwas Training.
Sie gingen den Kai entlang, wo mehrere Boote rutschten. Sie warfen ihre Taschen in ein zwölf Meter langes Boot. Sadie band es los und schob es weg. Als der Motor anfing zu dröhnen, saß Luther einfach auf der Bank und los ging es. Langsam die ersten vierzig Meter, dann gab er Gas. Es war zu laut, um zu sprechen, ohne zu schreien.
Sie fegten über offenes Wasser, rasten aber bald durch enge Passagen, die auf beiden Seiten von zweieinhalb Fuß Gras begrenzt waren. Luther schätzte, dass sie fünfunddreißig oder fünfunddreißig Meilen pro Stunde fahren würden, und Sadie wurde nur langsamer, als sie wenden musste, und steuerte das Boot geschickt in einen anderen schmalen, grasbewachsenen Wasserweg. Luther kam der Gedanke, dass Sadie sterben würde, wenn ihr hier etwas zustoßen würde. Es war ein Labyrinth, aus dem er nie herauskam.
Dann wurde das Boot plötzlich langsamer und Sadie stellte den Motor ab und sie trieben ab. Er setzte sich neben ihn auf die Bank. Er nahm ihre Hand, sagte aber nichts.
?Was machen wir?? Sie fragte.
?Warte einfach,? sagte Sadie leise. Ich liebe diesen Punkt. Sie werden es nach ein paar Minuten der Stille sehen.
Sie trieben langsam. Obwohl das Sumpfwasser stagnierend wie ein Mühlteich aussah, spürte Luther, wie ein dünner Strom sie hineinzog.
?Aussehen? «, flüsterte Sadie und zeigte nach links. ?Die Mokassins? Sie sahen zu, wie die beiden Schlangen mit ihren dicken Köpfen im Wasser trieben, bis sie im Gras verschwanden.
Sadie griff in ihre Handtasche und zog ein Tütchen mit zwei Marshmallows heraus. Er warf die Marshmallows ins Wasser.
?Was war das?? Sie fragte.
Ich möchte dir Mabel vorstellen. Oh, hier kommt es, oder? sagte er und zeigte nach rechts.
Luther schaute und sah ein Krokodil auf das Boot zuschwimmen. Er öffnete seinen Mund und verschwand in den Marshmallows. Beim Schwimmen hing das Krokodil einige Minuten um das Boot herum und schwamm dann davon. Die nächsten zwanzig Minuten ließen sie sich in der heißen Sonne treiben und sonnten sich und beobachteten das Kommen und Gehen der vielen Vögel, Störche, Ibisse, Löffler, Pelikane, Reiher und Reiher. Sadie identifizierte sie alle sowie die meisten Pflanzen und Bäume entlang des Weges.
Ich frage mich, ob Mongo heute nicht da ist? sagte Sadie.
?Mongo? Wer ist Mongo? Sie fragte.
Du wirst ihn erkennen, wenn du ihn siehst? sagte.
Er startete den Bootsmotor und sie beschleunigten. Sie kamen an einem Abhang vorbei, wo eine Herde Wildschweine nach Nahrung suchte, und einige blieben stehen, um sie im Vorübergehen anzusehen.
Sadie nahm das Gas ab, als sie ein Feuchtgebiet betraten. Er tippte Luther auf die Schulter und zeigte auf das linke Ufer. Luthers Augen weiteten sich beim Anblick eines gigantischen Krokodils, das leicht sechzehn Fuß lang und fast vier Fuß breit war und faul im Gras lag.
?Mongo? Er schrie. Sadie lächelte und nickte.
Ein paar Augenblicke später tauchte eine Blockhütte auf, und eine Frau trat auf die Veranda und winkte, als das Boot anlegte. Es war Sadies Mutter, die ihre Tochter umarmte und sie hereinließ. Sein Vater, ein stämmiger Mann mit dicker Mähne aus schwarzgrauem Haar und Armen wie Baumstümpfe, kam mit einem Bier durch die Hintertür herein, und Luther bekam bald eines. mehr. Sie unterhielten sich eine Weile, dann brieten Sadie und Mika Fisch und aßen früh zusammen zu Abend.
Ist Luther die erste Person, die ich auf dem Campus getroffen habe? sagte Sadie. Ich bringe ihn ins Nest.
Oh schön, sagte Frank. Dafür ist es eine gute Nacht. Ich war letzte Woche dort und habe den Bildschirm repariert.?
Lass mich eine Kühlbox für dich vorbereiten? Sagte Glimmer.
Eine halbe Stunde später kehrten Luther und Sadie mit einer Kühlbox voller Essen und Trinken und einem gefüllten Seesack zum Boot zurück. Die nächsten zwanzig Minuten rasten sie durch weitere grasbewachsene Straßen, drehten sich hierhin und dorthin, bis sie etwas erreichten, das wie ein großer, breiter, flacher See aussah. Auf ungefähr zwei Dritteln des Weges stand ein quadratisches Gebäude auf Stelzen im offenen Wasser. Als sie sich Luther näherten, sah er, dass es nur ein nach Westen gerichteter Raum mit Wänden an drei Seiten und Vorhängen an der vierten war.
Es war früher Abend und die Sonne begann unterzugehen. Das Wetter war klar.
?Es wird einen herrlichen Sonnenuntergang geben? sagte Sadie.
Sie machten das Boot unter der Kajüte fest und stiegen mit ihrer Ausrüstung die Leiter hinauf und durch die Luke auf den Boden. Sie stellen ihre Taschen und ihre Kühlbox auf den eingebauten Tisch an der Ostwand. Sadie öffnete ihre Sporttasche und holte zwei Schlafsäcke, eine riesige Luftmatratze und eine Fußpumpe heraus. Sie breiteten das Bett aus und Luther begann zu pumpen. Innerhalb von Minuten füllte sich die Matratze mit Luft und sie öffneten die Beutel. Sadie nahm zwei Bier aus dem Kühlschrank und sie setzten sich.
Die Sonne stand tief und ging schnell unter. Sie hielten Händchen und tranken ihr Bier.
?Ist es nicht schön? Sadie seufzte.
Die Sonne küsste den wässrigen Horizont und drückte Luthers Hand und küsste ihn. Wenige Augenblicke später verschwand die Sonne und eine grüne Wunderkerze schwebte kurz darüber und verschwand.
?Ach du lieber Gott? sagte Sadie. ?Grüner Blitz. Ist das erst das zweite Mal, dass ich es gesehen habe?
Luther küsste sie lange und lange. Sie wollte ihn.
?Weißt du was?? sagte Sadie. Ich wusste, dass wir Sex haben würden, als ich mich von dir nach Hause fahren ließ. Und ich wollte, dass wir zum ersten Mal hier sind.
Ihre Münder pressten sich zusammen, jeder genoss den anderen offen und eifrig, und Luther konnte nicht anders, als mit seinen Händen über Sadies feuriges Fleisch zu streichen. Er küsste ihren Hals, packte ihre Brust und ließ ihre Hand in ihre Shorts gleiten.
Sadie war bereit. Sie brach die Umarmung und zog ihr Shirt über ihren Kopf, warf ihren engen BH beiseite und wackelte mit ihren Shorts. Er half Luther, seine Hose auszuziehen, während er sein Hemd auspackte. Schließlich fielen sie nackt auf das Bett.
Sie küssten sich wie hungrige Kannibalen, zwei nackte Primaten, bereit zu erkunden, begierig zu lieben, begierig darauf, Liebe zu machen. Luthers Instrument war heiß und hart und tropfte schon von Liebestropfen. Sadies Muschi war durchnässt und pulsierte, und Sadie war bereit, es ihm zu geben.
Luther senkte den Kopf und stöhnte, als Sadie an seinem Schlüsselbein nagte. Ihre Brüste waren klein, aber ihre Brustwarzen waren groß, und sie stöhnte lauter, als er eine tief in ihren Mund saugte. Er war nicht voreingenommen, eine Weile saugte er an beiden Brüsten hin und her, während sie vor Freude stöhnte, bis sie so fest und prall wie ein Kürbis waren.
Er küsste ihren harten, bronzenen Bauch nach Süden und saugte an seinem hervorstehenden Bauch. Sie spreizte ihre Beine auseinander und nahm ihre straffen Hüften in ihre Hände, und sie spannte sich leicht an, als sie ihr Gesicht in ihr seltsames Feuchtgebiet senkte. Sein Schamhaar war ungeschnitten, er roch nach Schweiß und Luft, wie die Meilen von Sägegras, an denen sie früher an diesem Tag vorbeigekommen waren. Er vergrub seine Nase darin, inhalierte den tierischen Geruch und steckte seine Zunge in seine wässrige Fotze.
Er grunzte, wie er sich diese Wildschweine vorgestellt hatte. Er pumpte seiner Katze ins Gesicht und schlug ihn mit wilder Wucht. Der Rücken des Bullenkrokodils tauchte kurz in seinem Geist auf, als er seinen beschleunigten Kitzler in seinen Mund zog.
Das war eine Frau, anders als jede Frau, die er je gehabt hatte. Sie pumpte ihr Gesicht auf und umfasste ihren Kopf fest, zog ihn bis zu ihrer Leiste hoch und drückte ihre Fersen in ihren Hintern. Er aß es, saugte und leckte daran und schlug ihn mit aller Kraft, bis das Sumpfwasser überlief. Sie weinte wie eine Todesfee.
Was für eine Eile. Luther hätte sich nicht vorstellen können, dass dieses hässliche Mädchen so viel Sperma speichern kann. Es war, als würde man von einem Feuerwehrschlauch stromaufwärts gespült.
Sein Gesicht war durchnässt, seine Zunge schwamm, sein Instrument war wie ein versteinerter Baum. Er kletterte auf sie und schlug eine große Mücke, die ihn gerade in den Hintern gebissen hatte. Er küsste ihren Mund, während sein Penis schwang und ihre haarige Vorderseite neckte. Sadie hielt es in ihrer Hand und führte es zu ihrem Mund, während ihre Zunge mit ihrer tanzte.
?Fick mich,? knurrte er, seine Atmung war eingeschränkt.
Er spürte, wie sich ihre üppigen, geschwollenen Lippen für ihn öffneten und die Spitze seines Schwanzes hineinging. Der Mann drückte und ihr Oberkörper wackelte unter ihm, und sie nahm ihn mehr in sich auf und tat es noch einmal, bis er alles hatte. Sie war eng, die engste Fotze, die er je hatte, und seine Muskeln waren stark und eng um ihn herum, wie ein warmer, seidiger Schraubstock. Sie wurden bald hart, dann schnell. Luthers Schwanz knallt sie, wirbelt mit viskoser Reibung in ihre Innenwände hinein und wieder heraus, schlägt sie, verliert sich in der Ekstase der Beine der Python, die um sie herumwirbeln, sie quetschen, sie liebt sie, sie stößt ihren Samen aus.
Sadie grunzte jedes Mal laut, wenn ihr stählerner Penis in ihre enge Muschi stieß, und die aufblasbare Matratze knarrte im Einklang, als Luther ihren verschwitzten Körper in sie stieß.
Luther zischte, als sein Sperma seine Eier und den Schaft seines Schwanzes anschwoll. Er war überlastet, auf dem Weg nach draußen ausgebrannt und ging brutal auf seine neue Freundin zu. Sie hörte nicht auf, nachdem sie ejakuliert hatte, sondern schlug weiter, Sadie grunzte mit jedem Stoß lauter, obwohl ihre Zunge in ihrem Mund war. Er kam wieder und schwankte eine Weile unter ihm, bis sein Körper endlich zur Ruhe kam.
—-
Sie wachten in der Nacht mit einem blutrünstigen Schrei auf. Eine Frau muss in der Nähe getötet worden sein.
Verdammt, was war das? sagte Luther aufgeregt, als ihm eine schwarze Fliege in den Hals biß.
?Panther,? sagte Sadie ruhig. Keine Sorge, wir sind in Sicherheit. Er küsste sie.
Eins führte zum anderen. Bald waren sie heiß und schwer und Luthers Schwanz war hart und seine Finger waren darin und Sadie kletterte den Hügel hinauf und fickte ihn von unten nach oben. Er richtete sich mit seinem Schwanz immer noch in sich auf, als er ihn freigab, und Luther schätzte seinen warmen, nassen Fluss und bedeckte ihn.
—-
Luthers Instrument explodierte mit der Sonne. Sadie bemerkte dies und saugte daran. Es kam in etwa zwei Minuten an.
?Guten Morgen? sagte sie mit Sperma auf ihren Lippen.
Er küsste sie, schmeckte ihr Sperma und drückte ihren nackten Körper zurück auf das Bett. Er küsste sie bis zu ihren Schenkeln, dann bis zu ihrem Unterleib, leckte ihre Lippen, steckte ihre Zunge in ihre nasse Muschi und saugte an ihrer Klitoris wie an einem Pfirsichkern, bis sie ihr Gesicht wieder mit Wasser wusch. Dann fickten sie zur Sicherheit noch einmal.
Nach Sonnenaufgang tranken sie warmen Kaffee und hatten gekochte Eier und getrocknetes Krokodil zum Frühstück, dann packten und beluden sie das Boot.
—-
Sie sahen sich den Rest des Sommers regelmäßig. Sie arbeiteten zusammen, gingen aus und schliefen mehrmals pro Woche zusammen. Aber Sex war nie wieder dem gleich, was sie auf The Nest teilte.
Sie entfernten sich voneinander, als die zweite Sommersession zu Ende ging, und sie konnten es beide spüren. Luther machte seinen Abschluss. Er würde in die Stadt zurückkehren, in der die Vorstellungsgespräche vereinbart wurden. Sadie würde bis zum Herbst in den Sumpf gehen. Sie versprachen, in Kontakt zu bleiben, aber beide waren zu beschäftigt und taten es nicht.
—-
Schließlich erkannte Luther, was Sadie instinktiv wusste: Es würde niemals funktionieren. Sie waren sehr unterschiedlich. Anziehung von Gegensätzen; aber die Unterschiede machen es klein. Sie können sie für eine Weile aus dem Sumpf herausholen, aber Sie können den Sumpf nie aus ihr herausholen.
Er verfolgte seine Karriere aus der Ferne. Sadie machte schnell Fortschritte in ihrem Studium und wurde in ihrer Abteilung hoch gelobt. Er erwarb einen Master- und Doktortitel und wurde Professor und leitete Sommerforschungsreisen zu einigen der größten Sümpfe der Welt.
Nach der Rückkehr von seiner Brasilienreise las Luther einen Artikel im Internet. Es gab ein Foto des Teams und es wurde erwähnt, dass Sadie zum ersten Mal ihren achtjährigen Sohn Lou mitnahm. Er betrachtete das Foto genau und vergrößerte es auf dem Computerbildschirm. Er blickte in das Gesicht des Jungen und sah seine eigenen Augen und Nase, dieselbe Wölbung seines Mundes, dasselbe Lächeln.
Er schüttelte den Kopf, dachte er. Der Zeitpunkt war richtig. Er erinnerte sich an seinen Besuch in Sadies Sumpf. Vögel, Gras, Mangroven, Schweine, Mongo, nachts im Nest, grüner Blitz, schreiender Panther. Aber woran sie sich am besten erinnert, war Sadies zitternder, verschwitzter Körper unter ihr, das hart getriebene Werkzeug, das sie durchbohrte, und ihr lustvolles Grunzen, als sie ihren Samen in sich freisetzte.
Es vergisst nie.

Hinzufügt von:
Datum: November 22, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert