La Contessa L’orfanella Lparganzer Pornofilm Rpar

0 Aufrufe
0%


Hank sah weiter zu, wie Tyshawn den Arsch des kleinen Lehrers rieb. Es war ein interessanter Anblick, einen großen, harten, schwarzen Hahn zu sehen, der sich in ihren weißen Arsch bohrte. Der Kontrast war faszinierend. Er sah, wie Tyshawn das Gesicht verzog und die Beine an die Brust zog. Er wusste, dass sie weich und warm waren, und er machte Tyshawn keinen Vorwurf, dass er sie festhielt. Tyshawn beendete das Einladen und ging davon. Hank sah, wie sich ihr Arsch für ein paar Sekunden öffnete und dann wieder schloss.
Hank stand von der Couch auf und ging zum Tisch. Sarah lag auf dem Tisch, ihre Augen geschlossen und ihr Atem langsam und tief. Er sah aus, als würde er schlafen, aber er hielt es für wahrscheinlicher, dass sein Körper gerade abgeschaltet worden war. Er dachte über die letzten Stunden nach und dachte, er hätte endlich genug. Er betrachtete ihre niedlichen kleinen Brüste, die auf ihrer Brust saßen. Ihre Brustwarzen waren immer noch fest, rosa und perfekt. Seine Augen wanderten ihren Körper hinunter, ihre Taille hinunter, durch ihren engen Bauch. Sie sah, wie sich ihr Rock um ihre Taille wickelte und ihre Beine über die Tischkante baumelten. Ihre Beine waren leicht gespreizt, damit sie einen Blick auf seine glatte Fotze werfen konnte. Die Lippen waren rot und sahen geschwollen aus. Hank betrachtete ihre glatten Schenkel, weich, aber fest, und er streckte die Hand aus, um sie zu berühren.
Er wusste, dass er das Bewusstsein verloren hatte, als er keine Antwort bekam, als seine Hand an seiner weichen Wade auf und ab fuhr. Er sah sehr friedlich aus. Hank trat an die Tischkante und schob einen Arm unter ihre Schultern und den anderen unter ihre Schenkel. Er hob sie mühelos vom Tisch und nahm sie in seine Arme. Sein rechter Arm war locker und hing herab, und Hank rückte ihn so zurecht, dass sein Kopf jetzt auf seiner Brust ruhte. Er ging zurück ins Schlafzimmer.
Hank legte sie sanft auf das Bett. Sie griff nach dem Rock und ließ ihn ihre Hüften hinuntergleiten und senkte ihn zu ihren Beinen. Er warf es in einen Korb, der aussah, als wäre er für Schmutzwäsche gedacht. Er ging ins Badezimmer und fand einen Lappen. Er tränkte es mit warmem Wasser und ging zurück ins Schlafzimmer. Sie benutzte es, um ihr schönes Gesicht zu waschen. Sie wusch ihre Brust und dann die Leistengegend, bis die ganze Ejakulation verschwunden war und sie sauber aussah. Er hielt das warme Tuch über seine geschwollene Fotze. Es sah wund und wund aus, und sie dachte, der warme Stoff würde sich gut anfühlen. Er sah sie wieder an und sie reagierte immer noch nicht.
Hank nahm das Tuch und legte es zurück ins Waschbecken. Er drehte sich um und schob es in die Mitte des Bettes. Er legte seinen Kopf auf das Kissen und zog ein Laken über seinen Körper. Er sah sehr bequem aus. Er schaltete das Licht aus, als er das Zimmer verließ.
Jesse und Tyshawn waren gerade dabei, die Küchen- und Esszimmerbereiche zu reinigen, als Hank ins Zimmer zurückkehrte. Die Wohnung sah größtenteils gut aus. Er wollte kein Chaos anrichten, um aufzuwachen. Er bemerkte, dass ihr Höschen auf dem Boden lag und ging, um es zu holen.
Leute, ich bringe euch nach Hause, wenn ihr fertig seid. Als Hank an der Küche vorbeiging, um das Höschen ins Schlafzimmer zu bringen, sagte er.
Okay, wir sind fast fertig. Er hörte die Reaktion der Jungen.
Hank fragte sich, was sein nächster Schritt sein würde. Er hatte kein Auto hier, weil sein Auto in der Schule stand. Er müsste es holen gehen und dann irgendwie das Auto des Lehrers hierher bringen. Er versuchte herauszufinden, wie das geht und nahm dann beide Kinder mit nach Hause. Es würde eine lange Nacht des Pendelns werden. Glücklicherweise wusste er, dass die Kinder relativ nah an der Wohnung des Lehrers wohnten und die Schule nicht weit entfernt war.
Hank, wir sind fertig. Sind Sie bereit?? Hank hörte Jesse und Tyshawn aus der Küche kommen und drehte sich um.
Als sie merkte, dass sie gute Jungs waren, lächelte sie und putzte ohne zu zögern ihre Küche. Viele junge Männer tun dies in ihrer eigenen Wohnung, andere weniger. Jetzt war er entschlossener denn je, ihnen zu helfen. Er wünschte nur, er könnte sich einen guten Plan ausdenken, um es zu tun. Er würde sich nicht allzu viele Gedanken darüber machen, er war sich sicher, dass er bald etwas finden würde.
Okay Leute, lasst uns hier verschwinden. Sagte er und öffnete die Tür.
Die Kinder gingen an ihm vorbei, und er ging hinaus und schloss die Tür. Schnell wurde ihm klar, dass er hätte vorsichtig sein sollen. Es scheint seltsam, wenn drei schwarze Männer nachts das Haus einer Frau verlassen. Er sah sich um, ob jemand in der Nähe war. Es sah offen aus und sie gingen die Treppe hinunter und stiegen schnell in sein Auto.
Die Nachbarschaften wurden immer deprimierender, bis Hank zu Jesse’s Street kam. Jesse zeigte auf das Haus und Hank ließ ihn auf den Bürgersteig fallen. Jesse wollte nicht, dass sie nach Hause kam. Hank dachte, diesmal würde er der Bitte nachkommen, aber er musste etwas für den Jungen finden. Er sah zu, wie Jesse auf die Veranda sprang und die kaputte Fliegengittertür öffnete. Jesse verschwand im Haus und Hank ging davon.
Er betrat Tyshawns Auffahrt und stieg aus. Tyshawn sagte ihm, er brauche nicht nach oben zu gehen, aber er fühlte etwas, das ihm sagte, er solle ihn zur Tür führen. Tyshawn ging zur Tür und griff nach seinem Arm. Die Tür öffnete sich und Hank sah eine Frau, die extrem wütend aussah.
?Wo bist du gewesen?? Die Frau schrie.
Tyshawn antwortete nicht, sondern versuchte, in das Haus einzubrechen. Die Frau traf ihn direkt auf die Brust und stieß ihn zurück auf die Veranda.
Antworte mir, du kleiner Dreckskerl, wo warst du? schrie er wieder.
Tyshawn sah ihn an und Hank konnte sehen, wie die Wut in seinen Augen wuchs. Er wusste, dass er etwas tun musste, sonst konnte es böse enden.
Ma’am, sie war bei mir. sagte Hank.
Er sah, wie sie langsam den Kopf drehte und ihn ansah. Er hielt einen Moment inne und spuckte seinen nächsten Ausdruck mit unglaublicher Kraft aus.
?Wer bist du?? sagte er laut genug, dass die ganze Nachbarschaft es hören konnte.
Hank hatte nicht wirklich eine gute Antwort für ihn und antwortete nicht sofort. Er schien keine Antwort zu wollen.
Weil es mir egal ist, wer du bist. Du bist offensichtlich auch ein armer Freund dieses wertlosen kleinen Stücks Scheiße. Er spuckte.
Hank stand schockiert über die Brutalität der Frau da und beobachtete, wie sie ihre Aufmerksamkeit wieder Tyshawn zuwandte.
Wenn du denkst, du kannst die ganze Nacht herumspringen und auftauchen, wann immer du willst, dann irrst du dich gewaltig, du kleiner Bastard. Ich kam nach Hause in ein leeres Haus und nichts von deiner Arbeit war getan. Wird dein Vater dich schlagen, nachdem ich ihm alles erzählt habe? sagte.
Hank sah, wie Tyshawn seine Faust hob, als er seinen Vorträgen und Lobpreisungen lauschte. Er wusste, dass er Tyshawn so schnell wie möglich hier rausholen musste. Er reagierte und trat zwischen Tyshawn und die Frau. Sie hielt es für eine gute Idee, bis sie spürte, wie seine Hand sie auf ihr Gesicht schlug.
Geh aus dem Weg, Arschloch. Ich bin noch nicht fertig mit ihm? Er schrie und zog seine Hand zurück, um erneut zuzuschlagen.
Hank nahm ihre Hand, als er auf sie zuflog.
?Ja, du bist. Ich werde nicht zulassen, dass du mich oder ihn noch einmal triffst. Hank schrie ihn an.
?Was glaubst du wer du bist?? schrie sie und kämpfte darum, ihre Hand zu befreien.
?Seinem Freund.? Alles, was Hank sagte, war und schob ihn zurück ins Haus.
Er drehte sich um und schob Tyshawn zum Auto. Tyshawn wehrte sich nicht dagegen und ging langsam auf das Auto zu. Als Hank Tyshawn folgte, hörte er die Tür zuschlagen. Sie stiegen ins Auto und sahen sich an. Hank wusste, dass er sich jetzt etwas einfallen lassen musste. Er fühlte sich seltsam adoptiert von Tyshawn. Er startete das Auto und fuhr so ​​schnell er konnte aus der Nachbarschaft weg.
Hank fuhr und dachte nach. Er hatte Probleme, etwas zu tun zu finden, als er den Schulparkplatz betrat. Er sah, dass sein Auto das einzige auf dem Parkplatz war. Er zog es an seine Seite.
Sohn, kannst du mir zum Haus des Lehrers folgen? fragte Hank Tyshawn.
Tyshawn nickte langsam und griff nach Hanks Schlüsseln. Hank sah zu, wie sie aus dem Auto stieg, und hatte unglaubliches Mitleid mit ihm. Sein Verstand begann jetzt mit extremer Geschwindigkeit zu arbeiten. Er verließ den Parkplatz und machte sich auf den Weg zu Sarahs Wohnung.
Hank zog ihn auf den Parkplatz und Tyshawn hielt neben ihm. Hank stieg aus dem Auto und bedeutete Tyshawn, ihm zu folgen. Sie stiegen die Treppe hinauf und kehrten dann in ihre Wohnung zurück. Er schloss die Tür hinter sich, und jetzt hatte Hank das Gefühl, an einem besseren Ort zu sein.
Er wusste, dass er Tyshawn irgendwie hier behalten musste. Er hätte sie in sein eigenes Haus mitnehmen können, aber das kam ihm einfach nicht richtig vor, als er in Sarahs Wohnung stand. Aus irgendeinem Grund schien dies gerade Tyshawns Wohnung zu sein, und Hank, was das angeht.
Hank erinnerte sich, dass es einen Salon gab und ging den Flur entlang. Er bedeutete Tyshawn, ihm zu folgen. Sie gingen in den Salon und stellten fest, dass im Zimmer zwei Einzelbetten standen. Das Zimmer war blau und sehr sauber. Zwischen den Betten stand ein Nachttisch mit einer wunderschönen Lampe darauf. Hank merkte plötzlich, dass er sehr müde war.
Sohn, ich denke, wir bleiben heute Nacht hier. Nach etwas Ruhe werde ich mir morgen einen guten Plan ausdenken. sagte Hank und ging zu einem der Betten hinüber.
Tyshawn sah immer noch wütend aus, schien sich aber etwas zu beruhigen. Hank sah zu, wie er sein Hemd auszog und seine Hose zerriss. Er legte sich ins Bett und legte sich unter die Decke. Hank fühlte sich noch müder, als er zusah, wie Tyshawn ins Bett kroch und die Augen schloss. Er zog sein eigenes Hemd aus und ließ seine Hose fallen. Er blickte nach unten und sah seinen Hahn lose zwischen seinen Beinen hängen. Er dachte, der große Mann hätte heute Abend mehr Action gesehen als seit einer ganzen Weile. Dieses Bett wäre genau das, was er brauchte. Sie kroch unter die Bettdecke und fast sobald ihr Kopf das weiche Kissen berührte, schlug der Schlaf ein.
Sarah schwamm in ihrem Traum. Sein Körper fühlte sich leicht und schwebend an. Sie fühlte, wie Hände sie berührten und leicht rieben. Er stöhnte im Schlaf. Er hörte ein leichtes Krachen. Er sah sich um und alles war verschwommen. Sein Traum übernahm wieder und er fühlte wieder Hände. Weitere Krachgeräusche. Sarah spürte, wie sie ein- und ausschlafen konnte. Sein Verstand kämpfte darum, weiterzuschlafen, die Hände fühlten sich so wunderbar an. Er hörte den Zusammenstoß erneut. Sein Verstand verlor den Krieg und er fühlte sich am Rande des Schlafes. Mehr Knall, aber jetzt klang es wie ein Rasseln.
Sarah öffnete die Augen und lauschte. Mehr schlagen. Er dachte, es sei wie eine Türklingel. Er sprang aus dem Bett und ging den Flur entlang. Mehr schlagen. Er versuchte, seinen Kopf freizubekommen, aber die Schlaflosigkeit war stark. Ihm war schwindelig und verwirrt. Er erreichte die Tür und hörte es erneut klingeln. Er sah, wie seine Hand den Türknauf ergriff und nach unten blickte. Er bemerkte, dass er nichts trug. Sie war nackt und wollte gerade ihre Haustür öffnen. Eine leichte Panik erfasste ihn und die Kette an der Tür verriegelte das Schloss.
Sarah öffnete die Tür leicht und spähte durch die vier Zoll große Öffnung, die die Kette zuließ. Er sah Jesse mit einem Lappen über dem Kopf dastehen. Er trug kein Hemd, und Sarah sah rot auf seiner Brust. Er schaute genauer hin und sah, dass auch der verpackte Stoff rot eingefärbt war. Er sah Jesses Augen und sie bekamen Angst. Sarah verlor alle Sorgen um ihre Situation und löste die Kette. Er öffnete die Tür und ging zu Jesse hinüber.
Jesse sah, wie sich die Tür öffnete, und sein Herz machte einen Sprung. Er würde Hilfe bekommen. Er war ein wenig geschockt, als er sah, dass die Lehrerin völlig nackt aus der Wohnung kam. Sie sah ihre süßen kleinen Brüste direkt vor sich sitzen und konnte nicht anders, als ihren straffen Körper zu kämmen, wobei sie wieder ihre glatte Fotze und ihre schönen Beine bemerkte.
Jesse, was ist passiert? sagte Sarah, griff nach ihm und berührte leicht ihre Brust.
?Ich hatte einige Probleme zu Hause.? antwortete Jesse.
Sarah kehrte schnell in die Realität zurück und erkannte, dass sie mit einem ihrer schwarzen Schüler sprach, der völlig nackt in ihrer offenen Tür stand. Er packte Jesse am Arm und zog ihn in die Wohnung. Er schloss die Tür hinter sich und führte Jesse zum Tisch und setzte ihn auf einen Stuhl.
Jesse saß da ​​und sah zu, wie der Lehrer das Hemd aus seinen Händen nahm und es ihm vom Kopf zog. Sie starrte direkt auf ihre Brust und sah, wie ihre rosa Brustwarzen sie anstarrten. Sie fühlte, wie er ihre Stirn berührte und zuckte zusammen.
Jesse, du hast hier einen schönen Schnitt. sagte Sarah und versuchte, das Blut abzuwischen.
Jesse antwortete nicht und starrte weiter auf ihre Brustwarzen. Sarah wischte sich sanft mit dem fleckigen T-Shirt über die Stirn. Er konnte fast den Schnitt im Blut sehen. Er kam näher und Jesse sah zu, wie ein Blutstropfen von seiner Stirn fiel und auf seiner linken Brust landete. Er beobachtete, wie sie langsam an seiner Brust herunterlief, und sah dann, wie ihn ein weiterer Tropfen traf.
Sarah versuchte, ihre Stirn zu reinigen, aber es fiel ihr schwer, da das Shirt fast vollständig durchnässt war. Er nahm das Hemd mit beiden Händen und rannte in die Küche. Er warf es in die Spüle und schnappte sich ein Geschirrtuch. Er tränkte es mit warmem Wasser und rannte zurück ins Esszimmer. Er berührte mit dem warmen Tuch seine Stirn und begann, das Blut abzuwischen.
Jesse spürte, wie das heiße Tuch seinen Kopf traf und zuckte zusammen. Sein Kopf war empfindlich, aber es fühlte sich gut an, dass sein Lehrer ihm half. Er hob seine Hände und ergriff sanft ihre Hüften. Es war weich und warm und gab ihm ein sicheres Gefühl. Er schloss die Augen und ließ sie mit ihm fertig werden.
Sarah nahm schließlich das Blut ab, damit sie den Schnitt sehen konnte. Es war nicht sehr groß und schien langsamer zu werden. Er drückte das Tuch gegen sie, um die Blutung zu stoppen. Er hielt sie dort und lehnte sich ein wenig zurück, um Jesses Gesicht zu sehen. Seine Augen waren geschlossen und seine Hände lagen auf ihren Hüften. Er sah sehr traurig und gebrochen aus. Sein Herz war an Ort und Stelle gebrochen. Er zog sie zu sich, sodass das Tuch auf seiner Brust ruhte, und dann schlang er seine Arme um ihre Taille und drückte sie fest. Er spürte, wie sich seine Arme fester um seinen Rücken legten.
Sarah umarmte ihn eine Weile. Seine rechte Hand war hinter seinem Kopf und hielt den Druck des Tuches auf seiner Brust. Seine linke Hand strich über die Muskeln seines jungen Körpers und rieb seinen starken Rücken. Er spürte, wie sich seine Hände auf seinem Rücken bewegten und dann glitt jemand nach unten, um seinen Hintern zu packen. Er erinnerte sich, wieder nackt gewesen zu sein, aber irgendwie schien es ihn nicht zu stören. Ihr Mutterinstinkt war stark und voll entwickelt. Er spürte, wie seine Hand ihren Hintern verließ und sie wieder hochhob. Er drückte sie wieder fest.
Jesse, was ist passiert, Schatz? flüsterte Sarah ihm ins Ohr.
?Sie haben mich geschlagen? Sagte er leise.
?Wer?? sagte sie ihm ins Ohr.
?Meine Familie.? Er antwortete mit leiser Stimme.
Sarah umarmte ihn fester und versuchte ihre Tränen zurückzuhalten. Er tat ihr sehr leid, er wusste, dass sein Haus nicht das beste war, aber wie konnte das sein? Sie verstand es nicht, sondern umarmte ihn nur und versuchte zu helfen.
Er trat zurück und entfernte das Tuch von seinem Kopf. Die Blutung hatte aufgehört. Er säuberte um den Schnitt herum, bis alles Blut verschwunden war. Er trat zurück und nahm ihre Hand. Er hob sie hoch und führte sie hinaus in den Flur. Sarah nahm es mit ins Badezimmer und stellte es neben das Waschbecken. Er spülte das Tuch aus, bis das Blut verschwunden war, und begann dann, seine Brust zu waschen. Er rieb seinen Körper, bis alles Blut verschwunden war. Er griff in den Medizinschrank und nahm die Verbände ab. Er grub einen aus und fand einen, der groß genug war, und legte ihn sich auf die Stirn.
Jesse sah zu, wie der Lehrer sich um ihn kümmerte, ohne etwas zu sagen. Er reinigte es und streckte die Hand aus, um sich einen Verband auf den Kopf zu legen. Überall auf seiner Brust war Blut, und jetzt sah er aus wie ein Opfer. Er legte den Verband an und trat zurück.
Jetzt so gut wie neu. Sagte er und lächelte sie an.
Jesse griff ins Waschbecken und hob das Tuch auf. Sie goss warmes Wasser über ihn, bis er sauber war, und drehte sich dann zu ihr um. Sie berührte ihre Haut mit dem warmen Tuch, um sich an die Hitze zu gewöhnen, und begann, ihre Brust zu reiben. Sie hörte, wie er tief Luft holte, und sah, wie sich seine Brust hob und senkte. Sie sah so sexy aus, wie sie da stand, mit Blut auf ihrer nackten Brust. Er spürte, wie sein Penis ein wenig zuckte.
Sarah hielt ihre Augen geschlossen, als Jesse mit dem warmen Tuch über ihre Brust fuhr. Ihre Brustwarzen waren hart von der Stimulation. Der Stoff fühlte sich großartig an, als er sich sanft auf ihrer Haut bewegte. Er spürte, wie sein schmerzender, müder Körper wieder auf die Berührung dieses Jungen reagierte. Sein Geist wurde wieder geöffnet und er fragte sich, was mit ihm passiert war? Es waren erst zwölf Stunden vergangen, aber er fühlte sich wie ein ganz anderer Mensch und tat Dinge, die er sich nie hätte vorstellen können, aber sie fühlten sich so richtig an. Für einen Moment war er verwirrt, aber dann war er sich absolut sicher. Er holte noch einmal tief Luft und reagierte ohne viel nachzudenken weiter.
Jesse reinigte das Blut des Lehrers und öffnete die Augen. Er nahm ihre Hand und zog sie aus dem Badezimmer. Als er vorbeiging, sah er die Uhr auf der Theke und sah, dass sie 3:00 Uhr anzeigte. Jetzt, wo er viel entspannter war, war er plötzlich sehr müde. Er nahm es mit ins Schlafzimmer und stellte es neben das Bett. Er sah, wie sie niederkniete und begann, ihre Schuhe aufzuschnüren. Er zog es von seinen Füßen und warf es beiseite. Er zog seine Socken aus und warf sie über seine Schuhe. Sie sah, wie er seine Jeans ausstreckte und aufknöpfte. Er öffnete langsam ihre Reißverschlüsse und ließ sie dann über ihre Beine gleiten. Er zog sie von ihren Füßen und zog ihnen Schuhe und Socken an. Er zog langsam seine Unterwäsche herunter und sein jetzt harter Schwanz sprang heraus und schlug ihm seitlich ins Gesicht.
Sarah senkte ihre Unterwäsche und spürte, wie der Schwanz ihr Gesicht berührte. Der Kontakt entzündete ein Feuer in ihm und er wusste, dass er nicht wieder schlafen konnte, bis er etwas von diesem süßen Schwanz hatte. Sie warf ihre Unterwäsche über ihre anderen Klamotten und packte dann seinen harten Schwanz. Er legte seine Lippen an seinen Kopf und sah dann Jesse an. Der Mann starrte sie an, als die Frau ihren Mund über sein heißes Fleisch gleiten ließ. Er schob es langsam in seinen Mund, bis er spürte, wie es seine Kehle berührte. Er zog sich zurück, bis sein Kopf an ihren Lippen war. Er fuhr mit seiner Zunge über seinen Kopf und hörte sie stöhnen.
Jesse sah zu, wie sein Schwanz im warmen Mund des Lehrers verschwand. Er dachte, dass dies einer der heißesten Anblicke sein musste, die er je gesehen hatte. Dieses Mädchen war unglaublich. Er sah, wie sie sich zurückzog, und dann spürte er, wie seine Zunge über seinen Kopf fuhr. Er legte seine Hände neben seinen Kopf und schloss seine Augen. Er vergaß alles, was in seiner eigenen Welt passiert war und konzentrierte sich auf seinen Schwanz, der in seinem Mund saß.
Sarah spürte ihre Hände auf ihrem Kopf. Er liebte die Kontrolle und Macht, die er über sie hatte. Sie fuhr das Auto, aber sie wusste, dass der Mann sie leicht an sich ziehen und sich an seiner Kehle einschließen konnte. Er spürte ein Kribbeln in seinen Lenden, als er auf sie zuglitt. Er spürte, wie es wieder seine Kehle berührte, aber dieses Mal drückte er weiter. Sarah spürte, wie sich ihre Kehle öffnete, um ihn anzunehmen. Er spürte, wie sie hereinkam, und dann berührte sein Mund seine Haut. Er hatte es komplett. Sie spürte eine seltsame Woge von Stolz, als sie sich an ihn drückte.
Jesse traute seinen Augen nicht. Er hat seinen ganzen Schwanz geschluckt Das hatte noch nie jemand getan. Sein Gesicht war in seiner Leistengegend vergraben und er merkte, dass sie ihn fest an sich drückte. Sein Schwanz war hart wie Stein und er fühlte, wie er fest in seiner Kehle saß. Er fühlte, dass er die Kontrolle verlor und zog sie zu sich heran und prallte dann wieder gegen ihn. Er sah an der Spitze seines Schwanzes so heiß aus, dass er ihn einfach in den Hals ficken musste.
Sarah spürte, wie sie ihn zurückzog und ihn wieder auf den harten Schwanz zwang. Es glitt zurück in seine Kehle und er senkte seine Hände, was ihm erlaubte, seinen Kopf zu kontrollieren. Sie spürte, wie er sie wieder zurückzog und dann wieder auf dem Boden aufschlug. Sarah schloss ihre Augen, als Jesse anfing, ihr Gesicht hart zu ficken.
Jesse bewegte sie hin und her und pumpte ihr Gesicht rein und raus. Sie ließ sich einfach von ihm kontrollieren und fand es unglaublich heiß. Sie beschleunigte ihre Schritte und begann, ihre Hüften an ihm zu reiben. Als er nach unten schaute und sah, wie sie in seinem Gesicht auftauchte, wusste er, dass er nicht allzu lange weitermachen konnte.
Sarah spürte, wie sich ihr Mund öffnete, um sie immer wieder in ihre Kehle zu schieben. Er verlor die Kontrolle und seine Hände hoben sich, um ihre harten Nippel zu kneifen. Er spürte, wie ihn eine kleine Welle durchfuhr und erschauerte. Dann spürte sie, wie er hart gegen ihre Leistengegend schlug und sie dort festhielt. Sie spürte, wie der Mann zusammenzuckte, und dann spürte sie, wie der heiße Speichel ihr in die Kehle schoss. Es glitt zu ihrem Bauch hinab, dann zu einem anderen. Er spürte die dritte Bewegung und zog dann daran. Als der Kopf des Hahns seine Lippen verließ, sprang ein weiterer kleiner Stoß heraus und schnappte ihn auf seiner Zunge. Sein Geschmack war stark und süß, und es war leicht zu schlucken.
Jesse nahm seinen Schwanz aus seinem Mund und spürte, wie er lose herunterhing. Sie starrte ihn an, als sie ihre letzte Ladung schluckte. Er versuchte, sich das Bild in sein Gehirn einzubrennen und hoffte, dass er es nie vergessen würde. Er hob seine Hand und hob sie hoch. Er nahm sie in seine Arme und umarmte sie fest. Sein warmer Körper fühlte sich gut an ihrem an.
Sarah löste sich aus der Umarmung und drehte sich um, um die Laken zurückzuziehen. Er packte sie an der Hüfte und drückte sie aufs Bett. Er ging hinein und rutschte in die Mitte. Sarah kam herein und drückte sie mit dem Rücken gegen ihn. Er fühlte, wie es rutschte und seinen Körper um ihn schlang. Sie spürte, wie sein schlaffer Schwanz zwischen ihre Arschbacken geschoben wurde. Er griff hinter sich und packte seinen rechten Arm. Er zog sie zu sich und legte seine Hand auf ihre rechte Brust. Er fühlte, wie sie sanft drückte und zog das Laken über sich.
Jesse fühlte ihren weichen Körper und ihre Brust in seiner Hand. Er fühlte sich völlig entspannt, und der Schlaf nahm ihn schnell ein. Sarah blieb vollkommen still und spürte ihren kraftvollen Körper an seinem. Er schloss seine Augen und bald begann sein wunderbarer Traum wieder.
Er fühlte sich, als würde er wieder schwimmen, und die Hände lagen auf ihm. Sie waren warm und weich und fühlten sich auf ihrer empfindlichen Haut unglaublich an. Sie spürte, wie sich die Hände auf ihrem Bauch und dann auf ihren Beinen bewegten. Sarah lächelte im Schlaf, als ihr Körper auf die Traumhände reagierte. Ihre Hände glitten ihre Beine hinab und sie spürte, wie sich die beiden leicht voneinander lösten. Verträumte Hände berührten ihre inneren Schenkel und berührten dann sanft ihre Katze. Sein Körper reagierte und er hoffte, dass die Hände weitermachen würden. Sie taten es und sie spürte, wie ein heißer Finger ihre empfindliche Klitoris berührte. Dies ließ Sarahs Körper erschrecken und sie taumelte am Rande des Schlafs. Er kämpfte darum, weiterzuschlafen, damit der Traum weiterging.
Sarah fühlte, wie sie in einen tiefen Schlaf fiel und der Traum wieder aufgenommen wurde. Seine Hände bewegten sich von seiner Leiste weg und er spürte sie auf seinen Hüften. Dann spürte sie eine Wärme in ihrer Fotze, und dann öffneten sich ihre Lippen, um etwas zu akzeptieren, das auf sie zuglitt. Sarah stöhnte im Schlaf, als ihr Körper den Eindringling tief zog. Sie spürte, wie warme Hände zu ihren Brüsten zurückkehrten und begannen, sie zu streicheln. Der Eindringling schlüpfte in und aus ihm heraus und versank in den Tiefen seiner Freude.
Sarahs Augen öffneten sich unwillkürlich und sie war einen Moment aufgebracht, als ihr klar wurde, dass ihr Traum vorbei war. Ihre Traurigkeit verflog schnell, als ihr klar wurde, dass der Eindringling in ihrem Traum immer noch in ihren Körper ein- und ausging. Er konzentrierte sich und erinnerte sich daran, dass Jesse neben ihm war, und dann blickte er nach unten und sah eine schwarze Hand, die seine Brust massierte. Sie lächelte, als sie den Kontrast ihrer Hautfarbe betrachtete. Es war faszinierend zu sehen, wie ihre weiße Brust zwischen ihren starken schwarzen Fingern eingeklemmt war.
Sarahs Aufmerksamkeit wurde auf ihren Unterkörper gelenkt, als sie spürte, wie Jesses heißer Körper ihren Arsch traf. Sie bewegte sich jetzt schnell und fühlte, wie sie das zähe Fleisch ihrer Katze akzeptierte. Sie fühlte sich voller als sonst und fragte sich, ob das Erste am Morgen der Winkel war oder ob der Mann unglaublich hart war. Sarah nahm seine Hand und drückte sie an seine Brust. Sie spürte, wie Jesse tief in sie eindrang und spürte dann das warme Gefühl einer schwarzen Ejakulation in ihrem Leib. Sie schloss ihre Augen, als sie zwei weitere Ladungen auf ihn pumpte.
Jesse spürte, wie sein Orgasmus nachließ, blieb aber bewegungslos, während der Lehrer an seinen Körper gedrückt wurde. Er fühlte sich so warm und weich an, dass er nicht loslassen wollte. Sie spürte, wie ihr Penis in ihrer Muschi schrumpfte und ihre Katze schien zu versuchen, sie drinnen zu halten. Sie drückte wieder ihre süßen kleinen Brüste und spürte ihre harten Nippel unter ihren Fingern. Mit seinem Penis in ihr und seiner Hand auf ihrer weichen Brust beschloss sie, so lange wie möglich dort zu liegen. Er schloss die Augen und lächelte.
Sarah fühlte, wie sie in ihm schrumpfte. Er drückte ihre Hüften und ihre Fotze, damit sie nicht herausrutschte. Sie spürte, wie ihre Finger ihre harte Brustwarze drückten. Er spürte einen kleinen Stromstoß aus seiner Brust kommen. Er kicherte wieder.
Guten Morgen Jesse? Sie flüsterte.
Jesses Augen öffneten sich plötzlich und er versuchte, seine Hand von ihrer Brust wegzuziehen. Er hielt es an seine Brust.
Lehre, es tut mir so leid, aber ich bin mit etwas schwerem Holz aufgewacht und du warst so heiß, als du da lagst. Ich bin traurig.? antwortete Jesse.
Sarah spürte, wie ihr Schwanz durch sie hindurch glitt und drehte sich zu ihm um. Er sah, wie sie ihn ansah, und er griff nach unten und brachte seinen Kopf dicht an seine Lippen. Er küsste sie hart und spießte ihren Mund mit seiner Zunge auf. Sie fühlte, wie er ihr antwortete und sie küsste. Er küsste sie mindestens 30 Sekunden lang und zog sich dann zurück.
Jesse, okay, das war ein toller Weckruf. sagte.
Jesse lächelte sie an. Sie war wunderschön. Er wusste nicht, was es war, es sah nach nichts Besonderem aus, als er sie gestern ins Zimmer kommen sah, aber als er sie heute Morgen ansah, schien sie zu strahlen und fand sie unglaublich schön. Er zog sich zurück und küsste sie erneut. Er antwortete, indem er seine Hand auf seinen Hinterkopf legte und sie zu sich zog, während seine Zunge das Innere seines Mundes erkundete. Der Kuss war unglaublich, aber Jesse war nicht überrascht. Er war nicht mehr überrascht über alles, was er getan hatte. Er hörte auf zu küssen und sah sie an.
Ich glaube, ich brauche eine Dusche, kannst du dich darum kümmern? sagte Sarah.
Jesse spürte, wie sein schmerzender Schwanz zuckte.
?Sicherlich? Das war alles, was er sammeln konnte.
Sarah sprang aus dem Bett und beobachtete, wie ihr süßer Arsch wackelte, als Jesse ins Badezimmer ging. Er stand vom Bett auf und folgte ihr. Sie sah zu, wie er das Wasser aufdrehte und in die Dusche stieg. Er sah eine weiße Hand, die hinter dem Duschvorhang nach ihm griff. Er legte seine Hand auf ihre und zog sie in die Dusche.
Er sah sie unter Wasser stehen, und das Wasser rann über ihren Kopf und benetzte ihr dunkles Haar. Er konnte es nicht glauben, aber er sah noch heißer aus, wenn er nass war. Er spürte, wie sein Penis wieder hart wurde. Sie streckte die Hand aus und nahm einen Schwamm, schäumte ihn auf und reichte ihn ihm. Er nahm ihre Hand und legte sie auf ihren Körper und begann sie zu bewegen. Jesse nahm das Stichwort und rieb den Schwamm über seinen ganzen Körper und bedeckte ihn mit Schaum. Sie seifte ihre Brüste ein und stieg dann von ihrem flachen Bauch zu ihren Beinen hinab. Er fuhr mit dem Schwamm über seine langen Beine und ging dann wieder hoch. Emin und seifte es zwischen ihren Beinen ein.
Er drehte sich um und sah seinen Arsch an. Sie fuhr mit dem Schwamm über die Rückseite ihrer Beine und seifte dann ihren schönen kleinen Arsch ein. Sie sah, wie er nach hinten griff und seine Wangen öffnete, um sich zwischen ihnen zu waschen. Jesse sah das kleine braune Arschloch und erinnerte sich daran, letzte Nacht auf dieses kleine Loch geschlagen zu haben. Es war noch klein und schmal und putzte es gründlich. Er stand auf und wusch sich komplett den Rücken. Jesse sah nun, wie sein steinharter Schwanz auf seinen Arsch knallte.
Sarah drehte sich um und nahm den Schwamm von Jesse. Er fing an, um seinen harten, jugendlichen Körper zu wirbeln. Sie lief ihren Bauch hinunter und kniete dann vor ihrer wunderschönen Erektion nieder. Sie seifte ihre Eier ein und dann ließ ihr Schwamm ihren wunderschönen Schwanz auf und ab gleiten. Er küsste sie leicht auf den Kopf und winkte ihr mit seiner Zunge zu. Er hörte sie tief stöhnen. Er ließ den Schwamm über seine Beine gleiten und stand dann auf. Er hängte den Schwamm wieder an das Geländer und ging dann direkt unter Wasser.
Jesse sah zu, wie sie über das Wasser rannte und dachte erneut, dass sie unglaublich heiß aussah. Er dachte, wenn er so weitermachte, könnte er einen Strom von Sperma in seinem Bauch platzen lassen. Sie war besonders besorgt, als sie sah, wie ihre Arme ihr Haar hinunterfuhren und seinen harten Schwanz ergriffen. Er strich mit den Händen langsam über die lange Rakete hin und her. Er spürte, wie die Frau nach seinen Eiern griff und sie leicht drückte. Dieses Mädchen würde ihn dazu bringen, seine Ladung hier und jetzt zu explodieren.
Sarah sah Jesses Reaktion und verlangsamte ihre Hände. Sie liebte das Gefühl seines Schwanzes, wollte aber noch nicht, dass er ejakulierte. Er brauchte dieses harte Ding, um darin zu sein, und er wollte keinen unter der Dusche verschwenden. Er ließ seinen Penis los und verwandelte ihn in Wasser, um ihn abzuspülen. Er vergewisserte sich, dass die ganze Seife ab war und drehte dann das Wasser ab. Er stieg aus der Dusche und nahm ein Handtuch vom Ständer.
Jesse stand da in der Dusche und war überrascht, als er sich umdrehte und anfing, sie abzutrocknen. Er trocknete seinen Kopf und seine Brust und trocknete dann seinen Schwanz etwas länger als nötig. Sie ließ das Handtuch über ihre Beine gleiten, wickelte es dann um ihre Taille und steckte es hinein. Er nahm ein weiteres Handtuch und trocknete es ab. Dann wickelte er es um seinen Kopf und band es fest. Sie nahm eine Robe und wickelte sie um ihren Körper.
?Lass uns frühstücken.? Sagte er und begann herauszukommen.
Jesse sprang aus der Wanne und beschloss, diesem Mädchen überallhin zu folgen. Er folgte ihr durch den Flur und zurück in die Küche. Jesse konnte ins Wohnzimmer sehen und sah Hank auf dem Sofa sitzen. Er trug nur ein Paar Boxershorts, und Jesse fand, dass seine Brust für einen alten Mann unglaublich entwickelt aussah. Jesse betrat das Wohnzimmer.
Nun, guten Morgen, mein Sohn. Wann bist du hierher gekommen?? Sie fragte.
Ich hatte letzte Nacht zu Hause ein paar Probleme. Ich bin so weit gekommen und der Lehrer hat sich gut um mich gekümmert. antwortete Jesse.
Ich verstehe, hast du gut geschlafen? sagte Hank.
Ja, Sir, sehr gut. antwortete Jesse.
Hank sah dann den blauen Fleck auf Jesses Kopf und sah ihn an.
Was genau ist letzte Nacht passiert, Sohn? Sie fragte.
Meine Mutter war ein bisschen wütend, dass ich so spät nach Hause kam, und als mein Vater dann nach Hause kam, fing er an, hereinzukommen. Ich konnte nicht verhindern, dass sie mich schlugen, also rannte ich weg. Dies war der einzige Ort, an den ich kommen könnte. sagte Jesse und setzte sich Hank gegenüber auf den Stuhl.
Hank konnte sehen, wie seine Schultern nachgaben, und er konnte seine Wut spüren. Es war nicht nötig, dass sich ein so junger Mann verlegen oder schwach fühlte, und es ärgerte Hank zu sehen, was manche Leute stolzen, starken jungen Männern antun können.
Lehre, komm für eine Minute her. sagte Hank in Richtung Küche.
Sarah trank ihren Kaffee aus und ging ins Wohnzimmer. Er sah Hank mit seinen Boxershorts auf der Couch sitzen und beobachtete, wie er seinen Schritt öffnete und seinen harten, schwarzen Schwanz herauszog.
Komm her und setz dich für eine Minute auf meinen Schoß? sagte.
Sarah ging hinüber und setzte sich auf ihren Schoß. Er band sein Gewand auf und öffnete es. Hank zeigte mit seinem Penis auf ihre Fotze und bedeutete ihr, sich zu setzen. Sarah senkte sich langsam und spürte, wie Hanks großer Schwanz leicht in ihr feuchtes Loch glitt. Sie glitt den Schacht hinunter und setzte sich dann auf seinen Schoß. Er konnte es tief in seinem Magen spüren. Er sah sie an.
Baby, hast du es bequem? sagte Hank und schüttelte den Kopf.
Nun, ich denke, hier gehörst du hin, in den Schoß eines Mannes mit einem großen schwarzen Schwanz, der in deinen kleinen Körper eingebettet ist. sagte Hank. Sarah lächelte und versuchte, sich an den Telefonmast zu gewöhnen, der an ihrem Bauch klebte.
Lehre, ich bitte dich um einen Gefallen. Ich möchte, dass du diese Kinder für eine Weile hast. Ich bin mir noch nicht sicher, wo ich sie hinbringen soll, aber ich weiß, dass keiner von ihnen im Moment nach Hause gehen kann. Dies sollte vorerst ihr Zuhause sein. kannst du das tun?? Sie fragte.
Sarah sah ihn an und nickte. Hank lächelte und umarmte ihn. Er spürte, wie ihr harter kleiner Nippel seine Brust berührte. Hank legte seinen Kopf auf ihre Brust und zog sanft die Robe von seinen Schultern. Er ließ es aus ihrer Hand auf den Boden fallen. Er fuhr mit seiner Hand über ihren glatten Rücken. Er nahm sie herunter und ließ sie über ihren weichen Arsch gleiten. Er drückte sie und zog dann an ihrer linken Wange, wodurch ihre Katze und ihre kleine Fotze enthüllt wurden. Jesse beobachtete, wie er nun Hanks großen Schwanz in seiner Katze vergraben sehen konnte. Jesse blickte auf und sah sein braunes Arschloch. Jesse blickte auf und sah, dass Hank auf ihn zeigte.
Jesse sprang auf und ließ sein Handtuch fallen. Er ging zu Hank und Sarah und stellte sich direkt hinter sie. Er sah auf seinen süßen kleinen Arsch.
Sohn, geh in die Küche und hol etwas Butter. sagte Hank und Jesse rannte in die Küche, sein harter Schwanz hüpfte vor ihm.
Sarah war ein wenig erschrocken, als ihr klar wurde, dass Jesse sie wieder in ihren Arsch schieben würde. Sie fragte sich, wie Hank sich fühlen würde, wenn er gleichzeitig in ihrer Fotze wäre. Er hatte nie davon geträumt. Er schloss die Augen und vertraute Hank.
Jesse kehrte mit einem Eimer Butter ins Wohnzimmer zurück. Er streckte die Hand aus und nahm eine Handvoll. Er bedeckte seinen Schwanz und rieb ihn dann an seinem Arsch. Er glitt mit seinem schlüpfrigen Finger ihren Arsch hinauf und wischte ihn leicht mit Butter ab. Jesse hörte sie stöhnen, als er seinen langen Finger in ihren kleinen Hintern schob. Er nahm seinen Finger heraus und steckte seinen Schwanz in seinen schmalen kleinen Eingang.
Sarah hielt den Atem an, als sie spürte, wie Jesses Schwanz im Eingang ihres Arsches saß. Sie wusste, was kommen würde und sicherte es, als Jesse drückte und Sarah spürte, wie sich ihr Hintern für sie öffnete.
Jesse sah nach unten und beobachtete, wie sich sein Arsch für einen Schwanz öffnete. Es schien seltsam, das kleine Loch gebohrt zu sehen, und er nahm seinen großen Schwanz. Er schob es ein wenig weiter und es ging weitere fünf Zentimeter hinein. Er hatte jetzt mindestens 4 Zoll in sich und hielt für eine Sekunde inne, bevor er erneut drückte und die restlichen 4 Zoll in seinen Arsch gleiten ließ.
Sarah fühlte sich von den Hähnen überwältigt. So etwas hatte er in seinem kurzen Leben noch nie erlebt. Ihre Katze kämpfte darum, Hanks großen Schwanz zu halten, während ihr kleiner Arsch darum kämpfte, Jesses großen Schwanz zu halten. Er fühlte sich so voll und dann spürte er, wie Jesse nach außen glitt und wieder hineinging. Er schloss seine Augen wieder und hielt Hank fest.
Jesse stieg auf den Arsch des Lehrers und fing an zu schlagen. Hank saß still, aber Jesse konnte den Schwanz des Lehrers in Hanks Arsch spüren. Er fragte sich, wie sein kleiner Körper beides aushalten konnte. Er war wieder einmal fasziniert von diesem Mädchen. Er fing an, seine Schritte zu beschleunigen und ein- und auszusteigen.
Sarah verlor wieder die Kontrolle über ihren Körper. Er spürte, wie seine Atmung beschleunigt wurde und seine Beine prickelten. Sie versuchte, ihre Hüften zu bewegen, aber sie blieb zwischen zwei Schwänzen stecken. Sie versuchte weiter, ihre Hüften zu bewegen und konnte Hanks Schwanz ein wenig nach oben schieben, als Jesse herauskam. Sie rutschte ein paar Zentimeter nach oben, wurde aber zurückgestoßen, als Jesse ihren Arsch nach hinten schlug. Er versuchte, den Rhythmus zu finden und war wieder bei Jesse.
Hank griff nach dem Kopf des Lehrers, bemerkte aber, dass sich sein Schwanz auf und ab bewegte, als Jesse auf seinen Arsch schlug. Dieses kleine Mädchen war unglaublich, sie fickte beide gleichzeitig. Hank konnte fühlen, wie Jesse ein- und ausging. Er nahm seine Hände von seinem Kopf und fasste sich an die Hüften. Hank half Jesse, seinen Schwanz anzuheben, als Jesse zurücktrat. Jesse wich zurück und Hank rammte ihn zurück auf seinen Schoß.
Sarah war im Himmel. Sie ließ ihren Körper los und spürte, wie sich ein weiterer Orgasmus an ihren Zehen bildete, als die beiden schwarzen Hähne ihren Körper bestraften. Er fühlte sich wie ein Stück Fleisch zwischen zwei starken Männern.
Jesse trat ihm jetzt in den Hintern. Er packte ihre Hüften und trieb seinen Schwanz immer wieder in ihren Arsch. Er fühlte sich, als könnte er es nicht länger ertragen, als er sah, wie sein kleiner Hintern zitterte, als er sich wieder vergrub. Er hielt sich tief und spürte, wie sein Schwanz eine Ladung auf ihn pumpte. Er stöhnte, als eine weitere Ladung seinen Schwanz traf. Er spürte den dritten, und dann begann sein Schwanz zu schrumpfen. Die Anspannung ließ nach und er war aus seinem Arsch. Das Loch blieb einige Sekunden offen und schloss sich dann wieder.
Hank spürte, dass Jesse sauer auf ihn war und zog sich dann zurück. Hank packte sie wieder an den Hüften und fing an, sie auf und ab zu heben. Er sah zu, wie sein langer schwarzer Schwanz durch ihn hindurch glitt und dann wieder verschwand. Sie fühlte sich wie eine Stoffpuppe, als sie sie auf und ab bewegte. Sein Kopf lag immer noch auf seiner Brust, aber sein Unterkörper wippte auf und ab. Er spürte, wie sich seine Eier zusammenzogen und griff danach. Ihr Schwanz setzte ein und dann traf eine weitere Ladung ihre Gebärmutter. Hank fragte sich, wie viel schwarze Ejakulation er in den letzten 24 Stunden hatte, als er eine weitere Ladung Schwanz abwarf.
Sarah spürte, wie Hank ihre Eier leerte, und es drückte sie wieder beiseite. Sie stöhnte, als der Orgasmus sie durchbohrte. Er hielt Hank fest und spürte, wie sein Unterkörper zitterte. Er hielt sie an seinem Schwanz fest, zitterte aber weiter. Ihr Orgasmus begann zu verblassen, als sie spürte, wie er sie erneut knallte. Er hielt sie fest, als ihre Wehen nachließen. Er kämpfte darum, tief zu atmen und zitterte weiterhin unkontrolliert.
Jesse nahm das Handtuch und wickelte es um seinen Körper. Er ging nach vorne und setzte sich auf den Stuhl. Er beobachtete, wie Hank den Lehrer weiter fickte. Er sah, wie seine weiße Fotze Hanks dunklen Schwanz nahm und fand, dass es großartig aussah. Der letzte Tag hatte sich definitiv verändert. Er erinnerte sich, dass er gestern Morgen das Klassenzimmer betreten hatte. Er sah so steif und ordentlich aus und hier saß er gerade auf einem großen schwarzen Schwanz, nachdem er einen in seinem Arsch hatte. Er nickte und lächelte.
Sarah entspannte sich, als ihr Orgasmus nachließ. Er setzte sich und sah Hank an. Er lächelte. Er beugte sich vor und küsste sie leicht auf die Lippen. Er hob seine Hand und zog ihr die Haare aus den Augen. Er legte seine Hand auf ihre Wange.
?Guten Morgen, meine Liebe.? sagte Hank.
?Guten Morgen. Bist du hungrig?? antwortete Sara.
Ich bin hungrig, kleines Mädchen? sagte Hank.
In Ordnung, wenn du mich gehen lässt, hole ich uns etwas zu essen. Also, wenn es vorbei ist? antwortete Sarah mit einem Grinsen.
Baby, vielleicht hätte ich vor 30 Jahren so schnell gehen können, aber jetzt nicht. Du hast mich erschöpft. sagte Hank und tätschelte seinen Hintern.
Sarah stand auf und spürte, wie Hanks weicher Schwanz sie aus der Katze glitt. Er bückte sich und hob seine Robe auf. Er wickelte es wieder um seinen Körper und band es vorne fest. Sarah sah Jesse an und lehnte sich in diesem Stuhl zurück. Sie blickte zu Hank zurück und sah, wie er sich im Stuhl zurücklehnte, seinen schlaffen Schwanz an seinem Bein. Sie ging in die Küche und kicherte, als sie ihre beiden schwarzen Freundinnen beim Ficken im Wohnzimmer zurückließ.
Sarah holte gerade Eier und Speck heraus, als sie das Telefon klingeln hörte. Er antwortete und legte es auf seine Schulter.
Hallo Miss Johnson? Sarah hörte eine junge Stimme.
?Ja, das ist es.? antwortete Sara.
Mrs Johnson, das ist Kaylie. Sarah hörte.
Guten Morgen, Kaylie. Wie geht es dir?? fragte Sara.
?Gut gut. Hör zu, meine Mutter möchte dich zum Abendessen nach Hause einladen, um dir zu danken, dass du mir ausgeholfen hast. sagte Kaylie.
Oh Kaylie, das ist süß, aber sie muss das nicht tun. antwortete Sara.
Sie weiß es, aber sie will es und ich will es auch. sagte Kaylie.
Nun, ich komme gerne. Wann?? antwortete Sara.
Kannst du es heute Nachmittag machen? sagte Kaylie.
?Ich glaube schon. Wann?? sagte Sarah.
Wir dachten um 15:00 Uhr und dann könnten wir um 17 oder 18 Uhr essen. Funktioniert das?? sagte Kaylie.
Toll, soll ich etwas mitbringen? fragte Sara.
Nein, nein, absolut nicht. Hören Sie, Miss Johnson, wissen Sie, wie Sie Mr. Jackson kontaktieren können? , fragte Kaylie.
Nun, Kaylie, ja, sie liegt irgendwie auf meiner Couch. sagte Sarah.
Uhh, ähm, ist sie jetzt da? sagte Kaylie.
?Ja.? antwortete Sara.
Wow, Miss Johnson, bitte sagen Sie mir, ist heute Morgen etwas passiert? sagte Kaylie mit leiser Stimme.
?Ja ich glaube schon.? antwortete Sara.
Mrs. Johnson, hat sie?, Sie heute Morgen gefickt? , flüsterte Kaylie.
?Ja.? sagte Sarah.
Sarah hörte eine kurze Stille und dachte dann an ein leises Stöhnen. Er lauschte aufmerksam, um zu sehen, ob Kaylie noch am Telefon war.
Mrs. Johnson, haben Sie die Kinder seit gestern Abend gesehen? , fragte Kaylie.
Nun, Kaylie, sie sind auch hier. antwortete Sara.
Oh Miss Johnson, bringen Sie sie bitte auch mit. sagte Kaylie leise flüsternd.
Okay, Kaylie, ich kann das. Bist du sicher, dass deine Mutter damit einverstanden ist? fragte Sara.
Oh ja, es wird ihm gut gehen. Wir sehen uns dann um 3:00?? sagte Kaylie.
Ja, Kaylie, wir werden da sein. sagte Sarah.
Auf Wiedersehen, Miss Johnson. sagte Kaylie.
Tschüss Kaylie. Sarah antwortete und legte auf.
Sarah nahm den Speck und ging ins Wohnzimmer.
?Herr. Jackson, das war Kaylie und sie hat uns zum Abendessen zu sich nach Hause eingeladen. Sie sagt, ihre Mutter möchte uns dafür danken, dass wir Kaylie gestern geholfen haben? sagte Sarah.
Hank hörte zu, wie Sarah ihm von der Einladung erzählte und spürte, wie sich sein Geist öffnete und sich ein Plan in seinem Kopf formte. Es würde etwas Manipulation erfordern, aber er hielt es für möglich. Er lächelte und lehnte sich auf dem weichen Sofa zurück, froh, dass die Lösung endlich beschlossen hatte, hierher zu kommen.
Das wäre großartig, Schatz. sagte Hank.
Sarah kehrte in die Küche zurück und fuhr fort, das Frühstück für ihre drei Männer zuzubereiten. Er war aufgeregt, als er daran dachte, zu Kaylie zu gehen. Er kicherte bei dem Gedanken an Hank und die beiden Kinder, die um die Zwillinge herumhingen. Sie fragte sich, wie lange es dauern würde, bis sie sie mit den schwarzen Hähnen in ihren kleinen weißen Fotzen auf den Rücken bekamen. Er lächelte, als ihm klar wurde, wie sein Verstand jetzt arbeitete. Der Speck ist fast fertig.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 19, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert