Chloe Evans Bekommt Eine Ganzkörpermassage

0 Aufrufe
0%


Teil 2
Hortense fand mich dabei, wie ich meinen Fuß mit einem Geschirrtuch umwickelte. Ich reinigte sein Hemd mit Seife und kochendem Wasser. Als mein Sohn das Gefühl hatte, dass der Notfall vorbei war, wandte er sich praktischen Dingen zu. Ich habe Hunger, Mom. Hat Greatgran schon zu Abend gegessen?
Für beides habe ich Cheddar-Käse in Scheiben geschnitten und Brotstücke zerrissen. Ich habe das Essen ausgelassen. Ich konnte nicht erklären, wie mein Körper von einer Fußwunde schmerzte. Meinem Fuß ging es beim Abendessen etwas besser. Ich habe einen Auflauf gemacht. Hory half beim Geschirrspülen. Ich habe meinen Opa nach dem Abendessen geputzt. Er griff nach meinen Brüsten. Hory hat ihn erwischt.
Fass ihn nicht an, Opa
Regis nahm seine Hand von meinem Kleid und schmollte. Hory brachte seinen Urgroßvater früh in sein Zimmer. Er schloss es und kam zu mir.
Du wirst heute Nacht bei mir schlafen.
Blut schoss mir ins Gesicht. Es tut mir leid, dass ich nicht ins Dorf gehen konnte.
Du wirst mich jede Nacht ficken, so lange du kannst. Mein Sohn flüsterte. Hatte er erfahren, was Regis wusste?
Die Worte, die er letzte Nacht benutzt hatte, waren verborgen. Einen Tag später verschmutzten sie. Sohn, du darfst deinen Samen nicht auf mich legen. Lass mich-
Pst Sie hat nachgeschaut. Seine Hände wanderten zu seiner Hose. Zieh das Kleid aus und leg dich hin.
Ich bearbeitete die Ringe, die mein Kleid an mir befestigten. Ich musste mich an ihn lehnen, um mich komplett auszuziehen. Sein Stock sprang heraus, während ich halb angezogen war. Mein Sohn sah auf meine nackten Brüste. Fragte er sich, warum sein Urgroßvater so besessen von ihnen war? Ihre Hand zuckte, als sie den einzelnen Petticoat von meiner Hüfte schob. Ich fing an, Pumphosen zu tragen. Ich spürte, wie seine Hand meine Brust berührte, bevor ich sah, wie sie sich bewegte. Ich zitterte.
Sie fühlen sich weich an. er murmelte. Er sah mir in die Augen und seine Entschlossenheit kehrte zurück. Leg dich hin und öffne für mich.
Ich biss mir auf die Lippe und nahm seine Männlichkeit in meine Hand. Das könnte gut sein, wenn du-
Mama, ich sagte, geh ins Bett. Er flüsterte weiter. Er konzentrierte sich für einen Moment auf die Wärme meiner Hand, dann nahm er sie weg.
Mit Mühe und ein wenig Schmerz brach ich auf dem Bett meines Sohnes zusammen. Ich öffnete meine Beine für ihn. Er nahm seinen Platz unter ihnen ein.
Ich werde versuchen, deinen Fuß nicht zu drücken, Mama. Er benutzte wieder seine Hand, um mit seiner Keule meinen Platz zu finden. Diesmal drückte er mich trocken.
Ich biss in mein Pelzkleid und schrie ihn an.
Oh Mutter, was ist los? Er hat nicht nach meinem Schrei gefragt. Warum konnte es nicht wie früher drucken? Seine Glühbirne war zwischen meiner Venus explodiert, steckte aber fest.
Nicht bereit für dich. Ich sagte ihm.
Nun, mach dich bereit.
Ich kann nicht. Das ist nicht wahr.
Es war letzte Nacht fertig. Er schmollte. Was hast du getan?
Das kann ich dir nicht sagen. Es ist nicht-
Hör zu Mama, alles ist in Ordnung, wenn ich dir sage, dass es wahr ist.
Ich senkte meine Augen. Ja Kind. Ich nahm den verklemmten Schaft in die Hand. Es war eine Gelegenheit, es ihm zu zeigen. Ich streichelte. Schau, das fühlt sich gut an.
Hory war misstrauisch. Bist du sicher, dass dich das vorbereiten wird?
Es wird. Ich benutzte seinen Schaft, um den Kopf in mir zu manipulieren. Auf und ab streichelte ich sie und streichelte meine Fotze mit ihrer Männlichkeit. Eine Minute nachdem ich ihn berührt hatte, spürte er die Veränderung.
Das ist gut, Mom. Und ich kann fühlen, wie deine Fotze weicher wird. Sie wird feuchter, nicht wahr?
Ich sah weg. Ich konnte das nicht akzeptieren.
Hory hob meine Hand und nahm ihren Schwanz in seine Hand. Er schnappte nicht wie ich mit seinem Schaft, sondern rieb hartnäckig weiter an der Innenseite meiner Fotze. Ein paar Sekunden später drückte er erneut. Der Schwanz glitt ohne anzuhalten in mich hinein bis die volle Härte sank. Diesmal war es noch nicht spät. Er fing an, seine Hüften zu schütteln. Seine Männlichkeit stotterte, bis meine Nässe ihren Höhepunkt erreichte, dann begann sie leicht in meinen sündigen Gang zu gleiten. Wie zuvor waren seine Streicheleinheiten oberflächlich, aber er genoss die Bewegung, die Fülle meiner Haut, die seine umhüllte. Es war erst ein Tag, aber innerlich fühlst du dich heute wunderbarer.
Nach wie vor lag ich locker darunter. Ich konnte meinem Sohn nicht gegenübertreten, während er mich plünderte. Ich hatte Angst vor dem Samen. Mein Körper tanzte unwillkürlich von seinen gepumpten Hüften. Vielleicht brauchst du nicht in die Stadt zu gehen. Er dachte laut nach. Der Absturz beschleunigt sich. Seine seichten Schläge wurden verlängert. Ich fühlte eine vertraute Wärme, als sein Vater mich freundlich aufnahm. Eine Frau, die ich gut kannte, gab einmal zu, dass die Hitze zu etwas Verrücktem geworden war, das explodierte wie ihr Ehemann. Ich hatte es nie gespürt, aber es hat meine Ängste gelindert. Jedes Mal, wenn mich dieses Gefühl überkam, dachte ich an das Wort der Frau.
Ich habe sie gefeuert, als Hory seinen Schwanz hart in mich geschoben hat und er geweint hat. Aaaaahhhhh Heißer Samen explodierte in meiner Muschi. Da fühlte ich etwas anderes, ein leichtes Zittern aus meinem Magen. Es war, als hätte mein Wille, den Übertretungen meines Sohnes Widerstand zu leisten, mein Versagen belohnt.
Sohn. Es blieb in mir, das Treiben in seinem Kopf auszukosten. Ich wollte mich von seinen Flüssigkeiten reinigen. Lass mich raus.
Hory rollte über mich und wischte seinen glühenden Kopf an meinem unverletzten Bein ab.
Mühsam ging ich zum Herd und schnappte mir ein Tuch aus dem restlichen warmen Wasser in der Teekanne. Der Same meines Sohnes war von meinem geheimen Ort gefallen. Ich habe es von meinem Arsch gewischt, ich habe es von meinen Hüften gewischt, ich habe es vom Boden und auf dem Bett gewischt.
Ich habe in dieser Nacht mit meinem Sohn geschlafen.
Am Morgen schob er seine Männlichkeit in mich und schüttelte sich für eine neue Erlösung. Bevor ich meinen Großvater putzen ging, musste ich mich selbst putzen. Es hat mich nicht berührt.
Hory gab mir eine Woche lang einen leichteren Job. Nachts sagte er mir, ich solle mein Kleid ausziehen und mich auf sein Bett legen. Er zwang mich, ihn Nacht und Morgen zu umarmen. Obwohl er am Ende der Woche die gleiche Freude empfand, konnte sein Samen nicht freigesetzt werden.
Was ist los? Er gab mir die Schuld. Was hast du getan?
Sohn, das passiert, wenn du so viel mit einer Frau schläfst wie du. Ich wollte ihm sagen, dass er für seine Sünden verflucht war. Aber als sein Vater mich ein paar Mal in der Woche oder so abholte, brachte er seinen Samen nicht ganz zurück. Ich wollte nicht, dass Hory dachte, dass eine Sünde seinen Fluch besiegt hatte.
Hory begrüßte meine Erklärung mit Stolz. Er schlief mit einer Frau, bis die Stücke nicht mehr mithalten konnten. Ich weiß nicht, wie stolz du bist, mit ihrer Mutter zu schlafen.
In der zweiten Woche bin ich früh aufgewacht. Ich beendete meine Arbeit, bevor die Männer ganz wach waren. Nachdem ich Regis geputzt hatte, der mir manchmal an den Brüsten kratzt, aber häufiger seine Aktion einleitet und überdenkt, habe ich ein schnelles, aber herzhaftes Frühstück gezaubert.
Ich gehe in die Stadt. erklärte ich.
Warte Mama. Hori begann.
Ich schneide es. Wir brauchen etwas, Hory. Wir können dieses Jahr Kaffee und Tee holen. Ich nehme dieses Mal etwas mehr Zucker. Willst du diesen Winter etwas Eis am Stiel? Ich nehme das Auto und das Maultier und bin vor Sonnenuntergang zurück.
Besorg Verbandszeug und Medikamente für Oma… Er blätterte durch eine Liste. Ich habe es auswendig gelernt.
Nur einer von uns durfte die Stadt betreten. Die Pflege des Hofes und der Schweine war normalerweise ein Zwölf-Stunden-Job für vier Personen. Mein Sohn und ich haben es kaum geschafft, uns zu trennen. Unser Haus hat gelitten, aber die Schweine haben sich gut verkauft, besonders seit Kriegsende. Fleisch wurde im Sherman’s March fast vollständig zerstört. Hory und ich hatten das Glück, im Herzen unseres Staates zu leben, weit entfernt von diesem Albtraum und den schlimmen Bedingungen, die daraus resultierten. Er half, Schinken und Speck ins Auto zu laden. Normalerweise besuchte ein Käufer einmal im Jahr ein halbes Dutzend Schweine in die Stadt. Ich habe das Geld sicher aufbewahrt. Da das Fleisch nur an bestimmte Händler verkauft wird, habe ich etwas mitgenommen.
Die Wanderung dauerte bei gutem Tempo zwei Stunden. Mein Fuß störte mich, aber ich benutzte den Gehstock meines Großvaters und es verhinderte, dass es schlimmer wurde. Ich bin eine Stunde nach Sonnenaufgang gegangen. Ich erreichte Danlick eine Stunde vor Mittag. Bei dieser Geschwindigkeit kann ich vor Sonnenuntergang zurück sein. Ich musste mich beeilen.
Nachdem ich den Platz erreicht hatte, war meine Hektik verflogen. Vieles hatte sich verändert. Es gab keine Männer, zumindest nicht alle Männer. Veteranen baten Passanten, indem sie ihre Baumstämme schwenkten. Ich gab Pennys und Nickels im Wert von einem Dollar. Es gab keine Sklaven. Die wenigen schwarzen Frauen, schlecht gekleidet, aber ohne Lumpen, waren weit entfernt von den Weißen, die sie anstarrten. Ich habe gelernt, dass schwarze Männer, die man in der Stadt sieht, manchmal verschwinden. Ich betete für die Bettler. Ich betete zum Herrn, die Schwarzen zurück nach Afrika zu schicken. Die größte Veränderung gab es bei den Frauen. Ich habe jeden Job in der Stadt gesehen, der von Frauen erledigt wurde, die sich anstrengen wollten.
Ich suchte gezielt nach jungen Frauen, aber Mädchen, die ihren ersten Blutmond noch nicht gesehen hatten, arbeiteten nach einem verheerenden Krieg genauso an der Seite ihrer Mutter wie alle anderen auch. Viele junge Männer arbeiteten auch, aber sie waren sehr schlecht. Sie griffen die Mädchen an. Einige waren wütend auf ihre Mütter.
Scham regnete auf mich herab wie die Taufe des Teufels. Plötzlich überwand ich meine Angst vor der Rückkehr nach Hause. Ich brachte das Maultier zu einem Handelsgeschäft. Der Fleischverkauf stand im Vordergrund. Ihre Hüllen schützten sie nur zu lange vor der Sonne.
Ich habe überall gute Angebote bekommen. Mein Fleisch war gefragt. Die Heftklammern, die ich bekam, waren hoch, aber nicht so hoch wie Fleisch. Kaffee und Tee waren am höchsten. Ich konnte es mir leisten, Silbermünzen auszugeben. Meine Zeit in der Stadt verweilte.
Ich sah mich bei einem Schneider um. Schiffe aus England kehrten mit von Webern inspirierten Stoffballen bis nach Indien zurück und verdoppelten den Handel mit südlicher Baumwolle. Ich hätte nicht eintreten sollen. Doch es war die Gnade Gottes, die mich dorthin führte.
Ich war fasziniert von der wunderschönen Auswahl an Stoffen und merkte kaum, dass die Tür offen stand. Als die Frau sprach, konnte ich nicht anders, als mir selbst zuzuhören. Das können wir uns nicht leisten, Schatz Ich sah mich um und hoffte, einen Ehemann zu sehen, als wäre ein seltener Vogel in den Laden geflogen. Die antwortende Stimme jagte mir einen Schauer über den Rücken. Mama, du bekommst das Kleid, das ich brauche, das ist alles. Ich habe den Jungen nicht gesehen, aber ich habe seine Stimme gehört, jung. So jung und voller Bösem.
Sie bat den Schneider um ein einfaches Kleid mit Klettverschluss und ein Kleid mit Schnellverschluss.
Der Schneider war ein Glückspilz, untauglich für die Armee, mager, dünn, klüger, als man oft glaubt. Für einen Cent extra kann ich Flügel an den Rock nähen, wenn du schnelleren Zugang brauchst. Der Dünne räusperte sich. Ja. Der Junge antwortete. Das wäre schön. Ein dünnes Stöhnen kam von der Frau. Aber würde das nicht den Look verderben? Ihr Sohn schimpfte: Das ist egal, Mama. Du wirst es nur zu Hause tragen.
Ermutigt durch den Vorschlag des Ladenbesitzers sagte der Junge: Meine Mutter hat den schlimmsten Schlafanzug und einen unbeschreiblichen Geschmack. Was würden Sie vorschlagen, um sie wiederzubeleben?
Ich hörte entsetzt zu, als der schlaue Schneider das zusammenfallende Kleidungsstück beschrieb, nachdem er das Kleidungsstück gedemütigt hatte. Nachdem die trauernde Mutter ihre Bestellung aufgegeben hatte, die in fünfzehn Tagen eintreffen sollte, wurde sie von ihrem Zwangskind fortgetragen.
Fräulein, rief der Ladenbesitzer, haben Sie sich entschieden?
Nein Danke. murmelte ich. und richtete meine Nase auf die Tür. Auf dem Weg nach draußen sagte ich: Wie kannst du so etwas zu einem Kind sagen, das offensichtlich beleidigt ist? murmelte ich.
Sie war nicht die erste, die solche Dinge für eine Mutter verlangte und bestellte. Mein sarkastischer Satz wurde durch die Tür, die ich hinter mir schloss, halbiert. Als ich ausstieg, merkte ich, dass ich die Luft anhielt. Außer Atem ging ich zu meinem Auto und dem Maultier. Der Teufel hat diese Stadt gefegt. Ich sagte es der Bestie.
Ich kehrte erst lange nach Sonnenuntergang zurück. Mein Fuß schmerzte noch mehr und mein Geist war erschöpft.
Mama, du hast mich betrogen. Hory beeilte sich, den Wagen auszuladen. Er eilte mit mir ins Haus und befahl mir, mich auszuziehen. Ich sah, dass Regis‘ Tür verschlossen war. Nachdem ich dich gefickt habe, gehe ich früh ins Bett, so wie du es getan hast. Ich werde dich den ganzen Tag hart arbeiten lassen, fick deine Füße
Weinend zog ich mich aus und brach auf dem Bett meines Sohnes zusammen. Er hatte es durch meins vom Dachboden ersetzt, während ich weg war. Horys Wut änderte in dieser Nacht seinen Kurs. Er entfernte sich etwas weiter von meiner Katze, bevor er ihn in mein mit Sünde gefülltes Loch drückte. Er sprang in mich hinein und grunzte. Seine Männlichkeit hat mich lange und hart zerstört. Das gelegentliche Zittern, das ich fühlte, kehrte energisch zurück. Oh Ich weinte, als mein Sohn sein Fleisch in mich hineinschob und es zurückzog. In dieser Nacht stoppte seine Wut seinen Ausbruch. Es war, als hätte mich sein Vater zu unserem Bett gebracht. Ich schrie in dieser Nacht noch zweimal, bevor Hory vor Freude aufschrie und heiße Samen in meinen Leib pumpte. Ich habe noch nie so viel gefühlt. Regis‘ Überzeugung hallte in meinen Träumen wider. Dummkopf
Mein Sohn hatte an diesem Abend nicht viel in mir. Ich reinigte mich und legte mich neben ihn. Er weckte mich auf und befahl mir, mit meiner Arbeit zu beginnen. In der nächsten Woche arbeitete ich härter als sonst. Ich sah ihn jedoch genauso viel arbeiten wie ich, als würde er sich weigern, von einer Frau geschlagen zu werden. Hatte sie die Geschichten der Frauen gehört, die so viele Männer in der Stadt ersetzten?
Eine Woche unhaltbarer Anstrengungen hat auf unserer Farm viele Dinge in Ordnung gebracht. Die Schalotte verfaulte nicht mehr. Wir haben den nächsten Marktpreis bezahlt. Anstatt in die Kirche zu gehen, schliefen wir zu Hause und aßen kaltes Essen. Mein Sohn versuchte mich an diesem Abend ins Bett zu bringen, aber er war zu müde.
Als ich sah, dass die Erektion meines Sohnes unbefriedigend war, fühlte ich mich zu ihm hingezogen. Da ich mich nicht an den Sabbat erinnerte und ihn heilig hielt und bereits für schlimmere Sünden verflucht war, war ich entschlossen, die Verbrechen meines Sohnes zu reduzieren. Bitte, Schatz, ich habe nie zu ihm gesagt, nur zu meinem Mann, lass mich gehen. Ich packte seine Männlichkeit und zog meine Handfläche entlang seiner mächtigen Länge. Ich tätschelte meinen Sohn für die Samenexplosion. Zuerst unsicher, aber müde genug, um meinen Widerspruch zuzulassen, schrie er vor Freude, als ich seinen Schwanz packte.
Wir schliefen lange, wachten mit dem Krähen eines Hahns auf. Unsere nächste Woche liegt weit hinter der vorherigen zurück. Unserer Lethargie ist nichts Größeres passiert. In diesen Nächten sagte er mir, ich solle ringen, um seine Männlichkeit zu befriedigen. Am Morgen zog er mir meine Nachthemden aus und band sie an seinen brennenden Samen.
Ist er ein Trottel? Er hat dich noch nicht gelutscht?
Ich betrat das Haus zu müde, um Worte aus den Akten meines Großvaters zu unterscheiden.
Sei still, du alter Narr. Hory war klein. Mama, wir haben Hunger.
Ich habe ihnen das Abendessen zubereitet. In dieser Nacht vermied es mein Sohn, sich mit mir zu verwöhnen. Ich ärgerte mich über die Veränderung, versuchte, sie wertzuschätzen. Nachts weckte er mich auf, indem er meinen Mund öffnete und seinen harten Zauberstab hineinsteckte. Ich bin sprunghaft aufgewacht. Hory Was ist das?
Ich möchte das versuchen. Er behauptete. Öffne deinen Mund und sauge mich ein.
Lebst du, um mich zu demütigen, deine Mutter, die dich geboren hat, um dich mit Gottes Liebe zu lieben? Ich habe gepredigt.
Ich konnte nicht schlafen. Zum ersten Mal seit Wochen antwortete er mit weniger als einer Bitte. Opa hat gesagt- Er hielt inne.
Ich schwieg.
Als ich mich umdrehte, schien das Mondlicht, die einzige Möglichkeit, die Augen des anderen zu sehen, mit einem starken Verlangen. Ich muss wissen.
Ich sah weg. Meine Zukunft würde von ewiger, abscheulicher Schande erfüllt sein.
Sie blieb vor mir stehen und hielt mir ihr schwarzes Haar ins Gesicht. Hungrige Mutter.
Ich habe den Schwanz meines Sohnes gelutscht, nicht zum letzten Mal.
Ich hatte insgeheim gehofft, eine Braut für meinen Sohn zu finden. Mein Leiden wurde von unseren kleinen Nachbarn verursacht. Ich habe von einem meiner wenigen echten Freunde erfahren, dass an dem Tag, an dem wir die Kirche verpassten, mehrere Frauen darüber diskutierten, den Sheriff zu bitten, uns von unserer Ranch zu werfen. Konnte den Geruch nicht ertragen. Der Priester schaffte es, die Dinge zu beruhigen, indem er seinem Vortrag einige Tricks über die Nächstenliebe hinzufügte.
Nach dem unbeschreiblichen Einbruch der Nacht gelang es mir, unser Bett zu verlassen, ohne ihn zu wecken. Ich bereitete Frühstück und Mittagessen zu und hoffte, zum Abendessen wiederzukommen. Die Woche, in der ich mich weniger anstrengte, hatte dazu beigetragen, meinen Fuß zu heilen. Ich erreichte die Stadt in Rekordzeit. Ich fragte die Kirche nach den angesehenen Frauen der Stadt. Wer von ihnen hatte passende Töchter?
Es waren zu viele. Er war sehr glücklich zu hören, dass mein ehrwürdiger Sohn gesund war. Er schlug drei Frauen mit Töchtern vor, die für einen Schweinezüchter geeignet wären. Sie waren alle arm. Es sieht so aus, als ob es das Einkommen der Farm ist, nicht mein Sohn, das eine potenzielle Braut anzieht.
Auf dem Weg zum ersten Haus, das nur einen kurzen Spaziergang von der Stadt entfernt war, kam ich an der Schneiderei vorbei. Ich beiße die Zähne zusammen und beschließe, seine böse Wache aus meinen Gedanken zu vertreiben. Während ich gegen sie kämpfte, erinnerte ich mich an etwas. Ich habe die Tage gezählt. Das Schicksal hat mich gesegnet oder verflucht, an dem Tag, an dem Mutter und Sohn ihre Befehle erhalten, hierher zurückzukehren. Oder hat ein Teil von mir heimlich gezählt? Ich ging zu Fuß vorbei. Ich blieb stehen, gequält von meinem Zögern. Schlicht und einfach, etwas in mir musste mit der anderen Frau sprechen. Die beiden würden zweifellos zusammen ankommen und abreisen. Ich hätte nicht von meinem Sohn gefunden werden sollen. Dies sollte eine Regel sein.
Ich ging zum Schreiner nebenan. Ich fragte die Frau, ob sie so viel Holz schnitzen würde, wie sie Schränke machen könnte, und überlegte, eine bunt bemalte Figur zu kaufen. Die Frau überraschte mich mit einem Augenzwinkern. Er blickte über seine Schulter und zog eine Kiste aus dem untersten Regal. Die Enthüllung des Inhalts ließ mich fast zur Tür hinausschreien. Ich geriet in Panik, wich zurück und entschuldigte mich vielmals. Ich versank im Schatten der Schneiderei, mein Geist war erfüllt von lackierten Holzformen, die mächtige Freuden und mächtige Verzerrungen versprachen. Ich spionierte Mutter und Kind aus und bewahrte mich davor, mich selbst zu quälen. Sie brachte ihn in den Laden und ließ ihn die Tür öffnen.
Ich bat mich ein letztes Mal, diese arme Frau zu vergessen. Waren meine eigenen Schmerzen nicht genug?
Ich schluckte die Trockenheit in meiner Kehle herunter, als ich den Laden betrat und mich der Theke näherte.
Ja, Ma’am und junger Meister, alles bereit. Der Mann kündigte an.
Mutter sollte sie zuerst probieren. Der Junge schien die Röte zu genießen, die das Gesicht seiner Mutter füllte. Der Schneider hielt seinen Spaß dicht an seiner Weste. Die schlichte Auslage in seinem Laden roch nach Unangemessenheit.
Ich trat. Entschuldigen Sie. Habe ich gehört, dass ein junger Mann im selben Zimmer sein darf, während seine Mutter sich umzieht?
Der Schneider hätte sich fast über ihn lustig gemacht. Und was werden Sie kaufen, Ma’am?
Ich stellte meine offensichtlich schwere Geldbörse auf den Tresen. Wahrscheinlich nichts, wenn ich hier den Mangel an angemessener, christlicher Sensibilität finde.
Der magere Mann seufzte. Ja, ich verstehe die Sorge, Ma’am.
Mama, sagte der Junge, zahl dem Mann das Geld und wir holen unsere Sachen.
Bist du sicher Schatz? Ich mag die Stimme der Frau. Wenn wir die Dinge zurückbringen, um sie zu ändern, musst du länger warten, bis deine Mutter anzieht, was du willst.
Die Jungen wurden mit solchen Entscheidungen leicht belastet. Er ist auf das Spiel seiner Mutter hereingefallen. Nun, dann bin ich in einer Stunde zurück. Indem er nach draußen trat, schaffte er es, eine falsche Würde zu etablieren.
Der Schneider beugte sich über die Theke, Ich setze mich hier hin und schaue aus dem Fenster. Reicht das, Ma’am?
Das würde ich sehr schätzen. Ich stimme zu.
Die andere Frau nickte. Danke, Miss, ähm- Er fischte.
Nein, kein Grund zum Dank. Ich bin sicher, der Herr hat erraten, wie man seine Bescheidenheit bewahrt.
Dann hältst du mir den Spiegel vor? Er bot an. Ich habe deine Augen erwischt. Ein verwandter Geist brannte in ihm.
Ja, aber lass uns den Bildschirm in die hinterste Ecke verschieben. Um die Versuchung zu minimieren, obwohl es unwahrscheinlich ist.
Die Frau grinste und erhellte den Raum, als hätte sie seit einem Jahr nicht gegrinst.
Es ist sicher hinter unserer Barriere und unseren Regalen voller Stoffballen. Ich blieb stehen und atmete tief durch. Ich habe einen Sohn, der mir Befehle erteilt, und ich kann nichts dagegen tun.
Ich wusste. Er flüsterte. Ich meine, ich habe etwas zwischen uns gespürt, etwas, das geteilt werden muss. Es ist unerklärlich, aber ich sehne mich immer noch danach, zu reden.
Sprechen Sie von etwas, das nicht einmal zu den Dienern Gottes gesagt werden kann und sollte?
Ja. Sein Flüstern hörte auf.
Und das Betteln um Gottes Erlösung oder Strafe lässt dich leer? Ich wage.
Die Augen der Frau füllten sich mit Tränen. Wir umarmten uns, nur lange umarmt.
Ist alles in Ordnung? Wie schlafen sie? Der Mann rief an und teilte unsere gemeinsamen Probleme.
Gut genug. Die Frau grinste.
Sie kümmern sich gut um dich. Ich folgte ihm laut.
Vielen Dank Er sagte es laut. Wie wäre es damit … Er näherte sich. Kann ich es dir zuerst sagen?
Na sicher. Ich zappelte. Obwohl ich meine Geschichte erzählen wollte, hatte ich das Gefühl, dass er länger litt.
Mein Mann war ein Feigling. Er wurde von seinen eigenen Männern erschossen. Mein ältester Sohn schrieb, dass er ihn erschossen hätte, wenn er kein Freund gewesen wäre. Mein ältester Sohn ist nicht aus dem Krieg zurückgekehrt. William, mein jüngster Sohn war zehn Jahre alt. Er vermisste es, in den Krieg zu ziehen, mit seinem Bruder zusammen zu sein, der zwei Schlachten überlebt hatte. Zuerst, als keine Lüge die gierigsten Soldaten überzeugen konnte, erwischte ich ihn auf der Flucht. Es zu werfen, machte mir mehr Angst als William.
Er hatte vor drei Jahren mit dem Jungen verhandelt. Als ihr Körper reifte, verloren ihre Brüste, die zu ihrer Sicherheit in Sünde präsentiert wurden, das Interesse. Sie fing an, größere Sünden von ihm zu fordern, was er mit zunehmender Qual tat, bis sie ihre Puppe wurde. Nein, ich fordere Sie heraus, es zu sagen, Sklave. Doch nichts von seinem Leiden konnte seinen Wunsch überwinden, den letzten seiner Familie zu beschützen.
Kannst du ihm bald eine Frau finden? Ich habe angeboten. Meine Vorurteile haben für mich gesprochen.
Wir haben vor fünf Monaten geheiratet und trotzen allem, was unter einem Blutmond heilig ist. Die arme Frau zog sich zurück und erwartete eine berechtigte Rüge. Ich wurde zur Muschi meines Sohnes, gab sie zu.
Der Teufel hatte diese Frau genommen. Angstvoll trat ich einen Schritt zurück. Doch über wen würde ich urteilen? Mein Ehebruch war schlimm, aber er war unvergleichlich mit der Weigerung dieser Frau, Gott mit Satan zu umarmen. Ein zweiter Gedanke unterdrückte meinen Ärger. Rechtschaffenheit entspringt schnell aus geringerer Sünde. Schurken verursachen oft großes Übel bei denen, die sie als schlimmer und weniger mächtig wahrnehmen. Die Offenbarung hat mich umgehauen.
Ich stolperte über die Worte und versuchte, sie zu erwidern, bevor er mich als Feind sah. Du kannst immer noch gerettet werden. Ähm. Nicht der Retter… Ich stoppte mich. Ich war kein Prediger. Ich begegnete seinem Blick von ganzem Herzen, verkündete ich mit Nächstenliebe. Die verlorenen Schafe müssen sich finden, wenn es für uns keine Erlösung gibt.
Dann beruhigte er sich. Sie lächelte durch ihre Tränen, ähnlich wie ein verlorenes Schaf, das entdeckt, dass der Wolf, den sie fürchtete, zu ihrem Rudel gehörte.
Da war ich dumm. Du hast etwas gesagt, was ich nicht weiß. Was ist los, Fotze? Ich fragte.
Er kehrte zu seinem Ausdruck des Entsetzens zurück. Durch die Aufmerksamkeit meines Sohnes beschmutzt, ist das verabscheuungswürdigste Wort für meinen Platz. Beuge dich niemals so tief, dass du dich daran erinnerst. Er warnte.
Ich umarmte ihn noch einmal. Ich werde versuchen, es nicht zu tun, Mann.
Tür geöffnet. Mama, es ist eine Stunde her. Es war noch keine Stunde vergangen. Wir haben ihre Einkäufe schnell geöffnet und sie neu verpackt, nachdem wir uns mit der Kleidung befasst hatten. Mischen und Falten der Papiere hielt der Sohn lange genug durch. Er bewegte seinen Kopf über den Bildschirm.
Das reicht William. Danke. Er sprach brillant. Ihre Wangen waren rot und sie war verwirrt, weil sie sich für die Ströme von Tränen schämte.
William untersuchte mich. Ich mag es nicht.
Er hielt mir den Spiegel vor. Die anonyme Mutter versuchte es. Der Verdächtige sah seinen anzüglichen Blick. Aber wir müssen nie wieder auf ihn achten. Die Frau nickte dankend und folgte ihrem Sohn zur Tür hinaus.
Ich untersuchte weiterhin die Sachen des Schneiders. Er war ein geschickter Handwerker, wenn auch nicht inspirierend. Plötzlich rannte er zur Tür und schrie. Hey, du hast vergessen zu bezahlen Er rannte ihnen fast hinterher, aber er sah mich mit einem ebenso argwöhnischen Argwohn an wie der Junge.
Christentum, wirklich. Ich schluchzte. Ich nahm zehn Silber und einen Nickel aus meiner Tasche. Das war der Wert all dieser Gegenstände. Ich bin nie wieder in die Schneiderei gegangen.
Ich habe es geschafft, drei herausragende Mädchen zu besuchen. Eine Mutter hat gekocht. Andere boten Tee an.
Schlicht und unhöflich stellte sie fest, dass sie zwei Töchter hatte. Der dritte war freundlich, aber sehr an seiner Mutter hängend. Das hätte ein gutes Zeichen sein sollen, aber ich glaubte, dass die Zukunft viele neue Möglichkeiten für Frauen bringen würde. Tapfere Frauen würden in der Gesellschaft zu neuen Höhen aufsteigen. Dieses Mädchen brauchte diese Lektion mehr als mein Sohn.
Ich kam fast mit leeren Händen nach Hause, aber noch rechtzeitig, um das Abendessen zu machen.
Was ist diese Mutter? Hortense drehte den zwanzig Zentimeter langen Holzschaft zwischen zwei Fingerspitzen.
Wilder Verräter brüllte er.
Ich seufzte überzeugend. Ich habe es als Topflappen gekauft, aber es hat nicht die richtige Größe. Es tut mir leid, dass ich einen Cent ausgegeben habe. Es hat fünfzehn Cent gekostet. Hory hat unser Geld nie gezählt. Ich dachte, ich sollte anfangen, ihn zu unterrichten.
Gelangweilt warf er den Gegenstand über seine Schulter. Er schlug auf dem Boden auf und rollte unter sein Bett. In dieser Nacht, nachdem ich die Samen der Männlichkeit meines Sohnes gelutscht hatte und in diesen tiefen Schlaf gefallen war, benutzte ich den hölzernen Schwanz, um ein Vergnügen zu entdecken, von dem ich nie wusste, dass es existiert.
fortgesetzt werden

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert