Nachbarin verheiratet

0 Aufrufe
0%

Stephanie ist eine attraktive Frau, die mir gegenüber wohnt.

Sie ist 34 Jahre alt, 5 ‚7‘ ‚, lange dunkelbraune Haare, 34B Brüste und einen schlanken, kurvigen Körper.

Ich wollte sie seit 4 Jahren.

Sie ist dieses Wochenende allein zu Hause.

Jetzt, wo ich eingetreten war, konnte ich Gesang hören, gedämpft durch das Geräusch von fließendem Wasser aus dem Badezimmer des Hauptschlafzimmers.

Jetzt, da ich wusste, dass sie allein da war, interessierte mich nur das.

Ein Lichtstreifen schien wie ein Leuchtfeuer durch das dunkle Haus und winkte mir, näher zu kommen, und ich bewegte mich vorsichtig hindurch.

Das Geräusch von fließendem Wasser und gedämpftem Gesang drang durch den schmalen Spalt in der Tür und ich näherte mich und drückte mein Auge auf den schmalen Spalt.

Eine attraktive Frau stand unter dem heißen Wasserstrahl, ihre Hände fuhren ihren Körper auf und ab und rieben die entblößte Haut in ihrer seifigen, sprudelnden Umarmung ein, völlig ahnungslos, als ich sie beobachtete.

Sie war knapp über 1,70 m groß und fit, mit frechen Brüsten, die stolz über ihrer Brust standen, und einer langen dunkelbraunen Haarmähne, die ihren Rücken hinabfiel. Sie summte eine kleine Melodie, während sie ihre Vagina sorgfältig rasierte und sie sauber hinterließ

Etwas in der Aufmerksamkeit, die sie der schmerzenden Stelle widmete, schien sie zu erregen, denn als sie das Rasiermesser weglegte, begann sie, den Riss zu reiben, und im Handumdrehen verschwanden ihre Finger darin.

Ich stand draußen in dem dunklen Raum und sah zu, unfähig, meine Augen vom Anblick ihres üppigen Körpers abzuwenden, während sie sich vor mir amüsierte, ohne mir der Wirkung bewusst zu sein, die es auf mich hatte, und der Kosten, die es sie bald kosten würde, meine eigene Hand rutschte

vorne an meiner Hose hinunter und packte meinen langen, dicken Schwanz, der sich verhärtete, als ich ihr beim Masturbieren zusah.

Da sie dachte, sie wäre allein im Haus, machte sie keine Anstalten, sich zurückzuhalten, ihr Stöhnen „ooohhhhh … ooooooohhhhhh ….. aaaaaaahhhhhhh ….. aaaaaaahhhhhhhh …

die Geräusche von fließendem Wasser, die immer noch von der Dusche um sie herum ausgingen, als er den empfindlichen Klumpen stimulierte, eine Hand, die nach oben griff, um ihre Brüste zu streicheln, erreichte schnell einen Orgasmus und wölbte ihren Rücken, die Augen vor Vergnügen geschlossen.

Schließlich spülte sie sich schnell ab, schloss das Wasser und trat in den dunklen Raum hinaus, ihre Augen weiteten sich und sie schrie überrascht auf, als meine dunkle Gestalt, erhellt durch das Licht, das aus dem Badezimmer drang, nach vorne schoss.

Ich packte sie, ihre Hände glitten leicht über ihre noch nasse Haut und warf sie auf den Boden.

Sie fluchte laut, als eines ihrer Knie mich an der Brust traf, in ihrem Versuch, sich aus meinen Händen zu befreien, die ihre empfindliche Haut umklammerten wie eiserne Bänder, die sie festhielten, egal wie sehr sie sich wehrte.

Mein Schwanz verhärtete sich in meiner Hose, als sie kämpfte, ihre Brüste hüpften mit ihrer wütenden Anstrengung auf und ab, als sie gegen mich ankämpfte, aber jahrelanges intensives Training hatte meinen Körper verhärtet und sie konnte nicht mit mir mithalten und ich war leicht überlastet und innerlich

Zu keiner Zeit war er meiner Gnade ausgeliefert.

„Ruhe!“

Ich zischte sie an und versuchte, die Geräusche ihrer Kämpfe zu dämpfen, denn solange niemand in der Nähe war, war es besser, auf Nummer sicher zu gehen.

„Geh von meinem Rücken runter!“

rief er „Hilfe! Bitte hilf mir jemand!“

er schrie seine Worte und füllte vergebens das leere Haus.

„Schrei so viel du willst, die Nachbarn werden dich nicht hören.“

Ich lachte schelmisch mit einem grausamen Lächeln auf meinem Gesicht, als ich darüber nachdachte, was ich jetzt mit ihr machen würde, da sie hilflos vor mir stand.

Er verdoppelte seine Anstrengungen und versuchte, mir zu entkommen.

Ich hockte mich über sie und drückte sie mit meinem Gewicht auf den Boden.

Mein Schritt rieb an ihr, während sie kämpfte, und obwohl ich immer noch meine Hose trug, war ich mir sicher, dass sie meine angespannte Erektion gegen meine Hose spüren konnte, die gegen ihren engen Schlitz drückte und verzweifelt versuchte, hineinzukommen.

Ich packte eine volle Faust ihrer Haare und riss ihren Kopf abrupt zurück, was ein schmerzhaftes „UUUGGG“-Grunzen hervorrief, als ihr Kopf ihre sich treffenden Augen zurückschnellte, sogar in der Dunkelheit des neu beleuchteten Raums, nur das Badezimmerlicht, um sie zu beleuchten

Ich konnte die Angst in ihren Augen sehen und noch etwas … vielleicht Lust?

Mit geschickten Händen öffnete ich meine Hose und ließ sie in Haufen auf den Boden fallen.

Seine Augen weiteten sich, als er die Größe meines Gliedes bemerkte, aber er hatte nur einen Moment Zeit, bevor ich es grob zwischen seine widerwilligen Lippen schob.

Ich rammte meinen Schwanz so tief ich konnte in ihre Kehle und lächelte sie böse an, als sie an meinem langen, steinharten Schaft würgte. Eine Hand schob ihren Kopf auf und ab auf meinen Schwanz. Ich kniff ihre Nase, damit sie ihren Mund offen halten musste .

Ich genoss das rohe Geräusch, das sie an meinem Schwanz trank, beugte mich hinunter und verschaffte mir Zugang zum Bärenfleisch ihrer Brust, griff mit meiner anderen Hand nach ihren Brüsten und begann, sie grob zu kneten.

Ich lachte, als er „aaaaahhhhhh..aaaaahhhhh“ stöhnte, als sein Schwanz seinen Mund mit seinen geschlossenen Augen füllte, was Scham oder Verlangen war, oder vielleicht eine Kombination aus beidem.

Ich drückte sie auf den Rücken und bewunderte die Art und Weise, wie ihre verzweifelten Atemzüge ihre Brüste schnell heben und senken ließen.

Ihre Beine waren gerade weit genug gespreizt, um mir einen perfekten Blick auf den glatten Schlitz ihrer frisch rasierten Muschi zu geben.

Ich saß rittlings auf ihrem Bauch und drückte sie zurück auf den Boden, während ich mir immer noch vollen Zugang zu ihrem Körper erlaubte.

Ich ließ mir Zeit, ließ meine Hände über das wohlgeformte Tal ihrer Brüste und meinen Rücken zwischen ihre Beine wandern, während sie sich abmühte, sich zu befreien.

Ich fuhr mit meinem Finger über den Umriss ihres Schlitzes und lächelte in mich hinein, als ich spürte, wie sich dort bereits Feuchtigkeit ansammelte.

„Wow, das gefällt dir wirklich!“

Ich sagte.

Sie protestierte laut „STOP … STOP … BITTE STOP“, aber sie konnte mir nicht in die Augen sehen, ihr Gesicht füllte sich schnell mit Farbe, als sie nach unten schaute.

Ich ließ meine ersten beiden Finger in sie gleiten und erlaubte ihrer eigenen Feuchtigkeit, den Eingang meiner Finger zu schmieren.

Sie stöhnte „ooooohhhhhh … oooooohhhhhh … mmmmmmmm“ bei dem Eindringen, ihre Hüften hoben sich leicht vom Boden, um meinem Stoß zu begegnen.

Ich schob das nasse Geräusch meiner Finger hinein und heraus, die in ihr hämmerten und den Raum füllten, spürte, wie sich ihre Muschimuskeln um meine Finger zusammenzogen und sie laut stöhnte: „OOOOOOHHHHHH

wie es mir auf die Finger kommt.

Ich zog meine Finger aus ihrer engen Muschi, schob sie in ihren Mund und zwang sie, sein eigenes Sperma zu schmecken, ihr Gesicht war vor Verlegenheit gerötet, aber sie leckte gehorsam meine Finger, ihre Position unter mir bot ihr keine Möglichkeit, meiner Wut zu entkommen, wenn er nicht gehorchte .

Als ich mich von ihr wegrollte, lachte ich, als sie aufsprang und wieder versuchte zu fliehen, aber wieder machte sie nur ein paar Schritte, bevor ich sie wieder auffing und sie aufs Bett warf.

Auch wenn das Katz-und-Maus-Spiel viel Spaß gemacht hat, bin ich fertig mit spielen.

Ich stürzte mich auf sie, spreizte ihre Beine, bewegte meinen Schwanz zu ihrem heißen, nassen rosa Schlitz und steckte ihn nur einen Bruchteil eines Zolls hinein und bewegte ihn ihren Schlitz auf und ab.

Er schnappte nach Luft, dann hörte ich ein leises Stöhnen über seine Lippen.

„ooooohhhhh..oooohhhh“ Ich bewegte es dann zu ihrem gekräuselten Arschloch.

Ich rieb es in den Schließmuskel und spürte, wie es sich zusammenzog.

Ich beschloss, zuerst das Innere ihrer heißen Muschi zu fühlen.

Ich streichelte meinen Schwanz, während ich ihre Muschi aß, und sie war jetzt 9 Zoll lang, dick und bereit, in diese enge Muschi einzudringen.

Ich richtete die Spitze meines Schwanzes gegen seine schmale Öffnung.

Ich beugte mein Becken nach vorne und schob die Spitze meines Schwanzes nach vorne, um etwa einen halben Zoll in sie einzudringen.

Sein Mund öffnete sich, aber es kam kein Ton heraus.

Ich holte tief Luft, drückte fest ihre Hüften und begann, sie an mich heranzuziehen, als ich langsam in sie eindrang.

Mein Schwanz war gut von ihrem dicken Speichel geschmiert und ihre Muschi war ebenso gut von ihrem letzten Orgasmus geschmiert.

Es fühlte sich an, als würde ich heiße Butter schneiden, als ich durch den engen Tunnel schnitt.

Er hielt mich fest

mit ihren Vaginalmuskeln und fühlte sich wie ein Samthandschuh an, als ich sie weiter aufschlitzte.

Er begann tief auszuatmen, als würde er großen Druck freisetzen.

Ich konnte sehen, wie sich seine Lippen spitzten, als er explodierte.

Ich konnte spüren, wie jede Spitze meines Schwanzes langsam in ihre enge Muschi glitt.

Ihre Muschi war eng wie eine 16-jährige Jungfrau.

Sie stieß ein tiefes Stöhnen aus, als mein Schwanz ungefähr sechs Zoll hinein glitt,?

OOOOOHHH.?

Sie sah zu mir auf, ich sah ihr direkt in die Augen, als ich meine Hände unter ihren Hintern schob und beide Wangen fest packte, sie hart an mich zog, bis zum letzten Zentimeter drückte und den Boden in ihrer Muschi traf, indem ich sie am Gebärmutterhals schlug.

Ich hörte sie ein langes, tiefes, seelenvolles Stöhnen „oooooooooohhhhhhhhhhhh…oooooooohhhhhhhhhhh“ stöhnen, als ich tief zustieß und es dort hielt, während meine Eier auf ihrer kleinen Klitoris ruhten.

Hat sich sein Stöhnen in ein Grunzen verwandelt?

äh, äh, äh?

als ich mich an ihren Schoß drückte.

Ich zog mich heraus, ließ nur die Spitze meines Schwanzes in ihr und ging dann weiter, um den ganzen Weg hindurch zu schlagen.

Ich habe es immer und immer wieder getan.

Sie sah mich einfach mit weit geöffnetem Mund und weit geöffneten Augen an und keuchte jedes Mal, wenn ich in ihre ungeschützte Muschi stieß.

Ich setzte dies für die nächsten fünf Minuten fort.

Sie klammerte sich fest an die Laken und warf ihren Kopf hin und her.

Schleife meinen Schwanz so tief wie möglich, indem ich gegen die Öffnung seines Gebärmutterhalses kratze.

Er stöhnte und stöhnte „AAAAAAAHHHHH..AAAAAAAHHHHHH … ooohhhhhhh..oooooohhhhhhhh … mmmmmm“ bei jedem Stoß!

Sie grunzte „UUUUUHHHHH..UUUUUUHHHHH“ laut bei dem erzwungenen Eindringen meines Schwanzkopfes, der gegen ihren Gebärmutterhals schlug und ihre gesamte Muschi mit meinem langen, dicken Schaft füllte.

Ich stöhnte „UUUUHHHH“, als die glatten, warmen Wände ihrer Fotze meinen Schwanz umfassten und ihn bei jedem Stoß fest zusammendrückten, während ich sie gnadenlos rammte, unsere Körper in einer Löffelposition verriegelten, ihr ganzer Körper öffnete sich bei meiner Berührung.

Ich zog mich kurz heraus und drehte ihr Gesicht auf das Bett, bevor ich wieder auf sie kletterte und von hinten in sie eindrang.

Ich nahm eine Handvoll ihres Haares und drückte ihren Kopf zur Seite, drückte meine Lippen auf ihre, mein Stummelbart schnitt scharf in die zarte Haut ihrer Wange.

Ich war überrascht, als sie nach nur einem symbolischen Widerstand meine Zunge in ihren Mund eindringen ließ und leicht daran saugte, sich um meine schlang, während sie sie zwischen ihren Mündern hin und her zogen.

Eine Hand glitt unter ihren Körper und ergriff eine ihrer Brüste, während die andere zwischen ihren Beinen nach unten fuhr und ihre Klitoris fand, begann ihn brutal zu stimulieren.

Die Kombination aus ihren früheren Kämpfen und meinem überlegenen Gewicht und meiner überlegenen Stärke verhinderte ihre Fluchtversuche, aber sie versuchte immer noch, mich zurückzudrängen, schaffte es aber nur, die Stärke meiner Stöße zu erhöhen, als ich sie traf.

Bei jedem Stoß fühlte ich, wie sich ihre Hüften hoben, um sie zu treffen, während es zunächst nur ein Zufall zu sein schien, ein Nebenprodukt ihrer Fluchtversuche, aber sie setzten sich fort, bis klar wurde, dass sie nach zusätzlicher Stimulation suchte und ich gehorchte mit Grunzen.

äh, äh, äh?

als ich mich an ihren Schoß drückte.

Ich zog mich heraus, indem ich einfach die Spitze meines Schwanzes in sie hineinließ und ihn dann hart zurück bis zum Anschlag in sie rammte.

Schleife meinen Schwanz so tief wie möglich, indem ich gegen die Öffnung seines Gebärmutterhalses kratze.

Schleife meinen Schwanz so tief wie möglich, indem ich gegen die Öffnung seines Gebärmutterhalses kratze.

Die Aufregung, in ihre ungeschützte Muschi zu kommen, brachte mich an den Rand des Wahnsinns und mein Schwanz wurde noch härter und länger.

Ich habe tatsächlich einen zusätzlichen Zoll an Länge gewonnen.

Ich habe geschlagen

ihr Gebärmutterhals, der den Eingang zu ihrer Gebärmutter trifft!

War das, als er anfing, seinen Kopf stöhnend von einer Seite zur anderen zu drehen?

nein, nein, nein, oh Gott, nein?

und ich konnte spüren, wie seine Muskeln um meinen harten, dicken Schwanz herum zu zucken, zu zucken und zu krampfen begannen.

Er zuckte zusammen und sein ganzer Körper begann zu zittern.

Er fing wieder an zum Orgasmus zu kommen!

Ihr Körper hatte sie verraten!

Die Wände ihrer Muschi fingen an, meinen Schwanz zu quetschen und zu quetschen

ihr Gebärmutterhals und ich weit geöffnet!

Ich nutzte diese Gelegenheit, um den zusätzlichen Daumen, den ich durch meine Erregung gewonnen hatte, durch die Öffnung ihres Gebärmutterhalses und in ihre offene Gebärmutter zu schieben!

Es gab ein lautes, knisterndes Geräusch, als mein Schwanzkopf in ihre Weiblichkeit eindrang!

Ich spüre, wie sich mein Orgasmus schnell nähert und mein Rhythmus wie ein Presslufthammer gegen sie schlägt, jeder Stoß, der das Bett erschüttert, und mich zu einem „UUUUGGGG..UUUUGGGG“-Grunzen meinerseits und einem „oooohhhh..mmmmm“-Stöhnen der Lust zwingt von ihr zurückgehalten

.

Nachdem sie die meiste Zeit der Tortur geschwiegen hatte, sprach sie fein.

„Bitte …“, bettelte sie. „Komm nicht in mich hinein; ich habe keine Geburtenkontrolle.“

Er stöhnte oh, oh, oh mein Gott, was machst du für meeeee !!!?

Sie legte ihre linke Hand hinter ihren Kopf und ergriff meine Hand und zog an ihren Haaren.

Der Gedanke, in die Muschi dieser verheirateten Frau zu kommen, versetzte mich in noch mehr Raserei, als ich ihre Schultern mit aller Kraft packte, meine Schenkel gegen die Rückseite ihrer Schenkel schlug und meinen Schwanz einen Zoll, einen weiteren halben Zoll an seinem Gebärmutterhals vorbei stieß.

? aaaahhhh!

Oh Gott, oh Gott, oh mein Gott!

Bitte nimm es raus, es ist zu tief, kann ich es nicht nehmen!?

Die Spitze meines Schwanzes, jetzt in ihrem Bauch, war so geschwollen, dass es aussah, als würde er gleich platzen und explodieren.

Ihr Gebärmutterhals verkrampfte sich so stark um die Spitze meines Schwanzes, dass es sich anfühlte, als wäre es ein Mund, der mein Sperma saugt!

Dann begann ich zu spüren, wie sich meine Eier zusammenzogen.

Mein Schwanz wurde noch länger und dicker in ihr und pochte und zuckte wild.

Sie muss es auch gespürt haben, denn ihre Augen weiteten sich vor Panik und Angst vor dem, was sie wusste, dass es kommen würde.

In diesem Moment erinnerte sie sich, dass sie keine Geburtenkontrolle genommen hatte!

Hat er angefangen zu schluchzen?

Nein, nein, bitte nicht?

obwohl ihre Gebärmutter zuckte und ihr Gebärmutterhals an der Spitze meines Schwanzes hängen blieb!

Mit einem neuen panischen Ausdruck auf ihrem Gesicht schrie sie: „Nein, komm nicht in mich hinein, ich bin nicht in der Geburtenkontrolle!“

bitte nein, lass mich nicht schwängern, ich bin verheiratet ??

Es fühlte sich wie Zeitlupe an, als ich spürte, wie mein Sperma meine Eier verließ und meinen langen, dicken Schaft hinunterlief und schließlich aus dem geschwollenen Kopf meines pochenden Schwanzes in ihrem offenen, wartenden Schoß explodierte!

Spritzer um Strahlen dicken weißen Spermas füllten ihren Bauch, als ich hineinstieß und tief sank

Sie.

Sie schaute nur über ihre Schulter und in meine Augen mit ihren wunderschönen tränengefüllten Augen, die jetzt fast flüsterten,?

nein, nein, nein, hast du nicht, oder?

?

Ich hielt meinen großen steinharten Schwanz in ihr, während ihr Schoß schaukelte, saugte und jeden Tropfen Sperma aus mir abließ.

Als ich mit dem Abspritzen in ihr fertig war, fing ich an, an meinem Schwanz zu ziehen, es gab einen lauten Knall, als ihr Gebärmutterhals widerwillig die Spitze meines Schwanzes freigab.

Er seufzte und sah mich an.

Sie wusste jetzt, dass ich sie besessen hatte und ihr Leben nie mehr dasselbe sein würde.

Als mein Schwanz aus ihr heraus glitt, lief ein langer Streifen meines dicken, klebrigen Spermas an der Innenseite ihres Oberschenkels hinunter.

Sie legte sich schluchzend unter mich.

Ich ließ meine Hände ihre langen, schlanken Beine hoch und runter gleiten und legte sie auf ihren Hintern.

„Du hast so einen schönen Arsch und ich wette, er ist heiß, jungfräulich, klein und eng. Stephanie beobachtete mich, als ihr die Tränen über die Augen liefen. Ihre Beine waren jetzt obszön weit gespreizt und öffneten mir ihren Arsch.“

weit weg, es tut weh“, rief sie. Ich sah mir diese Schönheit an, die nackt vor mir lag, ihr Hintern offen, der Anus hervorstehend. Ich entspannte mich zwischen ihren Schenkeln. „Was machst du?“, schrie sie .“

Meine Hände fingen an, ihren Arsch zu streicheln.

Meine Hände glitten zwischen seine Wangen und bewegten sich zu seinem Anus.

„Bitte nicht dort, es wird dir wehtun.“

Mein Finger erreichte ihren Anus und Stephanie zitterte vor Angst, als er anfing, in sie einzudringen.

„Entspann dich und lass mich meinen Willen haben.“

Mein Finger war trocken und es tat weh, als er eindrang.

Ich drückte tiefer in sein Rektum, „OOOWWW, das tut weh, du drückst zu fest.“

Ich drückte hart und mein Finger tauchte tief in ihr Rektum ein, bis meine Knöchel ihren Hintern berührten. „Drück deinen Hintern auf meinen Finger.

Stephanie griff nach meinem Finger, „Schon wieder, du bist sehr eng.“

Mein Finger schnappte mit einem Schnappen aus seinem Anus.

„Ohhh. Ohhh. Uuhhh. Uuhhh. Ohhh! OHHH! UUHHH! UUHHH! MMMMMMM!“

Sie schrie.

„OHHH! OHHH! UUHHH! UUHHH!“

Sie stöhnte, als ich fester gegen sie drückte.

„OMG! OMG! OHHH! OHHH !! UUHHH! OHHH! UH-UH-UH-UUUHHHHHHOOOOOOOOOOO“, schrie sie, als ich fester in sie stieß und die bauchige Pflaumenspitze meines Schwanzes in ihren engen, kleinen, jungfräulichen Arsch stieß.

„OHHH! OHHH !! UUHHH! OHHH! UH-UH-UH-UUUHHHHHOOOOOOOOO !!!!“

Er stöhnte, als sein Körper von Schmerzen geschüttelt wurde, als mein harter, langer, dicker Schwanz in 2 Zoll hinein glitt.

Ich streichelte ihre Hüften und drückte ihre Brüste. „OOOWW, das tut weh.“

Es ist nichts, warte, bis die ganze Grube in dein Arschloch eindringt.

Er konnte spüren, wie ich von seinem Körper gehoben wurde und seinen geschwollenen Kopf auf seinen Anus legte.

„Dein Unterricht fängt gleich an“ und ich beginne damit, den bauchigen Pflaumenkopf meines Schwanzes in seinen Anus zu schieben.

Mein Schwanz wurde von ihrer Muschi geschmiert.

Es war, als würde ein Baseballschläger sie in ihren Arsch führen, während ich weiter drückte und zurückzog und wieder drückte und jedes Mal einen Millimeter zulegte. „OOOOOWWW, es ist zu groß und breit, steck es nicht in meinen Arsch,

„er beschwerte sich.

Ich drückte härter und Stephanies Anus gab dem Angriff nach und öffnete sich am Schwanzkopf.

„AAAAAAAAAHHH, OWWWWWW, es reißt mich raus, nimm es raus, drück es nicht rein“, schrie er.

Sie haben nur Ihren Kopf, warten Sie, bis Sie alle 9 Zoll in den Arsch gefickt werden.

Ich werde dich dehnen, du gehst besser wieder zum Ficken.

Ich schob einen weiteren Zoll hinein, als heraus.

Der nächste Stoß nahm zwei Zoll zu und rollte dann zurück.

Stephanies Arschloch blutete von dem Angriff und fügte Gleitmittel zu meinem Schwanz hinzu, um mich am Laufen zu halten.

„Hier kommt alles Baby“ und ich stieß mit aller Kraft in ihr Arschloch.

9 Zoll harter und dicker Schwanz, der ihr Arschloch zum ersten Mal dazu zwingt, sich zu öffnen.

Ihr Arschloch wurde gedehnt und aufgerissen, um den Schwanz ihres Arsches aufzunehmen.

Ich habe meinen Schwanz in meinem Kopf rausgeholt und dann habe ich die schmerzhafte Reise in meinen Arsch begonnen.

Mein Schwanz wurde von ihrem Arsch fest angezogen.

Ich fing an, ihren Arsch hart und schnell zu ficken und ritt sie ununterbrochen.

Mein Schwanz drückte sie jedes Mal tiefer und verursachte einen Krampf, als sie gezwungen war, meinen harten, dicken Schwanz anzunehmen.

Jeder Stoß meines Schwanzes brachte eine neue Dosis Schmerz in ihren Arsch.

Stephanie spürte, wie mein Schwanz anschwoll, als ich sie hineinstieß, ich stöhnte „UUUUGGGG..UUUUUGGGG“, als ich in ihr explodierte.

Mein warmes Sperma fließt wie Lava in ihr.

Ich brach auf ihr zusammen und atmete schwer in ihr Ohr.

Stephanie zitterte und weinte, als ich meinen Schwanz in ihr vergrub.

“ Oh Gott!!“

Ich stöhnte, als ich meine Ladung auf sie schoss.

Stephanie kämpfte immer noch mit ihrem eigenen Orgasmus, als sie spürte, wie die Wärme meines Spermas ihr Inneres füllte.

Das Pochen und Stoßen meines Schwanzes in ihr brachte sie zum Stöhnen „OHHH! OHHH! UUHHH! UUHHH!“

als ihre Orgasmen nachließen.

Wir brachen beide auf dem Bett zusammen, atmeten schwer und schwitzten.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.